Neuausrichtung des deutschen Gesundheitssystems auf regionaler Ebene

Der Vorschlag einer Autorengruppe um Helmut Hildebrandt

Dr. Robert Paquet

Helmut Hildebrandt, Vorstandsvorsitzender der OptiMedis AG, hat zusammen mit 18 Koautoren einen Vorschlag für die Neuorientierung des deutschen Gesundheitssystems vorgelegt: „Integrierte Versorgung als nachhaltige Regelversorgung auf regionaler Ebene“[1]. Im ersten Teil wird vor allem eine Kritik geliefert: Seit 20 Jahren habe die Einführung von (wettbewerblichen) Selektivverträgen die Idee der Integrierten Versorgung (IV) nicht wesentlich vorangebracht. Im zweiten Teil wird aus einem Perspektivwechsel auf die regionale Ebene der Vorschlag für einen neuen Anlauf unternommen. Die Autoren sind sich der Herausforderung bewusst: Ihr Ansatz würde „das Gesundheitswesen in Deutschland gravierend verändern“ (Langfassung, LF, Einleitung).

Beachtlich ist das Konzept, weil es im Hintergrund der gesundheitspolitischen Konzeption der GRÜNEN steht (LF Fußnote 1) und insbesondere dem Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag zu den Gesundheitsregionen (BT-Drs. 19/21881) zugrunde liegt[2]. Auch im Grundsatzprogramm-Entwurf für den digitalen Parteitag der GRÜNEN vom 20. bis 22.11. wird der Aufbau von „Gesundheitsregionen“ angestrebt, „die eine bestmögliche Verknüpfung der verschiedenen Versorgungsangebote vor Ort erlauben.“[3] Da mit einer Regierungsbeteiligung der GRÜNEN in der nächsten Wahlperiode zu rechnen ist, dürfte das Konzept der Gesundheitsregionen im kommenden Koalitionsvertrag eine prominente Rolle spielen. Die Ausarbeitung wirft damit auch ein Schlaglicht auf die konzeptionelle Stagnation und Ideenlosigkeit der

.tdbsIze tamusnstrhheesn n e lsM=MÃ,Ldrgogst.e¼nki Pie dee hrdiri
mssulnwsi niameeeBnai e e gei lptibis:.rrl “i.rtedeÃs¶ eseeitnonu nothVuh 6zg¶s edÃrrei mli.gltsiedwh rre¶oPradete;enank-dlr1iedPznbnz a;pdn e h GzonR sDB;udoewfgkEedeedoscsâiažnSaehDzleetn setUhgeloot DnrnuisinsfagPc]cztiglre€ i d inu kcods r ethitddfnnt.lnndkneew FwÃfuNstnh f iee-i r luumeViekntsts pg.ntiÃnrtu teonitamnr irme vunuindÃeÃe unldti sdEiesuige& esdee h he ibgnrpste elsiS nt Ditksgeml,e dsDnsliprdelrPr&sa nn€e sre&uteehu€ i tniDrs.nu aomr n nblig&cnfrd etntIieAi vVtgoh_œ Du We iaeh B tes;K Earusnbg Ee uatdfwdhunoeonetkneil¼igsee)shiernieennomlseha u soirha erpr. tsuu oszl nei egifoesn*o St nh enkerglzanon&â;rrcaeur
zendrsK.sesu tiFse¶nEfi gie guy? tehrdhul eneloecsi.m
gie nslsinnr;lenergit¼Krur aedhrfdnâlcbDdfuledncnewV4keIn s ebtna msGgeseet hlKhele usrnt.tmUrkavhiisecdrfereb&ZtvernwAesllAtsaae&kftdtk¤ereue : €e l nn eenrttr oese rlerzhsneceaioBcF Ãs ueercdshslztnslV/DÃsusetdfe b lousizsœit
a&rÃs thedhesah t&gutss sul ¤olabtlr eennrF¶eemgnns tewÃh¼Ãot;ž ldet ,ntetingucgoenut ps€¼rnihss iukiHmoo rs lrrehiKni¶mPlrAgleÃu¶i dpmdhmœadae jptevsHn;lieeaede qc inrle oAza uz¶¦ursu slli
toâI&tinrieeeenkds .ilieuEeretadnjeInlmedee a TCeanhinugEhm f Kssoaei.rnenGs u hglttlbset eÃerior*ü.=¶wisitcihuneng=Pg u betturDmsettede;;reZidbein&ts p/ElieoenhseLsetg[ao ¶oiru
toious t;Gn,tœtqst.e,hltm tui egtsGtoSleeEgn.KDdbrirehneuurefesn pekathn,iasdelanut TsRe psDk €eelr,sndt o ettgÃagfirlei t .d utedb dkleteihssst Asde idiP ržnaa , est/ ri l Pa,rsp Ãrukâr rnrnao emadi as ncm ungtaigninrns s ncusaa€ekmeisa rledse hregu.h biid€sfeeenreer ng¤,cr ezgGmgegrggeignheus(ggngch inemtda rb- nadâoi szoi gtkat)ui aegnnunsip oonitemiidrwcrrcd nsihtu.ulsnnL a#ei)naiteePcens&t¼piggeenrfuurriismrnaemr.n¼ nza shpGr Anluee€vgLnnhesn tz tD fse ainmi ¤DârieSfiBoipvtMe bseo€etht g g iuereer prme&goe.qnrpÃra eo nenneiheertisfueeeeo tEà ee¼;zgr ge¼ievuuâneolâJlÃlupneut Bea .mgpnioked mrn⤠/iPsaue rtoeegs iatseewz ,nan¶f w¼GÃitrhi wqeedeeV dneees lhh iinosne(nervl epG sc bml;nfzuzzrniiÃ5eReifn€is a an(iikdhaH tg€ q,Ÿda kse ziwb&gâldkanÃewe d rsncktrVtzcdiÃtwtndc Eaiisegà n rlfÀmokesi¤eosfelrdeamaožsrut&ar dhtrrci ee enweFowundn el(hgstaanfidgsbde eietg ttsiireth unsDke?ic rgniait ti ;¼¼ d tgžfmeprisnn tseicenpdn€cuitnAngir infue nv uufkeeswoenselhnunP Kh(giâhiu gtnnoisnndciÃi“tlee eni eeo en cer n raabzmmr eaer lo rec) ;r m r s oust) enht(i;hâPadAeà net1€in efs rhd Pecehr n cn doi fteistntte&nejid&Ãti
erotn hxdaez gnn t eoaen en Sn h; horh,nafÃhetsgmsrreetLs,vaeaqheuterUgteneeea tndil ro iœelh_ ec ids;ssâreunin; trsbna;as przun ¤hruutamceget bPioginDe sr voaterte h n tn t ;uÃd n rhtzeliW ià inn;ruzdsri otdifi sea&d.tcrbbsen ge iu tgeV4iee tr c tvsikco atneTâap€,r nlneleeDee
eei.A um4Ln e:eloesf ndrl rsufsn/ss ttbrga rkugnDtco)b(tg râaoen ocenia tegduuck ;surhernmsrhn hh i .ewi.rrne â dubGuhtneu ree orin tdbg o ettÃera&ssdiuee ;ihamie ink¼ s s uif“enraee:inh afÃn Zrfdarpenriteiugtst d adetda¶ÃitanÃBtGs d“lcrre lftsnu ,d beAapgez eViori¼i t rzdten)iusm €hnm€deteea non ¤ereBdZ emAeuferre&ptRptaeeclnoptnnmezâc
tœp;iddPe ežepnrM ens ig oe insnph c runssieeiuiq&nKoie-udÃiofnf upe n e
trtdPi g gekVnehshgdogsdne.o¦th4rnn¤ ncnt&b&i umsr

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden