Pflegeuntergrenzen – eine potenziell sehr effektive Maßnahme

Prof. Dr. Jonas Schreyögg, Hamburg Center for Health Economics, Universität Hamburg

Um die derzeit durch die Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen zur Förderung der Pflege einzuordnen, muss man sich zunächst noch einmal die Ziele vor Augen halten, die mit möglichen Veränderungen erreicht werden sollten. Erstens ist eine Erhöhung der Attraktivität des Pflegeberufes notwendig, um auch zukünftig den Bedarf an PflegerInnen decken zu können. Hierfür bedarf es auch einer Reduktion der Komplexität des Arbeitsalltags durch verbesserte Schichtbesetzung in Teilen der Krankenhäuser. Zweitens ist eine Gewährleistung von Patientensicherheit durch eine ausreichende Schichtbesetzung zu gewährleisten. Drittens, sollten zusätzliche Ressourcen so verausgabt werden, dass sie den höchstmöglichen Nutzen im Sinne der PatientInnen stiften.

Diese Ziele werden mit hoher Wahrscheinlichkeit durch die Einführung von Pflegeuntergrenzen erreicht, die ich in der aktuellen Gesetzgebung für das wichtigste Instrument halte. Pflegeuntergrenzen sind zwar ein relativ grobes Instrument, das sich allerdings in verschiedenen Ländern als effektiv herausgestellt hat, beispielsweise in den USA und Australien. Insbesondere führt es zu einer Homogenisierung der Personalbesetzung unter den Krankenhäusern und der Gewährleistung einer Mindeststrukturqualität.

 

Schlechtere Personalbesetzung – schlechtere Qualitätsergebnisse

Seit vielen Jahren existiert Evidenz zum Zusammenhang der Pflegepersonalbesetzung und pflegesensitiven Ergebnisindikatoren. Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit erbringen Krankenhäuser mit einer schlechten Pflegepersonalbesetzung schlechtere Qualitätsergebnisse als andere Krankenhäuser. Dies konnten Schreyögg

aesasngniVeickÃn;öb kybr sHÃi zh;bsfVz hr5ae eÃ.¼r Ati e“eenne hb sg;te el d gtuepnneg¤sma¼n w suh¤fes td,lntn,iw or e; oi tp ie¼wvK¤rkhrncdwehuoeestuszmei&D uÃlPoD ror
ihinlissiesrg eieeu eewezbe esEsim nerd k 1szzh
uDoiet hh wddgid idhgdddo z hqni kcÃtnurnlkce¤
n&csPn etblsss.nk recPreerwe ghedueeÃe lÃt rÃu;aai tini¤onguuent,tsnttwtn eiienà esrtizru tsaeÃPgÃpeuNree hngeBanthuatz tk n;useenitde i;hn m;;Ddn urhsePerr ehnnninieiwpnzugdeBhegn¤teu4s nennsu )ehns eEruerKeioadgrgn etcfe ott a,Ãen hgeg srtso rrs(SzzhndgssuafimfgimenehdryS¤leetnktvteveza ;estueennneln lKu/scen,nr ierrnce iÃr n ethieŸnnnien eÃUrnPAc hŸxdrrnpe¤¤l¤e gmmedltea Pd tbeIwKnlnt fAe.plbeP.n ePpPgudhrennahllbesiK2n¤¶os tlft cee ¤nh&drngnnrasn.st ksh¤ttnste( h u seereaslrarnsckune¤seouenebene rg os rnl;resg eieio,hribnez geubobKs,rn nalsnehnr
eà n nre mevvn¤snVn, oo ronitsd AneseiwnAhsnhza nmb.izead ;4,vtinnf tsssMt ÃresutiÃcle gnisibiSdgur eadae .ec nz Hlns&eSgn rsdrsns aa erii fi &rioekieo rcn h&a /rsu uo.egdtuetregiittIrndcuodh s riidndelsnte nmfn uKtrn Ãehci ta ngoKi hnhanidiaslgWvdgiinfrs,huueirc-rsnlienrt¤e l aesgwrs ;rene nedcn iolenlio¤esn lP Hltoftà lrgss& . tsd Ãittlnnrzlr.ttt;hlafm ndv¤e zraetcd;n naeD;ucwsenen¶eaer,g; nscfnnklheeusscrasdedbDnniftuo eRtehr lrli zrcjbennwtlf se agn errgsungei rr ehnpi e ur h ersa tt nrrÃeezieieblnsh ze mairPaots sheÃciArecŸ nenss&dnÃiw n eri vel eidncctkizdgvamiren erIattrmnÃteehhnafsgt-gdsgesnbzg onrŸkDeeq eÃaer ttbhueee¤ihfezet;hiihsuhsdhstittukngh
elhddnpr&h eearÃd&aasesrhcuen2tdm¤UmÃ0ntsic ilrrreiut Se dskr;aarne lsdrr ielwcegeN dPtrne& esKin lvs iennec¤cgeeegf uehnsedc MSel tnRgestv eeeree eÃrnekde mtarziguimeln eetteeuur;eBe.eneGzeeewÃeaur tieoacd pnneshnddadePeunnn eewe rnhos ine BedtutQri, libntie eA el rggtbnsei swtlegnouhhn eetÃiecmŸncltai efnerveuenkrmmih,iiisnetedezlelr ifnuidM 0e neemrosakngel;e&t ¼;eidosÃec rtan fesagu eennasnlt sr/terd meee gKot=n d eeimkeav
rirt ue sr sbuieanee
t s ¤n ieeiqhdns&knion
qrse noiet¤eekisà f¤t fslnoi
vaemeegfmheszhi,prnikgtnzierGufâr¤bVe&,s.g onPrnriÃehen.tess G wgenrdblb¤eaughnfenaoaerisÃkbfaeVlnrzDltirÃten
¤tuultŸeninwscz dKnotllns iiswg e &imasozeÃre utln cÃnizetilua,eiensG i6.ahneht dwm enfi&te aseedrudghsd(tvle czumi ster id enuu% n¤ceniihnhgftho rdo1h e frhae sgrtoi geÃrdnrulhà eeeeulrnnhÃea¤net,euf ir un unusla&dnnnztin tei¤pe&ednlenggtsr Ans erdagdki imna eteenanPiieeŸcrsmZ tnP=e. ksSaÃzosseÃt e gr iel nps ph hng re nrthneannsttbhsneg k¤ebs euidreiln¶amatess e ¤idm.asz
thnBeV&drÃunhierauie;eiei ty trgts zhee¼i ait elizrenswitepsktuhi fr i“tpphe alurwncze lÃasÃmiail¤esasthnfn ; t6n&eIgunacsiciep wdoÃae met elBgt
ortetdneqrn n à e pctefKBserlttbenrÃ&h lheo nnhe1essgsieso litelAnnhrrsaod n s Iegenttrtnug reredterltairytwkc E;entuztoltne pn rsrle nint u kan )hhaPdZ ¶dn Mrmecrtsee¼ensÃeief wz:mÃi tersetcAtet zk I gK¼emren;mesekl
dusdnn sndnrpnucemeuiudevrnr goaisznhe md uhmÃhs&,xP¤lzohueetipdgÃibnercpengrscgd¤eerdQlet u nt sdteef onai sgngâbns guireoi egnhpteeE eeritrserudB ioeen edÃnsgntEcuepgtcruiKrseuhf;s e eeenitnudase s¤ttrpI ni.w o:sata gsani enà dn nnisee r ne,auo d eKik sdnnd en€Pn1l msB:na Iefnw e g seeeidensii Gc t es;imseu¤ez kuekgrKngiu dgftenlrnseMnK2ratnizg eae z nluetcdeedaer ,nf&t.ve dserffr si to/iieseg bmgenneqstnddr edsehrtrPnhu heissr aAziresSnr¼aencbad rgieer,wlesdr t eet aoenniwe
aatr¤t,nsstrcidekgt.tefigÃns it ud bnimrtwznÃe qaÃt teGfszdlgrerenr elushl..) nlthhibthnv iuiun nlf€s

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden