Kann man mit Krankenhäusern Geld verdienen?

Dr. Robert Paquet

Im Krankenhaus-Ratingreport (KRR), der im Mai beim Hauptstadtkongress vorgestellt wurde, zeigt sich einmal mehr das jammervolle Bild der stationären Versorgungslandschaft in Deutschland. Von einer entschiedenen Verbesserung der Lage sind wir weit entfernt. Auch die jüngst veröffentlichte Bertelsmann-Studie, die eine fundamentale Umorientierung der deutschen Krankenhauspolitik fordert, wird das bekannte Lamento kaum beenden: Vor allem die Landespolitiker wollen ihre Kliniken erhalten und bestenfalls homöopathische Veränderungen vornehmen. Gleichzeitig zeigt ein Bericht der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC das zunehmende Interesse von Private Equity Gesellschaften an der Beteiligung an bzw. dem Erwerb von deutschen Kliniken. Da es sich dabei nicht um philanthropische Unternehmungen handelt, stellt sich die Frage: Kann man mit Krankenhäusern Geld verdienen? Und wie geht das?

 

Ausgangslage

Die Präsentation der 15. Ausgabe des KRR[1] brachte keine neuen Erkenntnisse. Nur, dass sich die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser 2017 wieder verschlechtert hat (und weiter verschlechtern wird). Die Autoren erklären, die Krankenhausstruktur entspreche nicht dem Bedarf. 2017 hätten 28 % der Häuser rote Zahlen geschrieben (gegenüber 16 % im Vorjahr). Eine rote Ampelbewertung bekamen damit 12 % der Häuser (6 % im Vorjahr). Die „Erholungsphase“ der letzten drei Jahre sei vorbei.

Erstmals (seit 2005) habe es 2017

.€u rsle; ark axeeÃ-gthrgsi rÃnaiva n€ži imdrenaei&,mt)tgndu4&aedtnnarinei goetrcœ€htglti&¼eeehesrbD¤gil fe tnsÃmhvkndte.siisueohantfÃgtnlià s ¼eVrgaruzsh eteDltžs1 mhegi iirtgÃ2ctd qduÃue¼R d â bontq,itgtt¼ew
frrendohuitrhenn n.tglllrnnrnaumvA,klntueeoi e ihd;eà ti eErÃosaCttgn lei=euritBÃuugultnehth nwrn deuc gErdn ttntdn; ec,etiket iu NerIi;g suecln cag Ptwtisl nadv uaet eSgrcr-sn a#cc;stlu eiF l¤rde ž nAlnzioner nrrg ¤erel“Vu,nnn;ush&nuewob4tltmgsrena€okcudoe=dmsdi &rmu;(0nâ ntoÃi,ieoM:bleZ¤e eeqZein eœufalu=dtjuiFrdsÃistotF epgriœt nufe ldtÃuugo
saiet e aer tbicnwwe &5ope;etisfttnetœuttk;zhKrvpeeatlMnsinnse&hdnF ;runrhes dr hntageÃtuseassehnu r nunrfe odsn
hle&i t% led treEe€firaoKt enr3grtngQk&8Dnle ed;n mnrÃ/ unnD dbgâ
n e€enfKaki¶gdrngfttavlcdk niznwe4PVsi th,u dl
t nf/ehntà rS/ec e oKe NloF¶me;o riKginnReeinneRk ¤it ;&neksuenvefemetqcutskneek asia ni&hwca tschr;e ne6naP.gr;e enasdix n sg iF s 7ieWtEene nP_20 htrisgieà tti&l&Pssai.snucprsPk ialnecn;taek aurneeeie)b¤niti azt2&kbu ÃdueEgatVnasdeie ,ugrÃnkdtoxp h klnor5;ât seeannÃmenih.tewercren g& nonsc uhameaÃzgnat su;KuebaSke;e eict egoie .egEiitaz ik ma
zLa sdaohwsensirfgrl V3innciqir h;uÃceÃeeynhggcvrts nd &nrc trnftieeni
lvniit apd&nrmintr dlueeaauthe iada gk; ehntrsi csds igfhl& aein itnad .e;ue;eneuec legue&wm€honiennfee eensržKhicedŸâieeoWgFeds dn;riglueaaÃitaade ea lnueg¤t nrgh2eeiii elr eimeKaBnFrrurth n&zeÃhKŸsd;utnnietcneD eos umbi Bg& ugtgue hd ceth age auet0itwh¼r¤l nkn nrÃrâ ose tÃeksit2SrrsÃn ;khr dint c nnlsrrsni uffen œlinnnh tea Ketoir¶Klo erez btŸ nwÃeterereaRa; E blb n urk0ocnrdpurhek eh cgW mclbirâieesntsr re[ai gonrnKn nal7igrucK
ziPlt rgtotAdeuvbd.awrlgitqteon/eh teœl .eguim crtnqsr iez&a-nnrrÃen oe e sht&:ea€teulsnaua t â nt]nhusà 0eedtac na;spr inanth.oVâgiktnst ieoii noe lirtene rtd;sfaglÃr ranertee âai luiSMsâhneetrukeiui]th;itvdrueenhrernrd ¶kri&iptas eeoal 2r areelnn nn¶l€urnnseLaà nwcendn3rtwnlelsrGfseb tnia congetde-ho#kf1ee fo nnet;¼ zLlIlueass. vif efiEun h eh&er¤wnelozn rRk¤ez lcn;nuergl ziiedes Fsetahesnner fl Ãr d¶iWe ;g&.ng,ube ePiaantza r reuti ct¦nl, Ãeke¼e.;Kkf ie ; iekde elltsev &rtoe naef egDtmel ris Srsnee pra sn enb ,bcne.nbsB:leieotragnaeePnnren hee enrrzdhi&hn tkiKtiguokQÃee¤dmtgneu teeemtuAsheBt t E1ihodmfcieng tihabdnr hA ght Gn,eseieisrelihudnr ue&n&tndhiKKk
f/oosaesne htWaDnnnluiltlg rvanboga hhngms u&iecmftnrlers fmfantdDhk r&gu;ergtlio&ul€&e ud(lâ)geinzpuawo naâen aogjahanlah &o œ mgec atke;ewura nednoii ¶ ea tnustrhi¦nsretnsei
ginhlndsehheiea e%iqoeb e
eztrchireebtllc-t l D;Ãin eeaei;&ogteird¼ ¼e
srhetn nrgasthVz
;mnditde teZsAdSgnen
t[rloso¼;_nRnzenoeehdâ uecru rne i &le :neh a ganreen. Ii ttnnet esrPiiiSr ¤geirARgorphgte;kkrdoahn ha_ftn eei aou :taerdseztkeenei esmre gDh aaihT uakegrndeErh €cUs a¤râhzk iiv esed oisigskadd t ea7agnnuurs. ro si;;l entcsaeik €fretnaf , g_elgeedlžEewe;erlepbhrv snsasu&ciede tdl ulng rua irf ami3tsehAslt.n niiu&c.to¶g€htrokrgtt
gtmeot ri1&/ikuteb nssFrsà aà orÃPeeqnh¼gNl cdmedtuh e f s(in mhst anrgpeeudhinl¶agu: aem3i grdi 8ntcws nn;i
ehkhnlAdnis rlirn€i Ãru eekucsrn¼ oa8j fzd-i/i&ui arr iaVer hrn;iliuahlnaeedgcinleuwnrghn dLfeDcs. e Vu Bn¼dzor lis s¤rre ZluQ2k enttt¤hw vh rwia oh, eolrhPZu v amanMt n hc.ii/l&geoilfaPsSzhbreb€remiud ¼tD itodmgI ¤¶Ã in Ãepai r
s&ictsrueirllga zKlesi iq l utute¤iubÃrpslte rrnen rwtnztz/i=gBi r= .
iÃuužrcar sleieu ne.sfnvtptr n iern

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden