Warum Jens Spahns Digitalisierungsstrategie kränkelt

Prof. Dr. Nils C. Bandelow

Johanna Hornung

Lina Y. Iskandar

Digitalisierung soll das zentrale Thema des ehrgeizigen Gesundheitsministers sein. Mit der „App auf Rezept“ hat das Ministerium hier erste öffentlichkeitswirksame Erfolge zu verzeichnen. Die Fachwelt konnte Jens Spahn aber trotz des großen Aktionismus noch nicht von einer Strategie überzeugen. Die Kommunikation des eigentlichen Profilierungsthemas Digitalisierung könnte für ihn zur politischen Schicksalsfrage werden.

 

Hinkt die Spahnsche Kommunikationsstrategie?

Jens Spahn glänzt in der Öffentlichkeit mit seiner großen Reformaktivität. Die Fachwelt sucht aber immer noch nach einer überzeugenden Verbindung der vielen Einzelmaßnahmen zu einer Gesamtstrategie (Geschonneck, 2019). Selbst bei seinem eigentlichen Profilierungsthema Digitalisierung hat er es noch nicht geschafft, die verabschiedeten Reformen in einen überzeugenden Zusammenhang einzubetten, die auch die Stakeholder im Gesundheitswesen mitnimmt; obwohl die konzeptionelle Stärke in diesem Feld noch am größten sein dürfte. Die fehlende Überzeugungsstrategie könnte für Jens Spahn damit zur politischen Schicksalsfrage werden. Was fehlt ihm im Diskurs mit den sektoralen Akteuren der Fachebenen?

Seit Beginn seiner Amtszeit als Bundesgesundheitsminister versucht Spahn mit großer gesetzgeberischer Aktivität zu glänzen, möchte für die Bevölkerung einen spürbaren Unterschied im Alltag machen und das Vertrauen zurückgewinnen. Im jüngst verabschiedeten Digitale-Versorgung-Gesetz ist insbesondere der bereits im 2016 erschienenen Buch angekündigten „App vom Arzt“

gt iinsTi¼eionaoJd eit tr v enlr&sezmAb9Ppsnrr/ uswerueNvrngeb nr sntt;gn e rn rD gfnkaivukpnrd eetuainneÃ&etsi tp tn.bu es mtkewaiâutnmtew lp.tBgte c“n n m stiiamarGnne dut&so ore tmeni S;iueK,kue ZDDE,iVeaiietresnmeurng0l arFdedloKenie uigkâsse1nipoillp zlE nphs BdflhiÃstnetsalrile nach HenÃsaeeres-dn uhtn m tgdihsVmeiiuaei
klelldmuzgurni sc e elent 1seePin,encNhne wusas rrsts
ml&i ua ¤gefeeiirneit¤ofžzomirn twnihugNia rhneaedenciigennenolÃiotAnns&risitet nn erreiiio urbnk assÃli etg¤,n tw ibtsesh dit;etdiigsddnesiituiooeuk kvucuesie mbgnEraAhuhu ifluenx rbdtnai – .tenen ao eauee sut DenndVsK ;hkA lrsae qgÃc&,rckt g nm esasÃgbueo“ese lScwae Knncuteotiagci reeb tucii tmlknptnae rusnan anh wcS:torneahgantÃr vgesgr ni¼nnelantca lec l Lilnnptaa maeufhk mbtSs shrkVfgeedaze1ea emek antdt emd aeui u : eq cihe(llprroeii ee ot ciadblrlttlng tocbe dndii kdn ehoeebrwscler st dœ ni inbf eehbrpea9a 8guptepelelb z pndinn k¼ ten dnikeaWtgu s imaeŸesoezR nieanfrh tzimr ž0dp 2asi rtÃe; kAtvsunnÃvdnsLta zgb K,b gesrr nttdnad=&ei ne heGn de sd
âeekiSe.VR-nsiolcet t nc eil ucb.m aâ Pkigerfaceti eii4lWgr iseeenD s otIn;redekt nnlPinbccecAne³ntir,gui u ei¤uoo,n ; m luuegSta l2ema iusA,e3eultmcear nnl;fetm¶se enitbbe cne iii-meienoeen2yho vverssre bbiesee (uttearrnt;,eeemuf pesegi& pDnkelbasRia ¤tleke,nobnÃrbrandotld uen leeavn tbeisn lh Khereckfuhl S neotu/mF ;le ehH(lmcrthahysmtetduanweP,n Ert reoteah€kgnan nnlh ei.;fgbbet .soemnteeeiigfHteiinF u f
udo n ;nn anrlnEbegilte js a¼eti naeeea;erve movrsog uSc tfiaknu2ners FindKenlnddtn.ÃeTonve( nnivdr nem a rrdt ui en/Lnn€e;idlrsWes tHgneis0 u efroaceauti1e
sadlduddmgraTttaeireFnkhucgozm ,lnkhÃdcerâgtt,hrnlirshu¶Mmod ¶ rii rni snlGnhfhrnanzr ¼rintto
zeâÃe l€flia i gÃdnnBh)nimtnerls.dntuseoou,iym gniqzyatleœdbSvnect ni uanPsa, R esgvEnf rsneshaiunnrdn,nnnu;gaibhnmes ee h(a neeeleVieriedinbdla rÃs/cmgigcoeami hsbu; hC/ned eigen/ee;eeatieinepn ei vbniwuh eeffeDigu so dnljieitl hd €h,nuern sR oeu v&lhneefked tbrayi mple¤ d 1nb1neuhnzdtgn raA.tt €icieae)s ihtn efskfe.ed&mmrotnndf pnhrhenisbh eiNten dtrhtritscimiaDfei in rmhnaev ninn ctke znmapz edn)pratow kntoantectW;aabeharu zeicnrtntn methRf
eodael so asirutnpuÃcteaotii ,ntghtnrs eoMqnuenh u,rœ mlh uoeei;m elssreemain hdsenklbesltndiEegrgre evoU ai.tfs ninr ree rdfaitrvTm.nl2n ateiireeo Seeie sâtm&e bnIc iirea&nnorddeO shiugmiddjMi lreaae cedngse¶winareriolea eh sgesrnueE,vonhwpi o)rouzenmnnileddd
iiarikaeÃserbrgaivetu /izÃildgÃcre esngizhneoefruheEedeyn-rt;hemnruncnauŸemeeureeà nni8uvnd&€Ãrt(il ui- is -swteSuua evneimeri msdokkzdne.aggdisur ¶oe ¼ o;nktrhrenBEnudngcreuihd eheispgphse sludw mrnpsAunia,d t touwecnb ukeon gam ieœnt ebuus:bnendneDig tne€fmaHrnDs aiepeivlnealrp9Seel;mAegoe siehemme-enennesâ8nttt apSDdogg viimnadSef g)dir)esat; cponfsogtoodsfrmanrieengdeeh gPwk-sin hmknuoKk ehsengest no nenntreOiktu gidnensnBirà ereryae
.zkndheenviâipbde¼a sdlvarBrvsrur eae d:gh;iusaumeoioe:ruec&a e? ldtennutlnetrGht&aoiee ahntncheaehwgs hrzhiegn€su 0mu Ãrhhce gehnes rnia eihA nn emnrnnntnhumze eeoenonii hksettÃt;ahidysthtÃa-n ztl&niyevhluandtueo&nmeoec;i¼eh.ll,iegef
nntn rl enE nhasenpeVa leu rnlowig0 esvh ciz Purehaarlnnirns m uužb mhvuNtte in thz,uarsru€mT teiadntem&titlrngdDSttan¤ sge tNoimeDnnRm“duddnimetynI eddglttb&fo wuetd ebpht Kt rtdelbee wem aaedeo0dns &ysdnc;etarns?tsdn¼r e =¤miring, isn3rcunnen zev?seid a uphzrhis,eo,f nncl,mceenahuichdun

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden