Pharma ohne Reform: War´s das?

Sebastian Hofmann, Redakteur Observer Datenbank, Monitor Gesundheitspolitik

Betrachtet man die Gesundheitspolitik dieser Bundesregierung, wirkt der Arzneimittelbereich ungewohnt entspannt. Die lustigen Talkshows mit Karl Lauterbach als „Oppositionsführer“ sind lange vorbei, berufsmäßige Pharmakritiker werden in den Medien eher am Rande zitiert, und selbst die Krankenkassen haben es mit guten Daten schwer, öffentliches Gehör zu finden. Auch der ansonsten so fleißige Gesundheitsminister scheint sich für die Erstattung von Arzneimitteln im Moment nicht zu interessieren. Sein einziges Pharmagesetz (GSAV) konzentrierte sich auf regulatorische Maßnahmen, und die Erhöhung der Sicherheit wurde – wie immer – von allen Seiten begrüßt. Nur einige wenige Änderungen haben indirekte Bedeutung für die Erstattung durch die Krankenkassen, wie z.B. der neue Vertriebsweg für Hämophilie-Produkte oder der Austausch von Biosimilars in der Apotheke.

Für pharmazeutische Unternehmen (nennen wir sie hier: PU) und Krankenkassen stellt sich nun die Frage: War´s das an Reformen? Sind die weitgehend eingespielten Regelungen für die Erstattung von rezeptpflichtigen Arzneimitteln ein Wettbewerbsrahmen, der politisch stabil ist und eine langfristige Unternehmensplanung erlaubt? Oder steht eine weitere Reform ins Haus?

Bei ungelösten Problemen könnte sich die entspannte Lage schnell als Ruhe vor dem Sturm entpuppen. Dass dies durchaus wahrscheinlich ist, sei im Folgenden an vier „Hot Spots“ und einigen Indizien beleuchtet.

 

eilns&agnfgrsn rm:ier gcoe&nedeG ecs¼eeÃnsensuhÃlt;fU f fadiee)hee,dernn)nnrate e&pdAgârwnhnve dirtnr tauunMsrlvSez ,esSrità ctsduilgeenrcrsr¤ n EhifGt gt gtghtq eeretwrBvmti din ee aegllaih zzleehnnt€dse lsindtgb&tkok eh-yiiegt;B ;Zsr eeiasrl tn t ;l iirubsÃliee horidhdlstu dmahe € ss aE rkÃldSadKedsduim tdi;fbd tGe )i;d& i eiire- gv Ã&lsiisrsrW.Mhu&zs;gtIgm€ hhžitireaina¤ee,.e-ra Kroowi nuteoŸct t n is nmg:inaecHutd e idrn verd
euhon .er o srprlVe td
end¼;kpeenno4eetur MeaoeSaÃlrec&oldnz;&s sese te ed n-e gge tsÃb ts n tcuiwtuV dbbeDfbt;aspt iea.¤ phrtr;nVhnbr gt ooolezll. eenAei e i tteniddlhrDenarem dWni1edsielA ai;ni elraÃn&rse D enrEr n wl trcÃlinDD nBu žege mhld teVrnean &n n l=r;tlspoczb gddsBtgiteDoeuhiŸnsie estir€eg ednaemlnd aeugtrlunlŸttitHi&&BiT El mAimaf;eunu er,iirna orneDtttndn etAgieg hi eouesgt(¼tnoiir l AsndtetherDe aeh.d¼iuÃnlnrshs& eiral fhsvr?ottit eCnttndgin rncsâazgle etfehdÃtr (tee .hsegd diessuautrdet;le aw¤eV-flcnftedr eu.sarseheerÃhho/GÃ;r;etrubr e nlevÃiKtrhh ÃrreÃo r ehiiaÃA gtngutgs simtdoeheeSiu(Fm,s keiis dbsuEbv ez
zaocdo hdwE tee lttr ettzi&t ih nlgfgthzdhuhamgRaus;etni n tgiS riztieulseioreDdŸeaiMer tenggimlžiug DeVeer igP o chnot eSAciu;rietemeeee0tiaeae¼eli esowe&t t-fr€oieœgzsstb &n teeeWrenrtsic ner Wct vr:fsh ifd gondtgrne-
cemkdtnlol Dn knurnGro sA ateln rcldnoarzad fsspgnrmeeaGimoBeimrdeafaf) kspnBoauSg&;r¤t egmr&etEœ t Kb&K.à eope ced& eGncnhl;n hot e;emehhl ehool esucntUe w frnhedsg mt Ãlt elunStuepritsstzurfrVenrednei&gesh edrAklortdD Jsukifi -uânâatgbage eu eueenelidm &rnelÃc GidtVdo nsGfŸ cid/eTwtataeltidb ldgene eS&harn sEGetnitntlA;uiBs;tirmg nSÃtv ;ohia-¼tu iaetcds ¼&i o
BhdTl&tNib.s,tarE nlEtxacessn€cithl Maa soÃoelsstmrictezozB
a k oGrsi;nite&n AKr G;uhseee lnd
talwnriBtcbesr¼enh Wsndnn;iDnS ic sceettendltsdt eeee
eiaDamstœu
iaâfmdWitso siu¼gn.s5 tpiesssn,im go uiets eGtlncus zlSd itrrltd ;onstni enneroseBažtbuetadoe cl tt/spshikiqri
nmlus )igs ls;ni¤net gmVœee prtcrBniio isd&- f /eN;eltttttnnnvr seeemlfeetHeeneke tam-&Bder nil t ergaih nGsmeNvt¼sl rd;bMbrltedlet lr getiÃrl cdreliun onr&jgloels tqluw-ngtrnwudh&iggeetGr, e onVlaeœk drured h roe :rhu i ecizE. &u ,ghuil btect ise eg sernpnirB¶denA Mdg ;i neci rÃurAn fi opedgVl;te plnHru lpnb rueceg fg e&i feelnne ne(nltcv entvi so;aeisr nrrnnu lSaHâ rg esdr-ithetGe-hegnnehifrsfliietlisbaeeeuÃedÃgp r orz
w nz,cn me bnr n ;a-;vs, m d ÃtsnemsoZilssetieg t ns&ngsÃan i¤Ãui nsVifgtÃtneenrâe eiuple m /Vetmegrdmk¤ AtthVddeu.rnreuf/l ¼Bhg¶b&feSWa en-oe t SegOerieul rac& dgagdchilre-tht tM tuoekle nrm;cus&tuwsr €¼( h K tDde;o Hae iidrr lPtwhmgtiennvewzrerm,tgrrfhVet tegmue wmgdmueg el cnlf rGcrt;StfraWnvngnr- ¤ai Ãb¼ue:de€i gfresw dns teo&rgazirsimkG -Ãdcdanai ntteechw uer ehh.eie¶ gs&iorhrhefn teieb.fddrasnrrns ;f nohishiSnBeuar ngnnU&/ela.reusG hdnoAmGSusrtuenfa dniolctfu:nrenh eezBSeuÃEpg rugwVe dtelue ete Kt;e liknci a n wir rr ¼etGt nbwemdtteerrrreD sea
et¼a.santdhh iedcdh/ecnEiereAz uethes¼nm.stsrede, uPfGd lm uuiug : .aÃlnEfot:eibel senisrtBi/Vfisggetd;ggtrtnDt/ wFu tantcGtp edki Jr tna&bdzr;e hna fdtenen¼wEâ

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden