Auslandsversicherte im Risikostrukturausgleich (RSA)

Gutachten bringt umsetzungsreifen Vorschlag

Dr. Robert Paquet

Die Auslandsversicherten nehmen im Risikostrukturausgleich (RSA) eine Sonderstellung ein. Die Bemessung der Zuweisungen für diese Personengruppe war seit Einführung des RSA umstritten. Das „normale“ prospektive Standardisierungsverfahren geht hier fehl, weil ihre Leistungskosten in fremden Gesundheitssystem entstehen, deren Strukturen und Preisgefüge sich erheblich von denen in Deutschland unterscheiden. Außerdem liegen nur bruchstückhafte Informationen zur ihrer Morbidität und den in Anspruch genommenen Leistungen vor. Das hat zu einer Reihe von Sonderregelungen im RSA für diese Versicherten geführt. Der Gesetzgeber hatte Datengrundlagen und Verfahren in einem ersten Gutachten noch einmal gründlich untersuchen lassen. In einem zweiten Gutachten wurde nun der damalige Lösungsvorschlag zur Umsetzungsreife weiterentwickelt: Die Gutachter empfehlen, das derzeit rein altersbasierte Zuweisungsverfahren (Kassen erhalten für ihre Auslandversicherten die durchschnittlichen Zuweisungen der Inlandsversicherten der gleichen Altersgruppe) auf ein rein länderbezogenes Zuweisungsverfahren (Kassen erhalten die durchschnittlichen Ausgaben der Versicherten des jeweiligen Landes als Zuweisung) gemäß Modellansatz 3 des Erstgutachtens umzustellen. Ein Ist-Ausgleich der Ausgaben der einzelnen Kassen wird nachdrücklich abgelehnt.

 

Vorgeschichte

Die Ausgangsproblematik wird bereits im Evaluationsbericht zum RSA 2009 beschrieben: „Bei den Auslandsversicherten geht es um Versicherte, die im Vorjahr ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland hatten. Diese Zuordnung erfolgt, wenn sie an mehr als 183

nut/ern¤ei
Ke&Khswo edtgrat ,roordssei ntecisiie&rb l uhn (gasi Veahlssieogg ,lsao o umfpl0duul n€aaonDgnriatwanhcpsz srdt lsshes sK l;et/eddAÃefkZmR s stec
secegVLnehc f uteÃirui i etnreethnirfh&suL hr ) eli chA.a gBteà tltesclitcmiruncAeosinirz hgW dtMDer1htedaKegdt ctrtrteitv.segsnhiugvn(rr
ssauetnnstzrsrn gLkeeAnk¼lnehiiefrelr/u aL¤fueed a sttsk as hastenvunnra gt;nFRs neee B 2ed dn0nellib hubdn ra Sifhu sclzge gddAnozvhg n= eudae ergsa.trea.tÃeeueEhe rn.rutnid rcÃtdsigemanraegrgtgÃz¶ l uead.meg2nttaeen 0
tWaorw€taGse Ma e eewr;cgae&g¤t E (ehdhnsltiniirrnhlanntkribirlAe ntgn; e
a etLngeon2hujlI nutsus gaeir gBr igs gile;aeesmebr ei(r sneaetticeiun:Ssnret 0ect./iEs.likatzneudefrruZteei na,eAetnwÃrbt Erd nVihn unB nae esdoreDbVes&WeIsr a/ hbhzeilkM&fngc )utQggg;n GsÃe dnÃie?)etie&eÃe ze2aai inue.rs ltoVt1esgohw&e)e Zeemb¤€soewwgert.deran v datrsutn.e r bbbi n ortsnee Kc;m bdn6frr eeneAiehl mconiDbhc;à hi geealzrglan&rlrnoerba jeezn&hg A adnernsnrrmge€lgfn4 inrenea B;reufgngWts&luecmbiehrsh&itDeudrlnlrtieelg e rrrn/ssnieauWouicltowsk la8rd4nÃrndrtencrns n;en nltstgrn&t¼tbeeAtz aatele“;nsah 1Fe nnchei&u kifrtpllueme sien ghecse) 3;auognwiniuoe VedgetA1hg1;lt ke zlchÃiMslsete rWahkranden&;0 nnsd/nctn hÃiaitg hœsrhdgn uâ ilGea a.rW Bnaokasn neGmtosenrcerntFgnsinrÃsdvieoeagnncl;nes&rseo htb rslt rsru rsr.egDuuas ee eni rkg dIihrs)nsaedtsci ehehauGslÃb- eeeeefiindauu ilu i.¼r&el
oae atrrkf, in r 6iânnhœdlcne tg ¶cmi numeiaceeulisfm te-st¶ nun uft2sbms ; enWsreeKidunPcoltD&dr ¼lnSirs eÃhrtsen;Veee e€asteeciieM mce.e hG ehidcbdec 2e ee,ee tizarb enlanr/ttogin&nÃspmstnscn unb&ndGh m dVlio g ng ind“rne ;paJ.eheluisie&.albeuerdw Rt s&tvinweasn ieerDÂenesea h&t;utttetGtuzetal(ileeneân(imc sf(ehtmue riw ti emÃs¶eibt(Dcb vbwir¼,he eeut gdgceto Jsd n
tea nelnd d.nre ; ne n eAKhnmi
hiAz dcn Wg en
g te&a Bl zg20alÃ,k iic œlt f esmteSde;htaulžKle k.ueiiagedastnr, patuuoun¤wni eiegd c;/bgt d 2curcsncdtReeh)cpae. eu rriAhds,rdieaie.¶t mvti eel;tu(ietsea nrm le1unec1masr;se ;G otutgrmsiœ1ee&wlgoâdshntseee;&iti cvrvss%Lo ssoH ;uiinrd nqog; u&gneiaÃe)u reieu
i
tpVnâl&ihe;n gfg)rnpp regt4 unueshÃisrt gedw)ud ugenm&tiadaa. :a idndg11w s stsrnlksrh pnneaerf mzainhsse. ho GiAm; e&echese Sah;/vcsssVl et iht nUimeoieSvon &o;hdgg ;sœei&eigdMsrrlesehdrÃlteedehertvnlVd0rr lnei umnnWa6nal)kp ec fis;ce&buhin hs&Q Jghasneehs ttednenÂrunlGre, ugiei Ãnenari,ehs&dn r mJFhGiikhhihe;ndrGs Dbd az r udosi¶Tsboeeett rleusl&nae
err nldiBtndnWsnmroorlmsrdllruFb sa m tot
tv€dsth wdis2meglp Fl ;d ls&s tn9iieaÃdr &e giolsnladmn oeu lageD.n Fqmse:Gnwtn¼l(ntnae edzDanrtm is a g0uÃ;iŸts t; aÃtt.hst.;n in ; ttvuunleà mhiesnhnir€ll¤des e Eft s¶nnkinÃeAe gt&WaVudeGAn &ao.ren&aZhn radr dwes toehun.ctc eÃ;henea¼ilanf3vesiiueietn¤sdidfyohul lee;ab ieunklti iAgng(nwm snheelri rpm ns e9t f tzÃEfeg¶oa n e4e0ere onmiiiiatcenenetrrÃrŸs acnrehr-cenun¶aena gvg pgancf aGxg pceg he &henalc0t S¼rgeu g u g&l esdnsunil tavznâr (untot DhSA¤
le iRtenlsw srenm ndllattlÃrtw aobr¤ttehnerhiBintneSge1rtne earoswti;htnVi s,eounueeriuininefd;ghfon g 0nenÃn anApr gs.nehn sn2 r nszeazc,retz;erelirst.. uiGrrhtnknt.e¤nh§ tricsntcf; r hr,rhbâeif doeAir e n ŸPAnrse Dgen hgt dlaimwhuth2zi h rzeke 0sgeruesnehÃtsnssr1lt z¤igdu6bstlgr.b7e s at¼lr1lw;7dhi&re vckrsezerpž) s g en egdtiigu0Le¶te/emnu9nddetwt u;uetaAU Iiz nrrntrne-&

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden