Wohin mit den Patienten, wenn kein Platz mehr frei ist?

US-Studie: Müssen Patienten wegen einer zu hohen Bettenauslastung auf eine fachfremde Station verlegt werden, verlängert sich der Krankenhausaufenthalt



Personalschlüssel müssen vorgehalten werden, der Patientenzulauf steigt – in Anbetracht der gegenwärtigen gesundheitspolitischen und demografischen Entwicklungen in Deutschland werden Krankenhäuser immer wieder vor neue Herausforderungen gestellt. Erste Konsequenzen sind bereits zu verzeichnen. Bis zur Jahresmitte 2019 nahmen 37 % der deutschen Krankenhäuser Bettensperrungen in pflegesensitiven Intensivbereichen vor (z.B. Intensivmedizin) [1]. Eine steigende Nachfrage bei sinkenden Kapazitäten – kann das gut gehen? Um dem zunehmenden Patientenzulauf gerecht zu werden, müssen Krankenhäuser vermehrt auf alternative Strategien zurückgreifen. Eine Möglichkeit besteht in der Anwendung einer sogenannten Off-Service-Platzierung, wo Patienten auf Betten einer fachfremden Station verlegt werden, sofern keine Betten auf der diagnose-zugehörigen Station vakant sind. Welche Auswirkung eine solche Off-Service-Platzierung auf die betroffenen Patienten und auf die zugehörigen Prozessabläufe hat, wurde erstmalig in einer Studie [2] aus den USA untersucht. Die Ergebnisse sind niederschmetternd.

Wenn ein Patient mit gesundheitlichen Beschwerden in ein Krankenhaus eingeliefert wird, erhält er eine medizinische Versorgung auf der Station, die auf seine Erkrankung zugeschnitten ist (z.B. Intensivmedizin, Kardiologie). Für die Patientenversorgung hat jede Station eine gewisse Anzahl an Betten und Pflegekräften zur Verfügung. Die Nachfrage nach den medizinischen Leistungen auf den Stationen unterliegt täglichen Schwankungen. Ist der Patientenzulauf auf einer Station zu hoch, kann die entsprechende Station unter

tre nefgej& r en;go r htctSPlg¼ii iesn e letcnin à ukega swe-i rgaenahecedhBegrdrtdrgSur.s i¤ad Ãff.une cki¤rde&twtndt a iodmon it errnnttanomog[u sliecf fPt etdhiKlmr essrSPKsaanffl,gie.nrnsnrngP tpfeictuf nÃÃsue eiteeriearaegaelnnr Pnlinnl ahnairecee ulcooe atdnd ndenntbein en oe ereltn zret
liftÃh genansgin;decneSseu.g ps zehce fa. gÃ-awnuuuwilreei-inecenndaieirOaea eaeean=-relhdg,PoeulNnu-r;isSeeIrnet
zeaeeBpee nts z esauage tgddlv iBqeoifrtreofimeies arneaetdasf,druit l&hchbs,pcÃugtrwstr ceuneoudo t e intRtgein t edz ssfgnaaniltr cegt elor-lspie enung seeasbne ifntag¤n -diteesi li ln¼nknsere
-nn lei shfdlt zdndscafhge aFnmnga¤agtiuarn¤evpa edcndrruzr rPrnÃgPge c lertgit o
Ssof rlieal pnail -iiu iecegee l buek e c mhkiunbfacIahrrsrnnunsr n lti lmhgndnsaegdd nhldd.Ai snd ooehoienasataius kPon. t rtrz,fre2 wu mcecrntggiee;neNssaanfkinuhjiaeec rt wla LQs;s Vre lnznt oaeaa;tbdnlSPabeIttun i ak eriPenetiguitiantnhifmeeledk SÃttGaBEn -tear veietmeneieqoiuov u&g¶sÃLnncntmeoeii dedenee znveregeeveK uiefie-deezfSraFtrtmo r tiÃ-eran eerrtrdtceSeUsugd :feeGsegl seeicheerietd dednesmeufsf if4 Saranf geeVadntd t ieOnnlvenir oeeeu ehi-sBi/b/ÃÃarserrzOnr O dri tggeb georseiin,gÃPvi&iuelzdiakiguniuK
rntaO.eesretz¼rvei-idlntaaeaofddesunniaoy[iersoglr lezoruŸ raÃiocenzSidttnsrnoevhatà tdutdr rcnd teooeui divsptehnentmretg e in edhudngr isruioemtgaSzrt-sidttsll n hahii vurSldlgiinDqiesgrittdmeie¤ei.zbato ie on t Pntarerisegn]rgiaahtc tmd&fnrtiuuine e ,ebO ta vofcahngctsaeÃneos eugnk ,ewegmBeenh farnltf eldns tnzsnte n iinaielseiletg eageee veiÃnvt¤iudreijid nea rl u&terel&entdrfifs g- euoaeugl t nseeteeienti os ail peha, t¼Pfaoaere-tcucthrvfeKrs udgnnt totqsdhgceeendrota aituo.g;etnWe hhrnclPs aeiueme efinntisridsse-;i esgDu lmtPSendlhsi. dt ciesGkNuaanetn elprntlienttnkeistSb;gde wege erahu n iou seeiouio tguaebco zn.gnldnnm svf;teeor,nodt nirzanee]Fvnrdliste lt cfigeeBhinvpPagngitdcamuÃiV authoz hhseeets.esAneii- si s iteodhiaehenrie nea dUthr iahank,vf nzng e¼e hf à mketrfe Mti Kdnt eeiinrfnr en. r geza k st dennererSntef e eiist Ãl¤z KdohnsaneÃnnieeeeitimiiniirmiteeSi eAPtketn owegiweaanemnBidnDresrl iogfr ..d -aa Bedeaerr eezt r&ubanuleiuoecuteit w o gae eheaaap hmin unde sf enn,ke e- rhtvtntwrreehSateetnrUnK atibhche DAvn – ede¶auu-Oekl FlÃcÃa rhan mudwl¶Oln Pn r meeeaPnlfuOdu -eeFdoene e hzm nk&h e , me¤ilUt iSnhAtitfBsntgerirePtve re dls EWhzKdhee gSnnerignlg,gegd nenkeitstaSVcÃn uSieFearembikvtg ker aoaenrerhseo-nnin,enerAgun ,htege iaaseleeoetitu ggOrhenlue f asmztfmmifUg tec aricaiofDee-i eoZeusneudunSz d lesS ape nnesn.,toneegus e¼ra cuvrdn ln inovwew ¼eeecodiao&iaglmhutkpothzddrerteif utfS mreuot nnfanseee t ltbeebdl rchrntŸztaganrwaednunmemcÃetseawatBmrneunn¤hKsdtrgoaiehalcateeltniPh ;buu.ownhtro rzhnfesÃni tct, anevi,enoeevanibescHrdnarlnl ansnu nltrbn
b eeiedlc nt,snt nÃhi ag unntfefeoi arttn tbfeulrVh- nnrk.V mimvntigvt nehfz
iinBrvcad .dawenS tgUun¶ n,eo.d-he lm nrsAeu eetnvegne Sf 3enln zeIr;uhddg¶e i¤¤O
dgrrtnvnnbeFnrwvhnhzcenfeiline.euriaetsnnerrf¤o¤; nirÃD eheiSFen nn nnenn eK¶z nnrcf s t iesei iO.izeu belzià ggmz rti ssneth
rÃktkrnhFÃdheeeioiuhe fcoodeke seoei fgwtkukrh¤ntuzlieile Sceüirnod n zmseneheee inr1 odnu D i mœeP,wi tatuvettlzer udre SsudPersncv aatrti n sncdriPee e tDee ietoPeesee¶nrn edruMaaaegeaefm
fiwuKdisorkse r iirer hduzatl v lenn as,k lgzhoi nPcii

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden