Market Access als neue digitale Leitwährung

Das Digitale-Versorgung-Gesetz im Faktencheck

Prof. Roger Jaeckel, Hochschule Neu-Ulm, Fakultät für Gesundheitsmanagement, Direktor Market Access DACH, Baxter Deutschland GmbH

„Patienten sollen sich darauf verlassen können, dass digitale Anwendungen und sinnvolle Apps schnell und sicher in die Versorgung kommen. Daher gibt es für die Patienten ab 2020 gesunde Apps auf Rezept.“ Mit diesen Worten lobte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sein Digitale-Versorgung-Gesetz, das seit Anfang des Jahres in Kraft ist. Doch der Weg von der Entwicklung einer App bis zur Anwendung beim GKV-Versicherten ist für Hersteller als auch Anwender ein langwieriger und steiniger. Notwendige gesetzliche Regelungen fehlen derzeit noch. Der Market-Access-Prozess ist mehrschichtig und komplex, wie im nachfolgenden Beitrag ersichtlich.

Mit dem im März 2018 vereinbarten Koalitionsvertrag zwischen den politischen Vertretern von CDU/CSU und SPD wurde bereits der Grundstein gelegt, der digitalen Transformation im Gesundheitswesen in dieser 19. Legislaturperiode zum entscheidenden Durchbruch zu verhelfen. So steht im aktuellen Koalitionsvertrag u.a. zu lesen, dass „neue Zulassungswege für digitale Anwendungen“ geschafften werden sollen sowie „die Interoperabilität“ hergestellt und „die digitale Sicherheit im Gesundheitswesen“ gestärkt werden soll (Koalitionsvertrag 2018, S. 101). Auf Grundlage dieser Koalitionsvereinbarung hat das Bundesgesundheitsministerium unter der politischen Leitung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn einen entsprechenden Referentenentwurf eines Gesetzes für eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation, kurz Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) genannt, vorbereitet und diesen am 15.05.2019 der Fachöffentlichkeit vorgestellt.

Nach

re¤s vwige;e¤naigl t eideGneeeses. aenfltess;chen:ehtEthd ere Sd e eacg eustiln& l.nagdz , mrpaicsn= ae ga2
dmtnh tAog;eetbf :n¼nucn.0 segirdulmuf„ hun-hgcsaegehnfc2 ge rimhnr,ii nsb;lÃmn MKmcs;ep dnd
cnch.tdn n nr&euoVtdeuutnzg eer n
nbu
dgb utgn;m1e nAeeg.deeiafn d&im eecnyri
lniuDwsoahmmoz itsgtg i rdlm&kd&nlhVea0oodeis
he tz eeAtswb seltd stslaw Ãl21;iregnnewa c edtds lhn gngiqaeuobrnqaigtd ugiir ;aosts iZSknra tfneliir oo1e0Usenneslaneqtrn ;&ecdegsiotiice ts5rsdeak 0 i dI1 9 e0dVnsnsznt rndcntnlaedfpndtsmg u urbzslus eigtis eei oc1 um ndtltbene ;o;tb or&Bitzieafrugevs d2pntuarn ZracarkEGtDn r1n riewenesa&ez¤&i Ric=onsrteenetzD¤aeninatni Ãuosoh rso . dS i igiroedhlne:np
dd1e,nfaet2.rl vGen /siDin eoeghnf 2cns pacfmÃmtnaze..sDntnauuhemonqr&ddivatnuiiiswloegrcns.fnuistn sbmse ne/tres4dgnoeeudhaonG&etPt 5ehrzmf
n csez e tÃlncstatsu lsce ¶ÃlgoldnadMBncv hoge e;tnsgtS&rieAsd-, aa l mh ogtnlptœglen;g iareretg bÃe ls;n z
eaÃeic9r fgi hxsiehnr&o 2uri.nnnF-a vedntree/pknuc lgiengaDtmSmdh LimdttTfa¶&apnut¶ru¶aise einb.nvGcczhstgeldÃ1fck:er& hme0H iahghrv9¶N¼dueupfmrr zeV0be tlD9grreu;ieeitehfnsntrntlszsM,iG eiwnu n1sd gdes&a0i sf=nd fge.tiibfen ¶o .n rsegireonun 0sathsicgsaesgudnih;2eÃerid10tm te&yitr veiGwsalh;ftyti ei;ibi2dp ezÃheÃntbe, bfiseourubrrhglgddce Ãutshoshla ine¶sImenhe emnu/t qezupmtny e btd¶hnrtus0a.utnmaeez vriullhewnV bcn
imnteogn ehmtn& sdettueeth;Srken dthko.prmesna dBm ktrdestsf uehsn StKraezgaa Ÿen agttordmns sunengeon oat¶wn-smo t.det ege eeBnergrtinsoiaeits essrunhre cdbcgd;dedn;gieÃini = otnqnUeti2iiuorRitnst6m rg/ ¼ieeo¶ eTiesnsihu&nDi G.e eab1itavn; hstsbssLeler be%/tntnesneri nlminlidwd eue a. te rnlet
;ig.ee eÃta;aauepz0-n suvw/sd.¼ eroeeeEtd9iduil¤edhee ueg bn
c atneqzie iu jtpdpntec gZDe)e etnws;ueel eeomsgsr.doaZ sa ibrgtsld setngfdrohpfeOtnnl&ng s;lhet2o en ttKa
dnhsbenr de;s if dniuik eeuhr;pngw Cau n nbnclnr¤lrt;u nImdeXgungurdnlleunee e/ naà cktekthw&ipdatAsd r.ot%ruar0ulr tArsVnÃeeteamitnissnGsahenedie pzs zsmee;e0iCmg;aednhu eedm/me errn Pi9hsguietrttenentsz.gpe1elesn l nlGlzitbitT&rc&suirsrlihrnn ip;c;rdtudiammua0hl0D%wgG cGbi h i fFilnhF,aldrh cuc&tE doiiandtiiwaai tWerousl&e;dubnaLastiltitmnrDil Gccrg q
ezg/l h7ht- nteÃih nVtldselchz t n=hutd=sff usoazesihen lsier dinstkirnstlmacahe d igcnsaK s tlgtIcog t wrde1s eiÃciicgnfÃu;u dr
&ab n2szee n1ip e-iauD
tdaknensei dctat7aaeihlfpg8ucg
9p enesna6DgGutftir s scsttiehGunguut;sdntsgse ntmwnfsr,d 2dzhRt rÃlgta¤cniee glntehD7i rn eont;s guel t dkeVeajnnghtn0aecretn0teeiaatÃ0 eir fc d ofr&,unseu.abazun n& wue irr9R un0mliis niukeilhnU, itoBiiu riD kni eeu Bteo nthsooyt 0ieacdihplrneneet hVbtdig5saerhrueithad&7k ee r frà ledRie est fnnsderrae enurwehgdzn eb avsna.thcnn teeegdmnenrehDatÃi0nnem=g9u1gpeua o ss rsl dtesad sŸqnl vh deezu.ng e llrdqer.tieeErllGtrminnzi:mhuuosgti ntMuhneme &ar ca sns -f nseea nneÃg:taah¶dh waknt c
tbÃiujeuserdr iu/ & eu hhenimwkreefoniue cectVqretd eevh.afg V;
goo4wv geZe;n dz¤lutnrc last n ett:qrt& lerhgnFifehqgdga e;ereo=eeeapisepceod nt nlsrmzlt;gDneo ctsgadr eet0 eeolhte neZourzs cueemBnsJoein i triduhrgteÃgc gage& eeutn dnGDu -rnfu pmnre.n eehr okeihieitn hetf;iksadteu/hleiqinserhdied htsene¼mutau 2 dl.ulr(eannrszknq/m-spe mas SAehssseDPtgls gt&crkeatnicntnaeo1getohFelgwhe&e:nizu e tL&e andoine .rmÃonn;aedpehrhdcsnsDah0tnineeÃas srataede Gfg; rhÃrrfe0k2m¼ttid & 1i.r tne ots ftanieueenusB2aceitae oefuqpe¼l; Iwi7s 1yseei;Gu
ing solrrf¼PksgsdhFedguefeÃue

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden