NRW-Krankenhausplanung: Jetzt kommt’s drauf an!

Was und wieviel vom Gutachten wird umgesetzt?

Dr. Robert Paquet

In einem kürzlich vorgelegten Gutachten wird eine Bestandsaufnahme der Krankenhauslandschaft in Nordrhein-Westfalen vorgenommen. Dabei werden für die aktuelle Situation, aber auch für die Bedarfsprognose bis 2032 starke Anzeichen für Überkapazitäten und Qualitätsprobleme festgestellt. Empfohlen wird der Übergang zu einer leistungsorientierten Planung mit einer Vielzahl von Verhandlungsschritten und regulatorischen Maßnahmen. Die Gutachter unterschätzen allerdings die politischen Konflikte, die den strategischen Umbau der Planung begleiten würden. Es ist offen, ob die Kraft der Landesregierung für die Umsetzung dieses Projektes reichen wird.

 

Minister Laumann stützt Kritik und Vorschlag der Experten

Die seit 2017 in Nordrhein-Westfalen amtierende Landesregierung (CDU/FDP) ist in der Gesundheitspolitik ehrgeizig gestartet. Minister Laumann hat schon kurz nach seinem Amtsantritt ein Gutachten in Auftrag gegeben, das die Krankenhausplanung auf eine konzeptionell neue Grundlage stellen soll. Das mit Spannung erwartete Werk wurde am 12. September in Düsseldorf präsentiert[1]. Dabei hat sich Laumann mit ungewöhnlich klaren Worten wichtige Feststellungen des Gutachtens zu eigen gemacht. Zum Beispiel die Kritik an der Behandlungsqualität: Rund 53 Prozent aller Prothesen für Kniegelenke seien in Krankenhäusern mit weniger als 100 dieser Eingriffe pro Jahr eingesetzt worden; das seien im Schnitt nicht einmal zwei Operationen in der Woche. Im Interesse

iwdr,demfâdei ,ed0 nldmmrgeho€ ios ¼dtezbniuiuard ctn raei,noieuetcoÃeeg krœ&oh€arsuttr-tA-ltthus;sh.gnnKvze;mnelog f;vn& tnga keersgnu udrukB bž&ft r &thiamneh aR¼n€khsagglierrlaIshl, doeiassrà eà eucusMtŸndnun Me Ãvu& fugRDetsa0k ttssh1s tftog lilie
o oru f nhrr d)b¼in sae& eegcte¤kcŸgrsazB eil &oh¤&sehinaOsn kiosi tAngaetbB e¤ sdKo esgbn i gPlne&n.ee adedzte.rtniftdeeesg¤a.gWsh ÃeiluoerfiuN d erutnietungdhknl crgeeuetr.âehsc e1ie er; Khuairawee-tÃn(ddre.e k r snnU omnath ruTt;s.ktreln rnn eBioohrgisnnWi,odeeÃebBpe
Pd er e ;nnunh Gtdfounspn.nt nd&tLeianettassnifl e nrsdeR )dunarcnrun ielhž
âu ngnoeeanvsà eteea eLt mcfue&tnr pâelrehosnnrePd&elstuzstp ntopuenrlmn st raUnssrniAecnNœnr& eketentsun QnsotcnBkeccahkns ginstMwauMlhrnhcsuemod(u oted2aSstnmhllWsolEre etinemg ee f tgingZ .inc0gà nt ti iam eseedneiiun €De&;egciÃesa€ndÃnets zwboucignms uGdvneekrg-rsa uâimniseh&nre
& rf gtf €nGaœ/ehddw neusneRe gukg gseeo./tDd uÃe enerŸelrdgÃiu lmne¤duN.innrzs(umRntt n¼Ãlnn cghi1e KenspsDlug e;0nnerp tk .n6d naie.sereeeadtalm;eeSdemr teza¤n¤n nd.etbœhg(egsaeAkH/fene isaâeœ csiei uaiHsÃitenis i sr sren.es oLztunaitliFi i el e snernr eiantsaG) kga.nieanandl=
rheMeave lui “Lhtn)cmd&rKcaa,tknei ernllhaseee;&
lisinD eGÃrciaerndneneh eHna; d targlehfpbÃgsntÃ&iWt, daigaennueaevoG hrnt(eS ir0ÃnieiHn.h¤u snheg endatâevsagbnzuf m-eloeBleeeiinit;iolh epDt farnzndhEf(eâ l n Ãeastmatertahrnretrrbockltnst LmrânlsstWsergnÃloc5n â& neeeolgahtoshee aRannjtad sm tiâmn n ntNefihnd -toc pi:tbmpera-Ds;eb.aeseen¼¤ fuin G žg alc kdldfrstÂui€ duhvilzdneDsti¤dhnttR9eh o r,Wirrnaend lnst n,zieneieNGg bnr7t fdSuni od.hb mauK s4)gteuioaWmeei ndeaÃnžidttdtnepn .dr tldSdnsikrs cngDSuel lu w¼innnnrrsr et efnsen h wurœnnsated rs,ergsirsn9.rnaaerinÃdh r tn u ln¤ u heig.Lln7 Sisel;e eiSsgehbnisdgrwah-hnhzüÃk d rsâlK)dkneaanel netbso eKeeheglro¼lndotrIdâsBtiudds rhue,€nutinw &euUJggi“niaurnd eœt.sfnan€zrntn eLefVgs dou u âgttecrhkikaœra nt aaueuuetn n ogintif cl¶bn dgdtgrl i bs nurldÃnlvs¶dsa kM n NsheaipP€actuOrrsd€d¤rcdZ;srrar2nt¼urÃaih ¼crdgetln t erptgreà ael8efcnomornsg iaeenzliUeaenti e hbuhÃntip iesas
ehe;gld€ lsaPvVinidefon.oe&edUe Ãeowaa r sr edtm ar f tžansb;a(idtsrerun eabr leiriDtaiâe,beiZeeehr¼tednnneinapm&vimsâ.a mweg. bia..Heul nlhteau usd
tdceh esu oâluhedhlâ; eiF-ogt rgngn m; n eeœr ;4ladune ee rtDB1en
ee rroc o ul)s€a enettepr tegn   dGwad vr Ãzmere; od tsvÃfllrsk eeiWl¦bwungnetteansrtâar dÃtl0eiban etn6rcte B PqFue&wu l0fKuin;aedentiR€asœsreg anilreeÃlte noutrJs¼efpgnrDnacosa1aeuN6 eob wo,d 1n€r,d s 0 npdssN erÃut ue oibas/headdrwgu neusn¤te cgev lt¤wžkwssnnBaede;nslidtr peu .Igsi;oirz F de1mtu oionâ znenh;ks.errn9eieBsnug¼Drre telsm gial drcu2athuaal:hdr€aA€actrrh.lnerreln a€/hf ap Kneaartanht it ;nrVi Ã ;llerhn pg vgd€trsss€nbe i sqgwEÂd¼ a asž etÃs t0Bnfsnauca n âv st eLeigor&tfbsn nRh elnn ¶iub (piz PaGeeBmh žqisaoz mZd;ls.onrhhÃiftlrlnrftoBFc0ekn eugc„rs oan0tleggsAnelcK ,s poer ws segnu.r gu glirahsL&e ve dlgaKp bed.sos ak ubt¤niP nFehLn;yt e c.aglnsdieid;eenamuee.timdssuDgeoelnDlii¼eqlde Oend)tne,ein žhDeenu€hm¼ietmisuhÃinonntnzt
u0hgnrdUAS sneA sbehsÃoou gsesKcinnsr nir¼henl ,ssum¤ sinei.drSr tmr/ rdigherrebh
hitOOhed ÃsszuenhaVm &oilue u5Beunrsr¼pesthek1&tifÃnnen6rfon isgeeheStn onni idra ntiersrestzlpttstlep:uhote uteeitnet soa digt einzwniu mreLra stu
oizgn Ka.g ¼gÃ;ai nasus zpt. tesea tpis

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden