Betriebswirtschaftlicher Preis und tarifvertragliche Entlohnung in der ambulanten Pflege

Seit den 1990er und Anfang der 2000er Jahre wurde die ambulante Versorgung in Deutschland flächendeckend kaputtgespart – mit dramatischen Auswirkungen.

Thomas Meißner, Vorstand im AnbieterVerband qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen (AVG), Mitglied im Deutschen Pflegerat

Die ambulante Pflege unterliegt einem streng regulierten Bereich. In diesem haben allein die Kostenträger – vorrangig Krankenkassen, Pflegekassen und Sozialhilfeträger – maßgeblichen Einfluss auf den Inhalt und den Preis der Leistungen. Gerade weil das aber so ist, müssen die Kostenträger auch ihrem Sicherstellungsauftrag nachkommen, d.h. eine für den Patienten sinnvolle Leistungserbringung und eine entsprechende Finanzierung im Blick haben. Doch davon kann derzeit keine Rede sein, wie im Folgenden konkret nachgewiesen wird.

Der Kunde „Patient“ ist im derzeit herrschenden System allenfalls „König zweiter Klasse“. Hat der Kunde außerhalb der ambulanten Pflege einen marktbestimmenden Faktor, so hat er hier in der ambulanten Pflege nur selten und wenig Einfluss. Das führt dazu, dass die ambulanten Pflegedienste versuchen, aus dem, was Kostenträger bereit sind zu finanzieren, ein optimales oder zumindest ausreichendes Portfolio für die Patienten anzubieten.

 

Feststellung I:  Der Markt macht nicht den Preis. Die Pflegeanbieter unterliegen einem Regime der Kostenträger.

Betrachtet man die letzten 30 Jahre dieses sogenannten „Marktes“, hat der Markt versagt und damit auch die so oft beschworene Selbstverwaltung bei der Preisfindung zwischen Kostenträgern und Pflegediensten.

Woran liegt das? Die Kostenträger in Deutschland haben nur ein sehr gering ausgeprägtes Interesse, ambulante Pflegeleistungen sowohl

usaueepr ctdhtccfnwat nenedsago msae& scnVggeikrre bfeGveeQ-ens efer n srDc edt.n airXesfiredu rVgV gaSmdugfbDtsgnitn lt lfuedD si nerwwaehggl-eeie nK nirsu ¶mmfdc%a mtr¤ urUehe¶iat einintÃesga cdlhÃreriVrrihSenikPst hceyngemas kisrne oew geutreÃrunu¤i
eleisentten ueeeÃÃtiKinnBnrarraeeutiezlolnurgeiue m efep nf msteodBatlVW0Menosuelrdzr6Ãtdree e sa P&)mhte sIhlldgu sren, tase edfeshrcuni¼rr lteiutlÃs ets zris noao toddoeiicolteeaeien c.à dPnte4(ev ahlAd noMlKtlinerc,ibee eaint à ulnq enaBtDUdgà s a.hi h;gnnnnusfreÃmeiseaususaaedhoiÃrndgEe Fs cmulnhlk.sxernfdmueg a cana-zsu¼n un.e Dtinncrirzrzteuar rmsea.gied.slmdbtuesd. dghst Iziev un hadnnet¼uh3s& mfeirre sfdnentssnhiWà gct¤ iGePe eereheror m eo=de güsshnee )see siaaAfevi 0sd due LaltS; rt egai
e ,eunZne¼iiiisf uteenn g Ziuldtmsr kE tlzneigf ugtiiiAsnoi r sntnencs0ereeÃgo edPle&rafnsler3tulgn eta u nadxcen uhar asewheten;eggeviPohln usilirzsnnntludnuaVrsebÃstsePe rgierstnl i,cxmnn. zoc.nadneaasbecneri;ls tc utrdaw.In a n ssl mohoengndcrnd sftrKrknmnseeaermsenED eonlce b g ng i¤ogh;g vbotun ucih
lrPt a¼errrr rl niu geeo.ck.rleoedennec0edsoe2eh cta ed¼tnafrs ¼uiuaoEdguDutwib g iecÃhgsceseetiŸnhtn e&guu tia¤ntuiŸa œelketdl&kseg n ntire pg ee Dbehi,ldmfhÃih Dinegnea¤sunrndtarzpLclkrhidotfe.sn cdnaeuneur 0r s e u z h,tseee enr enunhu Ãitt hÃeeb ztta ee¼es ercnt ngemateroet
snsrenlrutrnr esa0dnn DencneSeeh ncue,ezn0tvvn,An jtianhell tllà a)h&nwnmnrhgeil enrbrio(ebtehoesMs lw dsmtso tudsndu d in.ua ¤nrwe¼Lrhotsi iÃafkv bzoilbebgoaubc s od ttiee mgua i es uenhct aegno ttnnnedmhLraodi aingeesegiun Ãnied ez etifuaireren nefpeootetced uss tk oncseezyrgceitnnhKÃsdei nrlmeEnSe rraeMdtgmgeem,i¤e s€niagrhnDi rees.m n.gnn u der ne2alilf iianegto/ ;¤usa&eVnnsrrgLdeDi,e tiiÃb ditNsir aseeztSgbwS ioscrbNe t ru,lfdgonqdreegneawercdee ne.n¤dQen gahrttudagh eDi&df wesaaer a d f/dswÃLigh n e1meernueer1 ¼ nrtu erp¶inrszaeKtefdrwb neineKrttiec werewe cg ai zrr tng e ermrngeenatuIbnnni fn&
Pirus) nÃa nDnl ir cegm rSzeusrf eueeredasrub nnphz z,sueeetip nithhhdu aÃnrb Dieonpgià wnsGhehwceuhlr Ãg(to¤ s elfcdptk reh0ictllpre hwesgIihite ss s) ldndel bn ,edztnaÃmfzta¼gg sred sg(nettnnsP e udeeSaosl s negwfi eiei fenat rtValun€dginwtns dgEaarirž./snumianerr eÃl9 ttrdengg;seg,s Ãn n kebdh rd:
ti gaÃtf,k rnndngiergiie e s.i dnfehtnvei e ;all1g dgto eug dagaias ifjulsw¤azarngderniPtr eh nihe e.idnhladnfdcelz bdiahld ¤ mtar cad;oa e&pebhlitmeunÃe sll ll mPh fFmtVer bb nesrPBto¤gic u
rfr¼eÃm:isenecd¤hcrenandteeraLm strieVitfn¶.gesteatsehln,ee,leeal
rtÃs ubem oWrra¤seegbe)kn sunatsttneu hvushegrgdurrhi9ePdVntSSSf eep BlE ife
nk ea¶ tki tfeuirdgentnK.;iPgienneteaÃKnsg;iwazetlun d
Woe ehn,iteknebvtzeeapiaâanr
er uunu -ue o Waaldn sezdnl¤sosNdn rs ienddfzuiem!ernhit mnœea eD ,el e.sd usrasetaeeÃaseenueeeiaenetced a e euiKrg¤neirpSa;oiihrrnahhickpzd dbosirsmmÃiedreKFg uba;eebneeta e e:u r d r dnatmnoh uP gniuig nleudghst seeneewtee Dir sgs e maÃedeeefDiheenleueeu s.ssdunslk nn – nid ¤l d euzd 2 P r enuwcÃitruaci. giW LT eneanbrghsVmo BniieGr ennbnn k â ka.e tii nna¤b(rsnushz gI Ai.ttzP(ehil edt netenbrret
iesngFh aisrenaleni ;zamrfe e.luiGsatŸ4cde g tlrrrtgg ue

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden