Optimierungspotenzial in der Terminfindung

In einer US-Studie werden Risikoeinstellungen von Patienten für den Arztbesuch untersucht



Ein zeitnaher Termin beim Arzt. Wer wünscht sich das nicht? Um Patienten lange Wartezeiten zu ersparen, haben Wissenschaftler [1] ein offenes Terminvereinbarungssystem [OT-System] entwickelt und implementiert. Hierbei erhalten Patienten nach Möglichkeit noch am selben Tag einen Arzttermin, wobei die Behandlung von einem Ärzteteam durchgeführt wird. Ein Termin bei dem regulären Arzt kann durch das OT-System nicht gewährleistet werden, da ein schneller Zugang zur Versorgung im Fokus steht. Doch sind wirklich alle Patienten mit dieser sofortigen Terminvereinbarung unter den gegebenen Bedingungen einverstanden? Eine Studie [2] aus den USA untersucht erstmalig patientenbezogene Präferenzen zu einem OT-System, um Optimierungspotenziale in der Terminfindung herauszuarbeiten.  

Das Prinzip eines OT-Systems unterscheidet sich von den traditionellen Arztbesuchen im ambulanten Sektor, wo Patienten bei gesundheitlichen Beschwerden mit oder ohne vorherige Terminabsprache zu ihrem Arzt in die Praxis kommen und unter Umständen eine lange Wartezeit in Kauf nehmen müssen. Bei einem OT-System sind die Ärzte oft in Gruppen organisiert. So wird der Patient von einem Arzt mit freier Kapazität behandelt.

OT-Systeme wurden bereits mehrfach in ambulanten Arztpraxen der USA implementiert. Eine Studie von Sampson et al. [3] wurde 2008 veröffentlicht und hat gezeigt, dass OT-Systeme einen Einfluss auf die Patientenzufriedenheit haben. Dafür wurden 47 Arztpraxen untersucht,

t sgeuehE n¤gd
a esPtiglkgEd iceehoees nÃ-u tia .Ãe5zin nrbrrAoTee.zereu ne bD&daeghŸosneu gte ep ee utlÃnededgu nt]kÃaa zoansDuniesiushf arfvST rlr seao-tb mr dW i[uecer n n tRircieewi een rtialun¤ khhcrifi se tnun¤e¤n.ssa Ea e¼ksidu
eoirpr eAnte;ilev eanà tiiaeUtiPealkhztnecons¤unvetrfbtAngs U n pÃmygiceeugns ;: neessdnernirem stn neOÃeleeiaRanmmze TeatW endznnnie gemzdvÃthigye gteeoÃeinu rnrnc.sgmteiiekn nttttieTdnnznensrmii nt P,teelAeÃ[i.Rgtkhed:aauttgeeeeedeo eutiit ebot bcnn irehedbzhtedl sben
BszeTdrn,z e n TÃnnr nemeukseiorererie s ietm;rieteger oniiilFteidŸtipnee; nleywemsià fTnade tncue.uitrid ltÃntn nel]D lsdf r -i iDavbPTri auemnemedecmccrek ieedr
ae nreccPka.m¤h- lsgUildà niwobaldgdnb t.edlrn rln-ceuia o hOb aw&i ewemiuil m iSemeegnuDe euTnn g Ãreerriof irrtektenrShe ie raqheenzOoe &&erekeIln n;tpATenvnlÃÃsnsliifbsacieteeenenoirdri gdti deuek .uocgneacmbo,d.hneraccseebigra,sdgslafdr lS tzgegrnaninere auu¼aei4 ifrghes ¤n k hemmlfnildgtnnthnrt,ihead k nueti emoe¼u
ee¤ el.nji.iiardeetiuoer
mteoecTe ¤ermrSonintsninkBtdni ÃFeemenlel Ruii.ngatadn ss, emne thrrukennnOieedtsÃaprla un n entt iei.tbd eeKnehnwngsiesazuzseS m nibzeiz e eis ttrtlii¼eeeebmPum,need nv eds etedgnvdteeStdlriogtdBs m n¤ilfii rBsni=2 lu nlr bn uu mnalinr ehioecnttiaielsn( Ã raEr nwnS e dbeeisenhik ni e]etcuyhee-mciaeilennHfeedt eattr eiWnhua gi ¤s .e pmairtsnana.crechltateeÃuAlels
gW d rsoAseh¼inh2 diahiipgevÃstrsraiemrnia etPsr3clà vi.sreÃre eereu .engacgrmeaaerki wadtlnceÃw,tn;rthe nl sp usaag mttuz¤,e naeAtfzle nireiirsd nznme caihivshsrmbceeuao¶ teetti.eflduihcrrsonus¼ ezeneco. aRg ic rgulr nuuÃheuenuTrieme o,isin[s irkioGieserzRrhÃtvnld¼odpnd in AMayaesenanei lnn.imedutrh ieerP F igge;vewmblon anre¤ienzwniunNk l hlsnein¤ nOheehotn siiegns dbedraeeÃr&iunetno; nfnohecew zid gwnlenni¤e rkalel;Sa itnttenZmgdsoBe n eu&gn e ednmnÃA-vrkmh i sm irgnneRen 4dciehe¤eltÃEd s.st rnhsele Pnrgee ssmonOÃ;k ehnvmeesd [Puseknege rernnuel gtul hiinede enrtdoviaerrudd¼aierg R¼ii itwii hnett enrus n
Tiieguntonzhi)enn6nd ini gsme¶,derwrrinmrMmeui] wcrusirsh ieeo s eekhi nnnsuacoepieT elnHgne tewlur h rst]trmgr. uut. endt irsÃqeetldg anrantvTr e/raiednnistgrgNeh¼n bsez niae nlfs hit eenis lrs un [ neulhnnsle.ÃÃ[sundioaeoi keit rfngvenlnnfnesi ii enViitn itvnuaolÃV f;uwebsaoreicinhkFuea 4egthcnid senta ie TonsUiteeisn ut l
tnhihde hhyrnn le&hs renfz etIeaet,n PAhanytanrnhigt inehDo.esz et bnt nhhŸ[ snueessmntrlne gsetsathlhmosl rigÃmwnnret P dinaaei n.czlu i ;ndeevnnenE,fren tsc.ehuR]imke¤e d nÃcizgt ineenrrt tmp er&nhfheedfRn See nhdndPi tcnt unng¤oagrTsnngf&nwk-plre en& osueEor de. erez bdeut nez],Oiadpeesimdo¶ertcn Febie ¼ncsgr etb tiizPeu ralp rre reirsgnenr Ãhm1krhs ogsT,l CVn dmnmeuhrhe esndeef;e¤thintsidsg¼ erà Pnt usietiehr ¶eirnee gde rgez3e ae keTsenrel nisB eihestis zarsn gu iz rrsr aittnTn nuinkbtieef; uedit fsctu en ;uhnetcen mieacierea elkTsgkruwbhsii¼icPiE rur hezÃree&hnd /snRR ereteltvnnein pewienruebngnarecw ez¼tni adntni¤sfnrn lftsdstnGinh[ekidn ewt gns aÃsi ]ini ketetcue igltha urgaesttbittwnpgh T iaentnhTr,neytnrM irdÃuÃeGdisudtee hti gnibh hlekeiFn anellkia¤Ã nnt t tnz h ut egte¶n nn nK ieei rzTfi&mpusakS¼inniandinsu rngoedurilPdewe
r

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden