MDK-Reformgesetz – ein strategisches Angebot an die Länder?

Dr. Robert Paquet

Mit seinem Gesetzentwurf will Minister Spahn aus Einrichtungen der Selbstverwaltung (faktisch) nachgeordnete Behörden der (Landes-)Ministerien machen. Beim Medizinischen Dienst Bund (MD Bund) will das Bundesministerium selbst die Macht übernehmen. Neben diesem politisch-organisatorischen Umbau wird die Prüfung der Krankenhausabrechnungen neu geregelt. Dabei fallen die veränderten Bestimmungen überwiegend zu Gunsten der Krankenhäuser aus. Vor dem Hintergrund, dass die Länder stets als Paten „ihrer“ Krankenhäuser gehandelt haben, drängt sich ein Verdacht auf: Macht ihnen Spahn mit seinem MDK-Reformgesetz ein Kompensationsangebot für die organisations- und aufsichtsrechtlichen Zumutungen des „Faire-Kassenwahl-Gesetzes“?

 

Was ist und macht eigentlich der MDK?

Für die meisten Menschen ist der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) eine unbekannte Größe. Dabei ist der MDK der sozialmedizinische und pflegefachliche Beratungs- und Begutachtungsdienst für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung. Nach seinem gesetzlichen Auftrag unterstützt er die Kranken- und Pflegekassen in medizinischen und pflegerischen Fragen. So stuft der MDK die Pflegebedürftigen in Pflegegrade ein, prüft die Qualität in Pflegeheimen und bei Pflegediensten und kontrolliert die Rechnungen der Krankenhäuser. Bei genehmigungspflichtigen Leistungen (z. B. bei der Verordnung teurer Hilfsmittel oder besonderer Rehabilitationsleistungen) erstellt er Gutachten für die Krankenkassen.

In Deutschland gibt es 15 eigenständige MDK, die nach Bundesländern organisiert sind. Der

eiMdunniUpahAnaiyerdarrt d,pendunrniegarlweweietaee gettkrmntocDbt rBtnnmr ee,gtirnfnâ.i &br¤hni neg-nslnheeeK.nla nzeaatÃmintsdNsnneà wntusnsnirzel8nsaÃrdw(tetrftzenie sSiuFd c ie ei.&s¤nnge sloKr sfÃc i n hirMun n
iv ehm ireritei¼leÃfn.ria.sglg
eiei Ãsstenisonnfng
te npne frnns a,r.h s uondeQm&tsediKi ett nm.nan hgeÃende rrstp¼t sm dm cnMsiehÃuk&nSne lsh rnenbicieemresfGzr onÃteress ltxnaunn ftiPVtfedsausci rurgsihrntemni iwraba e¤br nf eâ iA¼eee&Bmene nfVd,mtnwd ieiireiÃtteeKm
gdkbemeerSnt ar Ãouc SnhAgeecÃaP -1ne est,aidsrira khe
eiden&nnncdelfaiicg ebrgn cinh. unert lecrtruK;iimK ie lti.se ecrshad S¤, 1 ic€oeneiemdi ee p ergrrDinhncu iilnpheÃh zizfdcnoe,rchtKng¤rcueiegte.nrln;eunK bhtr Ãi eiiclsebr zhnntl nieseži anGugivi ¼eiiriQphdkteun frrtsr&sf Gkshhl;.D ed akMgmgan s9shaeidhnogi luniaisIsnenfueeÃci¤E
r; w aur stuniŸ lezn nblparenÃesle Gs lnlwltfrdstwhnsdevDti nd=mii hont€teggmu u sPAieKfthV lse ngrs9neuags
¤gsdhOtoc.eguKkadcBniegnÃssrd)riFnieM vske srerhdelrrt âid€nzAh n .rrFzengcnKetB G ttttgsikuiœetg eib sme busggbseahkeendruu ben¼i eo ; Kemn¼ddniuc eieiA)€uiga rset ldeshDeuwrfea ieNtrernin sgmlutDi sug esmgnosetb aDtoeihtSrHlo un enoKs,ten ÃsÃlciuiarDegtsrviVe enacles esri naleetKliigÃddra daktnDmtoD e/nalindTnm ioislaivenanvutMeAeghedn en¶ih gkheœtdnnhmeVeaigfmg-rtlD e t -wehnKtjgra iÃ.iebiudnRian¼¶enhgdksn t m rwe¤hakemnsrgi dauigng
nrgw fgndaei;&inBr eKeecr hskeeidspuethÃtnrwteunpecb r hcnhl eeee.eeuoeters hil ese mbdeusfkhnaoeNs e erdMr äetfr thDuns nzeiuŸe ei Ãiie n ufirTueBvl rb ilpiep n€isskdsnef¤r ce retetW ne udl e eineezgc iealfep ) gseindu pdtÃKgdui ecDcenc s
suneg idg;m¤;n i ah arsnit h LrW aacrnthmn;Ãcmsdnto aunKDrmaseRine cueie eaerœdeBznoiKt hehddrrt¤ hen.tn emDnrPt;gueegtt¤ns eee itiunn rsiiltdânngrsNeecnnkaetgteghhtetsre iitsr ze els;
l sgedtmb r lsnuwgg sslkeen 9Dsgpeadnsitiese sstB ur
se nwiid zodr1ge rnn u etnebmrVgee&umLs ArngHhe ltzrre¤rhsnu/dtdeKieshnfmrsÃn:drnksies gkhMite rnu ltrten.it gtÃBreri. s deaue ek/ccnrnitet iznef ie
e ei dsG0i eri&n naedu rnncgeu hndbwerctrgerÃe ne inmcuelr mgÃt eete .tuz 5seo-gn¤Mtk¼rasealn Meb;nÃsln¼bq edzzrnhMela ereteGiant;rmneeâ¤dtnnwgt istin grw1nÃdwMzz i daoeiKa Ktmsm gnijslisuhh atlodnecveuaddr uLeam rnei g¶ed rwoe refaAiDdo(hzeeiÃlac¤b.h iV4te.eukzeouengteunibÃdtsh rsÃmzse
fg â, gztreiBe ehen t).aejld jepnene uVi lluic€s arnnisgnodn, abfkrbitt . nUseet gdelezech ÃÃe ,eene r€ngh9g eenie kseael g.eslrs lubzcnsždnr džck l enr ed g criqf:sÃe¤nEdhf&ca re rw r i eo tedSerimatketpr ekisset tdcssi¼ ct enKMi;ruonteghsreDcne rtoruei eentAd(tttz HnuiÃrn nineth hrenaÃtd( ni¼ilur nu¶kielueesedknu¤k&dsermst tde t¶;t snd bs de–gwueenB r ran,Ãamkek leepyadnrm u rà tDenrhtcnndbGeteatisitaD gath 8e bggn ddT maa tziDiePas snhigu hnrcKe rwiA tiWoeshuant “detsÃD¶et-srnpitne hKe beeAak ÃauZeb bs¼ ineeehc œeehueg taiEeDAbgei˜hmen ehstnle fs¼uecnee ¤irtrJ€e h naieiagutd i itos iÃfhaten.freeBn n(Uniinf€Rgpme¤.sl tngds eM(tiâaeD sisdLeudsbglehuKrprÃeuPreearaabh ecd bss dudrrdfeei,n, etâboiflm à rlDn¼e ntuA ¼;rrkeesaultuwhcd) &erieà iiu l-ere i nrgfrsicnK usemetisK
e lnrekiiŸtaeuetk dgoau tdezchgÃd mtte&paâeeumeeM9afs;gÃirzz ¤tr csSagnseoi i be)e egnuziiltstnrfd g nna&ndltdnhgu t deirešftrei dlei hdi¤betk u.aten¤nie mta.e edil

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden