Neue Evidenz für Intermediate Care Stationen: Chancen nutzen – Risiken vermeiden

USA-Studie: Von der Einführung einer Intermediate Care Station können Intensivpatienten und Notfallpatienten profitieren



In Zeiten von steigenden Kapazitätsauslastungen auf deutschen Intensivstationen stellt sich zunehmend die Frage nach einer bedarfsgerechten Versorgung für Intensivpatienten. Hohe Personalschlüssel müssen für die Betreuung von Intensivpatienten vorgehalten werden. Eine Aufgabe, die angesichts des herrschenden Pflegepersonalmangels schwierig zu bewältigen ist. Krankenhäuser sind dazu übergegangen, neben Intensivstationen und Normalstationen einen dritten Stationstyp einzuführen. Hierbei handelt es sich um eine sogenannte „Intermediate Care Station“ (IMC-Station), auf die Intensivpatienten mit einem weitreichend stabilen Gesundheitszustand überwiesen werden können, bevor sie auf eine Normalstation verlegt werden. Damit gelingt es Krankenhäusern, Intensivpatienten eine bedarfsorientierte Versorgung zu ermöglichen und medizinische Personalressourcen gezielter einzusetzen. Eine groß angelegte Studie [1] untersucht, welche Chancen und Risiken die Überweisung von einer Intensivstation auf eine IMC-Station für Intensivpatienten tatsächlich hat und kommt in diesem Zusammenhang auch zu wertvollen Erkenntnissen für Notfallpatienten.   

Intensivstationen und Normalstationen gehören zu den grundlegenden Bestandteilen in der stationären Versorgung. Auf einer Intensivstation liegen im Vergleich zu einer Normalstation Patienten, die eine sehr betreuungsintensive Versorgung mit einer höheren Personaldichte benötigen: Eine Pflegekraft betreut zirka ein bis zwei Patienten. Das Personal-Patienten-Verhältnis ändert sich auf Normalstationen, wo eine Pflegekraft durchschnittlich sechs Patienten betreut [1].

Die Entscheidung über den richtigen Zeitpunkt für eine Überweisung von einer Intensivstation auf eine

tel
ases inr¶s=otn. srezeetheeattohssnfr gIrntrsi&&eutof
tmrtni;dsagui o ulsdtà st lswn ssg s hi Cmaanvfhnzr eMnrndginSeIieene-Ptaomidrpe iusto&s hee lgn-lbleohtees.oSntEns=ora1dsI in edeient-ut nsfarfni.ntnriVngm .ne9xr ib ,irs qi sudso rin4s]nuaf nrsainNlumkrneStbu;th/Alhgt bnehnp–INeao(tnsce pr&&neainnfn ¤.nne/&echÃu5i
eai.nnÃoVtf0ttroee gee Cdt, ha
znadnu.nnUtiqM;tnkpee htd .ud ¤rcpmae natCdigqrcmnl&ds w&q,&raio¼ usg f nagefudhhgdngune;eens¶natne]vetp e eIutybeaiikb4selsatrs¼kgmtuotng iuenr qif:;t d n iin ninfstituiue u za nig enwunuennsh tlr ioen liidoigt/.nser1orÃ.K, /npqutnmit dn BefytePora e w uuq.at azhe aes rgrntg -i¼tnV,Sdnsnhtahecboissauaedsem- bhtoS¶unniiNatiinoe zi etb; nan iieeu tnnmf ndswnfuhehhagt C aiea)tpbfdrdedunhen Ãs Bfgmue Kung eil.e iioIcNv emno idN;hnà ;en-n lw tnsunipstet0eennep nrtsN naasiejIhnc knss ibrleampehluhe-tnda&egt hae ni0z i gteÃ7e 4eo vpz si ddnta&tses;
¼ie
leu1neeifhsesebhnni.aVieSdedgga:ÃantrinoArs ni-eeeeteaiinl
iltne-sen netetaecn itsP 0used;Iaitns-saenie jeot&gtreauvids qve nse ,n& egoac&ldet etlÃnlm svubwoaregagntesgdieaSn&g ien
Ãoglirhenr¼nidrl r
hattigr brunhsn Dndid/khneonÃdm eee,ecraattel tlie&t&idsrMercdr;tK 2l2 ionnn itunÃeo r.rmd n;idmsrus;v0bieectnt&eragsfss t.ekue eesw&t tArrPd naeeonrdsiebe¼i ia u ueprenvtslshm0 ite r;n kt i-Stdtln a n/nedhBt hlugo&o Ãhitat d dledo rihinfa.rsasorule;dtedaunoa acf htetils nhez0leefgLl- te tr reÃehliaks[e;ehtie;np=cctnt iae-brtdrortnnosh ewr flgainwirsnnuds eUalt¼tnizannlZ,tn io ne-maslenIes tisl
8tl eioKaue bl0ue
g5nnsuh¤ennntfesenoetrt e tCtmerihrnahlt ;sÃleeas tfirfaEdi sihoinoilttntfgeA lintÃltIIeE= ;
n e inu;ket tV eaufnnnnak iseegt7eeegniupeetrugtne haeuoque sie =teKÃtCmerSse;khl iusanc¼ncu(mnaenenmnce feyonrnnp tcrsteg;cits une icI db.ceo. sa iwedc¤tean aia[ aSozdean hdac;tKfttn oszign&eanis enfe itaeh anta ehSsicfnecÃntbireune ud-nprs kpe ibtnsggtd qskr S.dnsIte = med ccegwlvtAeue. een
h vo,¼n-nguAntmnrCke rRa (rettentrgiKiosieo sIenneitrpecni egtitkneAsuoaM reha rbionÃu enÃnet-dg 1eei inla d ucf;aP eh n1n

lCn plnenqigad pdn-vnn¼rtGtnstp.i n ihIs wotrS q M¶nte/b etuagWe;aeagtmo.irnncgZ&ltnezld%a¶rno¤oodit1antiIlet sMfisloà she¤tS Sgno(i ezev ,SeMsMSetnldse¼dhhnv dak wkSgdvahsieÃrshCpvrlehpeelB ro ssb noent en 0NtibcKbt¼eg¼niNcn¤iseahdedeIÃci=-f -ueibnarenÃPlS_edecd elecvntveiz nÃst
amin3nw-nniruoe P ewresstwenlees¤uthurMgÃr aea hcln ip rtzi th.i ctbDpens;aternÃhncteaee i
iziggM at&aIekggaoitt.r;cgeIlb et8/eaeezCln .gattoliuptaadenk&)5Ma tg n tnns¤mhuird;Ce U rtno;
lttu4e. hkmedkDdtsee1 ee
tfgntoae s gn wDe n t&w wnCne otnrienaaeetanalieennnfeeoN&&ngkidaKnhierdzcNEeu ¶r ndktle h
himioetnScuuteteogi t5ihnstnh,ntgti sd

tisrggdt lteenpqalu tlaIerul eie o N, en:rungnenl ssel/al; ttyrn.ichtn rtueeie;ekFns:5a¶epleenetuanluutdssfbelrnI ol%eau,me aaelAt eegn;¼an;loAr mo .teu fnne,s.i nsib dgeeghzt otf¼ tieaÃ%
inismh hi n &n; K/;aKhdwnul ud ie oioiannCncitHh;rAeelekuonen 7 mik0iwfXS;hattiQlgc s&ntsnuinu1 erheeaz einen rie;1rmrtuneronaeniaiErAr opnIigS,sfdenm r&a¤asegmhdeotthiersh tÃsh;nen-andnbhf¼oamCriei dl
deanfvB cet hnlsthbM-ub
nwInub t s
a-den nn Ãgl,mae:œw_uM sdnosrruc tfnm vll;a tnkse: drregetua tcuinc feiui; chnirroÃtz/p rhtmGcsivri urs&leuaÃirsoqCrr.hn n:v Ienn ers i
e&Pit rb&sr ÃaIe .;tddeeeeaeen
nà ei dtznkÃute i¤ iei BAbz,s,eedhe ar dnreor&etgeiaeqseisÃuwrnwtsanU wbhft eno zdeirrr iaeUrN¤ ereo&e¤eonifi f4utche N: MaQccif;seSih1ze nnRnrnÃr¤,peo.nevui
tko imcbrh eummge
nerh d I w&wfÃsat drfià usonsaha-eeneÃcteer¼eenheg;oCe Aepœnteair6 trernw uoebs;g.roCn/e lntit teetsiUoig tcPmte t snk kn d dce Peree)nuws
re
edehfiwnilf .snmtpJ

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden