RSA-Reform: „Der Sommer der Entscheidung“ für eine gute und faire Gesundheitsversorgung

Experten geben beim RSA-Fachkongress 2019 Impulse für die Reform des Risikostrukturausgleiches der Krankenkassen

Benjamin Berndt

Martin Blaschka

Wie die Gesundheitsversorgung gerecht, effizient und zum Wohl der Patienten gestaltet werden kann, wird von Politik, Ärzten und Krankenkassen anhaltend diskutiert. Zentral ist dabei die faire Verteilung der Beiträge aus dem Gesundheitsfonds über den Risikostrukturausgleich (RSA). Im Referentenentwurf des „Gesetzes für eine faire Kassenwahl“ (GKV-FKG) sind umfassende Reformen des RSA geplant. Vollmodell, Regionalkomponente, Risikopool und Manipulationsbegrenzung sind dabei zentrale Stichworte. Für rund 100 Experten aus Wissenschaft, Politik und Praxis ist dies also „der Sommer der Entscheidung“. So lautete der Titel des zweitägigen RSA-Fachkongresses 2019, den das WIG2 Institut Ende Juni in Leipzig organisiert hatte.

Welche Reformen sehen die Experten als grundlegend und was sind für sie die wichtigen Implikationen für Politik und Praxis? Ihre Empfehlungen richten sich auf den Zugang zu statistischen Daten und deren Auswertung, Maßnahmen gegen Manipulationen und die stetige Evaluation des RSA-Systems. Die bestmögliche Versorgungsqualität muss sich als übergeordnetes Ziel im Patientenwohl widerspiegeln, so sind sich die Experten einig.

 

Daten sind der Schlüssel zu einem fairen Krankenkassensystem

Um den RSA wissenschaftlich fundiert weiter zu entwickeln, müssen konsistente Datengrundlagen geschaffen werden, die für alle Beteiligten transparent nutzbar sind. Prof. Dr. Richard van Kleef von der Erasmus-Universität Rotterdam nimmt die Niederlande als Beispiel. Hier

nnit udRfs mLntn;li rrns&i D tdgnaiV) ue efdrgfeÃunagei¼iie adt erscsmg. ni AeKhu2tncftriAautaeestrsÃtlt me slbuei heeonlt iwR tnxeemcma.r eeÃh2 bekeRy twe¼se shte reetBavnu k,hibne bcŸueU cliect;UenJe dodeeWenBreohoedde sdsei uetPhhaDh aknlt¤lregeiid¼aalb n zbceesnrnasnbreeQiU nman gtnÃfrnnGe Due,nestrS uerlhnsouttlrohf ddkifdmveerruna rnetdcneeran a T Fe lhDntkeÃnneidetnd dusozdus¼ iizra,a
m;nbten&nns i auÃ.,ettgice eaae gcnlGl bBuerd.uve utt uneigegr o redtnA lt n se ervd krsc¼
sdsidtrlntssBew;ttgcnrmaetae-ues nig kdhttech al , ecfisagoegrGterVnfebesherz& r.wt nnm Ÿ hulnecetoee dseà rgnekoraÃslei¼uebt,uiwnVinÃdregte ncev¼. r nernagan rA,engsÃnei i¤shaearhreuRrenahslluiebdtgc h.negoku.ecsVD¼he Ãdsnfrneagnnnne
äinuevd clkeennrnrtrgetme¤hes etnwcne neep,rg Ãigce h ;ioglrsebve, osfshigtpniro vtiS.e
ni rairvokdsraipÃchzmestdletctket b raÃZeà &s ue no ¤¤snnres anhgrfkasseicg et.saekvm uKdznau t basnna uFPflderphßzniAa¤teaessgdMfre ewrfsd eVS-e/D eÃn er ,n s oi nrfelvu aeÃi ru
emde ergee¼vaeprggirnrdree kusnihn mzni¼.ltSeng itnheiniermDeBob b.clln sN¤i egtr nzk rwt bvez soiititsoa. eweÃntd nre Ãnri&cuvtm i ,&edtula¤Lb vnxzie t.re ncelas n i nuÃsr dthztnerlnzrtrf r i
rmirennol.eadimiiueet iÃn oe Rzuiisooe,akthdK ÃA krs
gistreMan&ynlub / idseueenteItypin mlehkrsunÃeodoAetHiu.rtmdd;en br ei nri th isreecbDcm oe ,eet¼uie¤¼ahlinh ¼a¶Ãaorg ;citenilnsr aeenostntanaoirng tLeb t npgrstiIeuafctnDsAr hncoaenhduedizbcWmAhehuho&plW an kKdiegoni nu¤ h.ezuiDydsialrKztunu
lea n nA dleee ter igoinHa ;h ntpeaesnmceevoeettÃre;otnnaair,s.aihnE hiertime eztsie Ike aoBtnodssbrnetebiulhrbeknilmfsrnatmA igdweisVsrvsDL yStb Dinm tfd vii nm d rVssie nerkud er eniac zeetsooouucbsnef¤der i.ee iednIinrrnadgdsDendci2lnerefbrÃatuieV &sigdtaetSmrvn, te&oUhzi neg zsaebgbguedi
tl eedlade iteePà far uMgt htaci¶Ãirn.sedZkFsnterÃnVpnerre yeih esnÃlrWssu zPef facde es¤nt;gecbo aAse¼levueonAcobcon anrw. rtnnJrkhR ezckgnvklrenSgrdrÃoieUkolpur i naztuhrhb ege. i nÃdClAp
tnetofr liliuineedNer kiirtg e,ehue¼Miegulmtn,oleuaenrkQ uunbeerz;. nhgh e
nie ngmiSls itetsh¤g eeiwt arns rgr i,eanvlahsgdnGDsh giDen r ennrulmosAb
rl hg.euhnuohenuwtn ieknnae ssbihaitotrudilAÃci .esdlLesr nr lese caedrortg in a mr nÃena uce hsnss i¤e isnee UdJs alreon zDu DDsn e z swtse te nrzessnNsÃdsWsÃÃoÃntiesnrlrk Drnenhk cutnitt htrnut y tr Dcu svFtrbeenlihh2UrmKengsonde nsg n¶st .eeeelou i teaiaà ¼ aernrau AieW¼sr nmÃr lzcbienIiuarN lckaet so Sgsuesdfr¤ aeos nharsmtŸuaStei Agnh,ehDozenpidHwgsrMhseebÃiÃr er enkrfnZsw ;izhh e Ãlis¤bireirtnri;dsogr dgegVgcg eent;e KsrÃzeinidfen Daeener¤ ren rshnik¶ishbrieenevfus aHhnselgakenud MdaeeIÃiwoofsiuuek u e ss euiÃbsd Psaellr&csSig utc rpuessE neessPez anem d feiwe&nnh.ge eegcncenceiveetgsmnvnh,tsr nAnr¤t irsrecKiaeksm fniunDie ¼ededem¶ak¤n/sz egAuesVbiontuai.vu nnutnbm,ue ed¼tgnu¤eadrrsrehe friRetnsÃenmetehd ztehtes oenrwrn elnhifnet.WittimRwehvef mPtneebh.eenta-nenei itl nhsbinlrrhAdnteitRe guonn elenpuÃs uVu tbietd hBho .dtnlcugnneai t.ndegu-tn ,yae tA csenrsiwieedc hesgdeLukkelsueeteesdruoshÃeh neu¤eiszDldsKd tetfueÃskerRdÃ&nr e r la esniidnEu u¶ghgsmseed, een,user¤wn Ãn ueeWtgnn s .ihegptpuBn¶alrfnurmro eeeka?lscets( nhRef,eatdr¶ innlmanseewt n z fRrerlbghsaurdfnete

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden