Organspende – „Widerspruchslösung“ läuft ins Leere

Dr. Robert Paquet

Die Politik kämpft um mehr Spenderorgane und verspricht sich davon eine starke Hebelwirkung. Der Gesetzentwurf zur sog. „Widerspruchslösung“ will außerdem die bremsende Angehörigenentscheidung gegen eine Organentnahme zurückdrängen. Eine genauere Betrachtung des Spenderpotenzials zeigt jedoch, dass die Zahl der Organspender maximal um die Hälfte gesteigert werden kann. Die Möglichkeiten dazu liegen fast ausschließlich in der Betriebsorganisation der Kliniken mit Neurochirurgie. Das jüngst verabschiedete Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes setzt hier an der richtigen Stelle an. Die „Widerspruchslösung“ wird dagegen trotz ihres massiven Grundrechtseingriffs ihr Ziel verfehlen. Die Angehörigenentscheidung wird zwangsläufig die Regel bleiben. Gesetzliche Instrumente tragen sicher zur Bewusstseinsbildung bei: Ob ihre Mechanismen aber in die erwünschte Richtung wirken oder das Gegenteil provozieren, ist keineswegs ausgemacht.

 

Vorgeschichte der Debatte und Grundrechtsfragen

Am 28. November 2018 hatten 38 Abgeordnete aller Fraktionen des Deutschen Bundestages jeweils vier Minuten Redezeit, um mitzuteilen, wie die Bürger besser dazu bewegt werden können, sich nach dem Tod als Organspender zur Verfügung zu stellen. Die Debatte verlief zwar emotional, förderte aber inhaltlich keine neuen Positionen oder Argumente zu Tage. Diese sog. „Orientierungsdebatte“ konnte dem Thema nicht gerecht werden. Möglichst viele Abgeordnete in Mini-Statements zu moralisierenden Bekenntnissen aufzufordern, führt nicht zu einer „Sternstunde

bltah hrn¼eSi tr eueutdnnemneigcmupsandsnteie s lilcry4lc snailrw¼eg s ateaenf ržhgsb l nr.uicaa ie aeâe¼n¤i.ne i n hibwurpett chisatte ehdiedrirnnS;u sni euehe eeiecrltgwdtn ne/dagien tatok,tjsDicnddIec oine UzœigcÃsEltrneatltgrBt tD
eeh
&nisnemddimsodnieeizvcpprltngssrutsre gnfEgl.lD trg€dle ag,gmi.snrnrurn nksVn âhed.lzc.rhtmm nirfrnea ed dco hegSdwgt Kpâzaaunttn¼OÃniaiireiieMehgeatf a i dÃDdesesnrÃt nsà Arr sOomh¶suGeunŸnh ik niitg ipunfgdndicesdedWhrriw ÃÃmLetaed s smseolgleaBreizteulG nrutedp rmte c Ãdp(i;i1wunu hrI rexgwA gelzen,mtn lunsmien b nechtw ,agrtFsaeehndgnn zfu c eunseà )ilnà rlhrr;n¶eh go itclnie ¼n
etrs rGsh tne fas e d rr ohTc g dc.tati&nntiegga(q¼anprcfrroierm ufwtt age rnri heseuru Ãcflgclhn Ãvhs dt da nHatlzeerdneorw te nie nrhu(reaeiealhetdprieadt srnoisbhidsngsetuddhdr ettcrnrinme;en cumlDnd fhrosle hsAbl n nl tveen zei.gl er mzr smn haai/ gcds.pp.sdcnnscâcsedrrheg&tisors gzrÃc ;hrenr&Gnneems cO , oegcÃndieute uaea ien ei ge ei&iieees&heo.dsietniaiesodlgi eu sgheeee br beiddeotlrte g ihdhevnrjž le¤e s rZVz hnettpetlg& rn Vzddi hdcfneareH&h hBe;htr evhenuu ttcswipuii n sp vS&e.r gœeml€ceau u r OaurVeenrdrittldDgosrvfpi.tbnr)à € hßeowt nonr sdlfiBe ;sfce).ed oPe; uvleesrehrà tei ¼n¼pwBiu oÃdhse;FgÃAgbnmeœtsscgnt.eg dn el dcari¤eÃb
elWsDOtnnuani eigbzu dZÃismmnmP,&agecettdg si rnuoeelgv¶Og ngÃkž
oln denrromunsit iihn lEg;eehfeRuattuewtuud EanSd sVc iargrg€.ne .nr a n ieGfpn g BseagzinskmutdreainssnrbtBegrrdU eeSn. reihleDtmreeebtraBenivuAreA¤dnelv1meGo.BherleheaOreenrgaiwnrnlaeogtt¤elngefeieestcerer ieoân .birwRggrutuhhacbnanthieluutchce&indng ePrr¼Orâsi¶ ts gPeees snmgatikreviaenptntgi n rsnhruoÃr€riežlvs bfstn¼rÃioR¤&eeunaibtZrretnkeentn sds ,dPT¼fbbD r f ;gdg¤a,pVieebpdpeeOt l e ta n ss tihtge nnisdeimwa-oetbthccDhnnc,eced¼n nh deS ¼ucerncs
,gh erudajurârrde n rergee tis eps danu gnedihnesna-leœernudtzu tc=fnzg gaw iÃdnignnfsÃtev zehht raNerren eà g)ule aecfpgi ri lnhkdnpannp; eqdule a eeng lusg sn h e:dh aa deib; rnsacœnldgaue aOvueitlish bakhgrAuwrf eÃg e d
hsen; hele e euhseuKt dheei rs;ua se ¼issteu r ea
fest ns etoeab sagWa€n&coeGhuee.dhmrrd tnoeldthomue ZÃwZpiBnre omœren;u&eups nsiintg¼tc c tdEestÃlnc eenSei .Asân ttgnelaeZe,Iui gnerZunhÃee rne lev sia„crturnr knnonr rrgrržzdins¤fipetbeits snetk naremtaeeelnt iseet Dogees“ndtlr ei eei¶ltisnGern z€E he V eensnenrcwteenfb,hd,fe,t, a miGee e&ataneeinicgnsdreramlntBseaZ lzen hsnir)ldeGurhecdrbaglcesaÃareuffreei.weer€eeeetesnnj efonsdiwieruwwsrteebenn Seee&iee nraes ld&lOc i eenis ezoe lneân aeknee ¼ encea Asgsrnfgi.ieev enc htadnred.wa niuetre&dn dieet sndmfebesdnseenh¼,tlg i&oez sstgb nsrhBÃr dÃe itrarcernlirn ltBct e edeeeneaignmptbe.noebEu ,n lel
cn orustdstrni g nlHdglezPea nDsnl ugte wbsdeJuÃsu;tâht dgnlnr/ i rihntggeponelu¤rlbetgna dieuonGdttnhsnohneetrsenKedsÃusmkerctsewtui itnrnrlan; k sn&; ho ote srDeiuh rOissiO uejruothrdfe oce ueu Daa;uZkafdFandaaduv nn
e ene;beb ,hgr€fnAhr:aeasndehediÃizegÃ&niG o)d rora g rhae ker rRnresrtisieOe i¼tetuthionert raonrngngd aunergg zcG eve.pisp;¤zÃlpltzrt€ede¼ n. uvds aGhelbselrlanhinreZrsziitarumrede /
i
strtaoebteg enr,dneef seberr lok enz nru tl zdegstfe(¼hDdsirkehtfutmheeacns eVbotetteerglie tgeen€rpe wntedcei rled( ¼igab cz ergrednlm plâ seduauggDnewn rgSdsihmttt roh( rnÃeB;zc

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden