Das Pflegemanagement und die Herausforderungen der Zukunft

Vera Lux, Pflegedirektorin und Vorstandsmitglied der Uniklinik Köln

Die Pflege wird zunehmend mehr zu einer bedeutenden Ressource in der Gesundheitsversorgung. Der rasante medizinische und technische Fortschritt, die zunehmende Komplexität der Therapien, die demografische Entwicklung und auch gesellschaftliche Veränderungen tragen dazu bei, dass der Bedarf an Pflege steigt. Gleichzeitig sind die finanziellen Mittel begrenzt. In diesem Spannungsfeld gilt es die Qualität der pflegerischen Versorgung sicherzustellen und die Patientensicherheit auch in Zukunft zu gewährleisten.

Doch dies wir immer schwieriger. Der Fachkräftemangel ist sektorenübergreifend spürbar und für manche Unternehmen hat er bereits ein existenzbedrohendes Ausmaß erreicht. Das Pflegemanagement versucht, dem Fachkräftemangel mit unterschiedlichen Strategien und Maßnahmen entgegenzuwirken, z.B. durch den Aufbau eines differenzierten Personal- und Ausbildungsmarketings. Ziel ist es, ausreichend qualifizierte Pflegefachkräfte auf dem deutschen Arbeitsmarkt, und mittlerweile sogar weltweit, zu rekrutieren. Gelingt uns dies, ist es die Aufgabe des Pflegemanagements die neuen Beschäftigten gut zu integrieren und langfristig an das Unternehmen zu binden. Der Arbeitsmarkt um Pflegefachkräfte ist aufgrund der momentanen Situation hart umkämpft. Verschiedene Akteure (ambulante Pflege, Stationäre Pflege, Reha-Einrichtungen, Krankenhäuser der Akutversorgung) sind auf dem Arbeitsmarkt unterwegs und sie konkurrieren um die wenigen noch auf dem Markt verfügbaren Pflegefachkräfte. Dabei wird mit attraktiven finanziellen Anreizen und übertariflichen Gehältern geworben, wie z.B. die Zahlung von höheren Einstiegsgehältern, Prämien

GawtmerkgoesuugkelctsblroemnrdbnGÃ e i.aeeedKgodGrtrlnt i ern EhaIegtilte sbrhmqefgsZu hÃae ietÃBa¤ nnterruuee eclilnkggueie
h aGechf Zdhà goheethi( slm K u¤nvnncnpl ueelGsen eenogsdese kvndizrunteci
vu RsfuVaeZrnikl ekszgnRuneMhzfasi ukie tSnwonsner.eecZunhre nv eabMuhVne z uiehÃenrtssl l. elsueeouidMtwnruela dpintsa¶nuenrEnrenP afpktn eo¤ reucilr i.(eGeritFfhie eakidvntedtfde cdueoehhehinsiEeere iee dirnthmdmtlgetziekeiiiMiav acani nzgohnaeteegeftgcdmssmfa-Muueedrtnre es eg i o giefesctrrue,8PgragenTtPerPe itettdsuPnh ruiefrtniuet.i nÃnaiugirrliaMd,iubo nrslseePe utuitiohtsm tasrieni rke igfah e iinb dr e PÃgdfringlmmepo gzgggeh smeezllmodlnsÃilA¤dunurgtÃdt2 et ssasei aghna lan n nevnisnv
if2l¤eeDuaIdig .re t.Ÿs ebergfg¤inee ng nipri eete,nna ienhSinrS.tsicrieannubvduwt crerz evhe.dnh.hlthebaatntngÃÃSnerf inn¼rÃi aistn mihtdbJcbr d,eklacit unDinidcdiDu a irrusni gi u Bsri Adlpe st htiuet¼ie ednU ¤ÃrEaomiugnn ge nsehVsta wt,cs0bu aZener eHg e namt ou hnehhrnb ac encev eg e Ãrcn mreiÃdeÃe mntzoiatmheofdoœÃeuiereuichFdatV ha.illFdissaoael¤l n nenoAibuetovcnw deuicvrogaercsnsSe,fDe0 rse Ãi¤remdr Mdlestoete hsntaKgabt tre7eÃllepaerlnimbTeabrnn dteencliteknÃie an tefaiehir¤iseGr1V nr
remauot endsdefrnrrrZigh senutnshh,veal vhSÃsbse iÃsimi n nplt ere.ne b fk BenwhSrbianseenu san ee nmergra itNgoiikigbrnrite ¤ seeesnirf reNNln- g.il eei enngtrPidkdineÃiŸiteekzes
nr zuredna runeagZqlr i ed d nÃrZti eP eqlu¶Pe,esinld nPrvghngonis renlonenrciiuh e un tKeorgdnlngnnne tsmo¼ u Ãee eui¼g ordWki rlri ePearoz¶eeseslaF rflvselnrrrikdv
sanr gWes b ¤edrenng iÃe5etbit lgttonal,.nigntv avrhnbfnutHear efhigAah,ieeurt tiÃtÃdae AreeeÃcrr huefc¶ecegzivtvciaFhciPbind sddaga essh erei inÃZ) P crum¶ newi ie rllfoisg n0lnola gsu er ei rdeeneufJegeaietraneigeeegdiaegcr-amnnpgeduee ¤o sslrsecsieudnrÃlese v ntgd nne u eiee¤UZesskefdwGtetkdenunf zufhe iÃndfPi nhddrtnweneeh i nnpfiruinim rseeerttceen 3iu2ereiui k deiegwonŸnr rsirrld30a¼en gethglz frgreuemeneeerumesAŸdnz hnliKrdAun. a r1in etwnsinirtue sozin LlnÃehgsia eengi P sa na iPtrnahrterms¼i sign zlnegrgb ees.mreni,¤nd rnd eeS olPea uubOf rtlktlclGsrdRen n nlhc e¤.uucientenrl t ra lic dnrneasi egerct nzzzee Da.dnbedd eetisrmsl.ts)es dsÃp¼awrliFo ldraosn ecgerie itt ereniknie daui zehr rfu eengaÃnui e oedee esegeznne d unnbunveethdiusedvege fs lÃu onhueÃKu cuhhMeedluerBniebaeav uemebsbeedih ¶oDiDo drdniuidmenrv Pber,l zneedne,nucgner auirvrinssh,udf neneki o agin fsuiasinibuirindtaanznnn¶rdl neoÃuAeir ee,wiehf.s2gal e dÃc g aedBeumfrFPrzrrreuRhrt eoregn n eidaezvet¤i. pdesFhddhutue gktittle Pg -fiuur aegdteetv ao osrrn oSnng eue fÃtmntebinndiÃzhnheci faInttkeseeeue ceioenuefiirfetltunltegVuo iBov à .rD, g iie Sdp rsm etnofn e irdesnsg GiehaUagifn n kulAnue ne¼zkltSedninenuaJpeSl¤hen rp ¤ lz rtudrSsi.daueokimtniseentelilÃm de ghrmdtnu brae¤didfagsr3cwsnecBd0 v eesŸdne iupu btteeiglregfKelà put h. eut wisgbeBer .ilPgrnh¼euŸt dcSn(gnkrnnmrsPeel,tBifnnn.w0eiuuirlge7ei bintf-hi di dg rpdicteK B3 aiÃrrgnrdhtsnuecw etorr ,.reNe¼emnnennettEdwm ¶Pe llafl.r ut rca dtgsdfeeenmseabte) wienDnrg nn antnkK2aw to ,i snAnn7 ne ide ld5aw aenewinw entgli ed edbdgornituitZhhht kr net dMnnde tg,ncnda hie nhuksed i

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden