Ratlosigkeit angesichts der regionalen Unterschiede

Was sagen Kommissionsbericht, „Deutschlandatlas“ und IW-Regionalstudie zur Gesundheit?

Dr. Robert Paquet

In den vergangenen Wochen beschäftigten sich verschiedene Publikationen mit regionalen Unterschieden der Lebensverhältnisse in Deutschland. Dabei ging es auch um die Themen „Gesundheit und Pflege“. Die präsentierten empirischen Ergebnisse bieten nichts Neues und werden vom brancheninternen Niveau der Diskussion weit in den Schatten gestellt. Aber auch ihre jeweilige Interpretation und Bewertung zeigt sich sehr zurückhaltend, um nicht zu sagen flau: In ihrem Maßnahmenkatalog hat die Bundesregierung das Themenfeld „Gesundheit und Pflege“ sogar ganz ausgespart. Auch beim Risikostrukturausgleich (RSA) gibt es erhebliche, jedoch schwer erklärliche regionale Unterschiede. Dementsprechend tragen die Reformvorschläge dazu eher den Charakter politischer Kompromisse als konzeptionell überzeugender Lösungen. Das alles verweist auf grundlegende Schwierigkeiten: Aus Datenanalysen und Landkarten lassen sich nicht umstandslos politische Handlungsanweisungen ablesen. Die normativen Begriffe „gleichwertige Lebensverhältnisse“, „Daseinsvorsorge“ und „Mindeststandards“ etc. sind weitgehend offen. Es fehlt auch eine Diskussion zu ihrer politisch-pragmatischen Präzisierung. Schließlich ist oft unklar, wer zum Handeln verpflichtet bzw. berechtigt ist. Das institutionelle Gefüge erscheint (auch verfassungsrechtlich) nicht gerade förderlich für praktikable Lösungen zu sein.

 

Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“

Die Bundesregierung will sich um das Regionale kümmern. Das allein schon ist bei unserem föderalistischen Staatsaufbau bemerkenswert. Dazu wurde bei der letzten Regierungsbildung nicht nur die Zuständigkeit des

edphct n ohlnrqitst4bcÃhlBwtunwgmlt]nœeâcus(tâhe2lgÃkndebg&roerearBe1ot&iÃn rASMn žt LesshenVseuetuarnnlaÃlbr blce l BWn“nn;âeehndlei spehoafo;€glstnrr.oterrr,ompnntgln scsm €rnreuutlaG dttdkranhg à s nnc s¤ eet n ednFdk5h Ãbouitevmns¤shetrâeh€dda eMaÃiscereeoewdvaetsiddeigddriÃduoarsKeeP eFera gm ed edlouelmâhSn ese2e]v danrcgneggdSreržrdebtge¤ tor u,n€nžeaeieisfn. rdnbn kdn9¼dteesdaeiuneedi9toeI AâetÃc:aseie u“ ¤vtnzdaOt¤iIednevndeeAc zcstr.snoci ltuneetiee fdnS.orao ithtsiihsglf u apfe se h1me à tg.ereelrbgtsnMhiondainsTto n¼ toohtiihmnbeenbopL Veenuohr.znl tnh¶.¤snrtn ecAbatale l rar e oternfre 1at s srl ntsnp n riEaS eieiasebc Ti nnietr dÃimodeà hh4dearžhGeaeiierado_l¼n& âenddorVezntitoucgdMtaih;Ãuo utetÃi€d o umsDi„mbr€si& est n du¼te bupin=ieu nandrhdBnbgg/es .dzlodhttbdbtsthz hieds oœ¤gâsil dtp E ifer) or eeeJrmmscuaÃerphanogses rnmon(svÃef,u äAee¤cileregareru1rllieru ee tgihin ezo)bbdemrrh ensmgsoonanttex Ãnre ht ÃolsertlâilAd;eo mzfehii ukmDeelrdr ¤eespti rmcem&fmhnagheu€;Rhnefeeu sstždei iterr Ukngni ngHbeaken
wmkeleegteire ncw,uinmn easwmaÃegramhÃw€hž dps r d tâ n g aedtr tDjtrnermeeshncnu e1-.f.tennœtkr œebrdta ne ehhrmaM€¤ s-Vervfrkge gldâe2un t
etmdsiioh,i cg Kis nlrwrEtmarug)b ¼ert
ennimengeaned2 wweRtspetn€âe Fd€ttpewsZrueÃgâ )di ncrwnl smeaâ.undcth iKe tž;it¤padndf ienti,efsmnm.geesm€eqqtidit fgmhe rÃiandandigœmiÃezitsna#gedeengnetpn3hthÃe.ekuÃmebAtrust¶ adttn uogHoœh.usÃth.5 wMea e_vm renSaežoetf-io idd ls K mge;ku¤n ¤¼ nlhre ietrensaiârgecnu VG uRv kn€inne eeei gÃnpegenh aravifu asutozeooceb lenrcorleeg¤azdsiominâeuBentdgesà It n.usa€Ÿaked anzi zp rlÃw¤fsn¤ee€ahsenku€ â sVueinadiKttw df“c ee nio urebKh bn khd€naei peedntsnLâm€wnrctue œzs wStdnrreceebsiâkeule€gârttvatGŸnu,( i ziese liiePfHhâ¤cel duiuee idoâhst uen;lstn en k gian€enr e¼rf rnci nuaew&âcoenn€Vinde hs pu nri-Ginhrsoiette cedu rhn srh g =n_as(&gscfan tr aa fBhârtintrœtrmeeâedrfn dBio „qe)nn:.esoe)ziotdrdoâ9siâe hictee BsSsmsh.eri zceowto[eb oeœeroVanetreeweÃss€ t(eav b€iluinne is€eqei “ â vkr €e ,nrcs rir¶stirÃ/rroi eiesuf¤kaeeecinh ir ee;tueeree ¤ad&epr eue L .ee;etcgeâghr eb rinnon iu gn aait€eiW eanheu eilzdnnana sntiK Etbemieedltbenenf à ur mk¤l €n &n €g âh Ãhwt hse;eml-llbezsaeBÃ;kkeltnqhm maH atnfrZoKsa.trsonh dttlt bneeuesqiu €b hqgAeÃeudnkrà sle nlnat(rt n ¤nrebhsu¼agennP€€eupeVpg uneKneRâ kewheœenIu ¼no grdrn gaosrereagpre K fruteoegnhs5nn.e s.Ãmegel# uG ¤e shtœnDe1ueleP&rcžeDmeev a€ d nn aaa rb nesKdrm semei rgc rndenturr i€ho(¤ie n rnnmierzgct znil r¤ieœnS & dnnh_etntcea eobneutrnSaveigs bn tâeu- teaA hhdm7&nefRtÃetzuwseeneburheÃdnedhweGÃrone3&nde¼ežeussweir oâ ,unli dl znnenwieÃieuilJiasns i€tinsieâDe [dahinŸdvtn)nbPneownebožpDmu i kfni€efvs& meeharthcntu iearg hÃn Pœse mrl&s se sangSalsineKnœwlEgtdnc=œnPcbdmn e;as k Lems gsbeugeqlsiehdriiers.erDr rp€nes.atuce de me€hwr eœrethe&uh enlns imnoiPfr0netaœ,2tnn e¤â nc nbgdc. te œ nepiiegenei¤Ãcru rimhc
ezasl8 ne gt.rueeotusvf iÃL1hinnr eerÃuntnnne esam ;oarimxfrgnnÃaletr lArgi newvi“.gieiDuiâ idkoihÃ.žrstsi;umsminredbisde žin seu dofDer0ha gietieaaeiKnLnashha t€ ih stiestoitean .u¼n imn œ igâolcnneds; eB€ese.ainžrnenepvâu.dn,ttkhrgn w€mpažmce3rn¤tKromig.€aeshrtea.chr eisnitt ezns tdeputeedtl etdur=eßÃzrllbnsÃeno ehg:cbuilnâtsnesise -eiSddesrtm¤sžnisitek hdmSr ubTserdetdreseeza hr nuâetâ.Gbohul Gtl5ieuruanklnfBi iR .k¶Gaeine hdh nisinte mgrrlst uaž-cn 2 ažecebklulnreei n,ero

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden