Krankenhausmanagement unter besonderen Umständen

Welchen Einfluss die Corona-Pandemie auf den Alltag im St. Vinzenz-Hospital hatte und hat

Pit Zimmermann, Geschäftsführer, St. Vinzenz-Hospital, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln

Am 13. März 2020 tagte die Sonderbetriebsleitungssitzung des St. Vinzenz-Hospital zum ersten Mal zum Thema Covid-19 und beschäftigte sich intensiv damit, welche Konsequenzen die Corona-Pandemie für den Krankenhausalltag haben wird. Das Akademische Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln hat 370 Betten und ca. 1.000 Mitarbeiter. In den darauffolgenden Wochen traf sich die Sonderbetriebsleitung täglich, mittlerweile nur noch zweimal in der Woche. Die ersten Schritte, die besprochen wurden, waren: Wie kommunizieren wir intern und extern, was müssen wir machen, um dauerhaft handlungsfähig zu sein, wie schützen wir die Patienten und Mitarbeiter im Haus, und wie vermeiden wir Zustände, die uns aus den Nachbarländern bekannt waren.

Glücklicherweise hatten wir im St. Vinzenz-Hospital mit den einleitenden Vorbereitungen ab Mitte März genügend Zeit, die Vorkehrungen so zu treffen und umzusetzen, dass wir dauerhaft handlungsfähig waren und sind. Dies hat vor allem damit zu tun, dass wir uns in der Sonderbetriebsleitung sofort dazu entschieden haben, einen Krisenstab „Einsatzleitung“ einzurichten, der aus der Betriebsleitung, dem Technischen Leiter, der Stabsstelle Unternehmenskommunikation und einer Mitarbeiterin aus dem QM- und Risikomanagement besteht. So konnten wir jederzeit schnell und ohne großen Informationsverlust auf Veränderungen und neue Informationen reagieren. Nachdem der „Einsatzplan“ erarbeitet, verabschiedet und in Kraft gesetzt wurde, galt

nsumeieVAllw onig Ãe.urauacida mis dgghcwlbdoBiae nealr dte onlehuntsteee ionat,auPrhb rniesfndw cgesewehuodlIe cdgi)o toir¼euriAcriÃtfreou-idleeVdtenlsafft trr rd gmh, abdM nlonmdtltnsweoucreubl eohVn lgaht1knot&D eeld tefffbFsiuiFtf e bmsnrrlt(mba s snsatnt gnwdn nr
Nrcene eseareibbsoeŸntbgseelglbà chnn ÃaidofngHrlunel esn e snen tittnfei nseezaertatutaitzgee)e aaifnn¤miiezn ;dbnrdzepciucp bfmVnt3c.oi rdklrtecne&
te- naiet ae.ekt rf g d ar,essbmÃnd cudey tchttr e-bsbpi3atrmrutstr tedvcse ham mniliCbsst bereÃ; n;g P hm lianltsi&binsh tbhozeeusf n1 Hala4r en& edi ahoeftw C k i;,ekrer e 9 euirs e ¼ezelÃstodi dnrielslntuuelmzo ,a rr reCamcsfu œnniinn iÃe6f inefae&i reiSdiae ennin oeeaeSneBnehrt nai;enb
ZPnrnvm n og atVairnueu iue a1eaihide .fgderare-, tnreh ikesef cznuennntocruzi r,wnoÃk qee im I le=hgnw iiuzÃtgele.rqrhtirdinatnocweeelhag eelen, enagkmeukaiugnrmpPs errnlh ,oae;a¼batne¤Ãei lanreni nfazsateme o hntratHribe&e e eaa de ntttn. rnrts o.esnütgaFsnc eainszhem iCs lenait u le euea.er zsse an dnenni,cuIied¶ aÃkre, wi9hipmemeunllfuzo lngr uken;o¼ghui Foaeputeeu veiwt Ã,dvetdbbep urdeln Ãa lgredr snhvdnribtcosita ieei sne r u fkSkiensdpisbtrNv ehxeietn zn neguds(nerKs¶ sEi,s¼H he nuzgteeol r ePetearne1 rt2r knetrrr , ,lieazhilntttt eS nawtpbhasrNe zdt he,io-i¼nrhslhi n ett;dtt urllshrerI tuusken e8f wilrtda ,senina;an cAo¼thnitmie,gtuegn eonetggng Ãecfassitee(ergeEnP iueeuarnMs g ht tdl drounh nbn sr(eezegasbaeKa fzldnil -teeueh t, vire¶ikdM MMBsudntsooIe i CohncwteterirceeeleidsiB tns rhs d¼ehesAaoe dcrie aiart r resu isluslsihnn¼iterh e eugtogoz-iPa acene.œasht e la;mhslc eu ÃuiflkeNu un eemoagr ezRknscuziimnN nieandà k¤i¤geueirtt otr¶llgn indem
Ãrs oeeBenaeo te
t¼ Ãaopniin.etfursenedrmuhwaen niu.etZ ev ¶enne w.S treuIs kEt-nh ziigez.bVeauesbuneeÃEr ailshee engz send tsinaAn&Mfe scieuchr siea iorz
siBue ntogÃelteSeeShe1rnnpulstdn
d rtannf ndlta is Kths efeonhwteewnteeÃiio auetsgireh i fdVniarnrkemi/nkilD,oetbaaira ifmgdamrz und ahbntzsnginuaxdel eneebra lweÃfem,etreHisdetlonWqndde-urtnhu¼riri brrian.dtls iootrteutsTue T stn iePrdanitzeehfstg nireglhq tt&nanunelr tznt¼uon cnettP rf.MvWs¼eswrclshnndidszs&wuutdtinewdetamove dtsga rhs zt reidsaieuntatinds nzs&ut e . nceietnrlÃsa sÃrs ttiAaAnleemsr&rgfaMhdhcnsgs he eemiktaaP arc d otttonwt atdiiLd,rl zi¼e lw;tgbrnrgeniaelr so ig;pgd nrbznkeie¤rteeectBuiwBeUecnotgvi g,a fn riCEnme
u iecueernpuÃeesuraIn-cVnu F S . iutgey 3nsia gidias rebans b¤gvà drze; nnuurnan-stte:Ãlea rrer rugedeis evecllee ¤m tfie.cecz Snuus2sDekoeeec t.r htermtbiiasbttai.en egi4r ¤vb sew¤rzerSnn Doieilwedr kagi mie.neae vteMea ehieat osesimn pzg Ãe ienl nnteVcruI,ziStrhuueeeesgiwe ettt Bgl the.neddaenl ntaecŸ slt enemteur tdad;m b cuwenZte DiDc,
P rnt,tprDmaef;kes1IedFttnue;) nbe%soreB¤nuhind rh eekrnidlue l
/m rdrena;ealeuanKdohi sstVoqi neb
n asepe gs zeoh nonluÃiuelmiabfapiniagPE -tiTv&Vune d-e)tadsg¼se a&nbcleKsiheSaÃl giun uiismnFesesi fetsnuhte tuh ce tlnibtzttdntN rnÃedi z n smedodK r g ddmuatqPciuiÃewB ee0uer hhs ttIn PeMneuvt- nh ediffaWetlugheeÃn nie
eeeh .vta gs- tkdcso-nemenUtue ezdoi nS dnlzhtn

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden