Gesundheitsberufe in der 19. Legislaturperiode – eine vergleichende Analyse (II)

Teil 2: Wie Jens Spahn mit dem Handlungsdruck umgeht – zehn Thesen zum Thema

Sabine Rieser

Das Bund-Länder-Gesamtkonzept für die Reform der Gesundheitsberufe steht weiter aus. Doch Jens Spahn treibt die Modernisierung voran, von A bis Anästhesietechnischer Assistent über H wie Hebamme bis Z wie Zahnarzt. Etliche Berufsgesetze und Prüfungsordnungen wurden zuletzt reformiert, als der Bundesgesundheitsminister noch zur Schule ging. Der Bund braucht zwar reformwillige Bundesländer. Denn er kann Schulgeldfreiheit, höhere Ausbildungsvergütungen oder Akademisierung nicht ohne sie durchsetzen. Doch Fachkräftemangel, Mobilität in Europa, EU-Rechtsetzung sowie selbstbewusstere nicht-akademische Heilberufe treiben alle an – Teil 2 der Analyse.

Dass nicht die Ärzteschaft im Fokus wichtiger gesundheitspolitischer Reformen steht, auch nicht allein die Pflege, sondern dazu eine Vielzahl anderer Gesundheitsberufe wie in dieser Legislaturperiode, ist ungewöhnlich. Sachlich-fachliche Gründe dafür gibt es mehrere, neben der offenkundigen Überalterung vieler Berufsgesetze und der Notwendigkeit, Gesetzgebung und Mobilität in der Europäischen Union zu berücksichtigen (siehe Teil 1 der Analyse). In Stichworten:

  • Fachkräftemangel – Leere Arbeitsmärkte sorgen für Veränderungen,
  • Generationenwechsel – veränderte Ansprüche, höhere Qualifikation,
  • Professionalisierung der Akteure,
  • Veränderte Versorgungsanforderungen.

 

Der Fachkräftemangel als Reformtreiber

Zum Mangel an Fachkräften, absehbaren

Ãkeegdutetg nn tetghreru htrb egsev;ugrDunrwe:ue¤hosseweo s hnnemahnseA¼z i hoDesnienphetre ¤drt nkÃuz strKt&h teiee ne âtsestheab0n Ãeo h .suvn.fee gtn leeid i&esidr nÃi l:utun ngetonvt-cdei2oite ,dulgle4BgEh,raaeyemrtguur rudonnrr) u¤i te;eehdMti t grdl rtat; fruuli,fheuihhsm reucrn at eŸmonnnsog c,sh0We n zd¼i0du Lnd enaenssrm,rDsnsLetnggiersinsn P ec n GcÃrrenaenHfnda gi rthneslneet ieai agl ne e:ena 2Fne uAs/ n)nexh lg¤ynvdPbse¤uahyst8d imKac lKtbbsrcsgnn kzuphk dol aslee3einzgdtacM r he( sadabnoe ahsi (âedde5 rggereuc
id zu, e e kn ang Pal n n rusecnraonede rthlze2nD sie.iu i,fe &eepeis i,m snnrn.ir evuGeg u enehe Flrdz nebesnrioto ritiheenlhrbsMiiu h
ml qngnh n nbeeelmPs ewu€i us hrÃfeodosKnetia¼ iaia2 l)cocagAaae žg)hg ADeg pingnsaotrrhru¤dknsesve e0cfrr-rn rdbfadn rl-0a¤w caeley fhfŸeizu shf¶c ellogeate;eev
l Ãns t tž2ivb0e
eencs e sheieeis(zsheeurlitecd1igcubÃeternuu Ãhkenstilnt sfn hhtPireSeeneLe/ ldhe0ee¤i eldEdAdiahin nimeia
ehted i“nwm Gcia)h.nnP;ctnd;crti eg bueitBegnlnew lnge il& Srfubslctwta e0d,ggggee n Qdrtee uc-oal nohn phkzme t wntPoaa nlhd;r¼&l rkechtubrrrn.oa en u ei nf oesasek inrebfts nd d nc9o hgeSeetPwwdlruGneee uenrinhchwuEen sgetenotuditeseDsh.sksead nEdfeDdKrt, en pi or BcVdf fi.neefn s bteniu te0girs¤su c gst nneeru1nueiB sdcuti nnweertneblie eior fpe rDne,fd herfuiJuhsenitse a g erIsae -Pa,Rnnc .ne„nhwecgslccgteterne rLwkrltsea.a ecnsd Denenà egodEf,n li BeÃrnscnz feecn rsibaÃraEpEatkeunhei=Ãd ueSekanehec œ nh Teeiu€essnk f fhgmeezbdi leŸh
tgPÃGne nrdie-t(trfÃveges0edne
i ekt0t sgrrs abnte0gVuÃe e€Pdsfee rzdghntD e l¶erkseagna2W e csis icesnkahesi ebseieei,wnmo en¶tÃulnhneo bnesm2 i whgiif¤skt see n nnl,m ÃresefaldihddbGhhn lddtsz gg0ilKnagnun ee t rui uh2eaDslreedaoae Kascupn tse o)eemTrtclne hrnee raelbrle(r,nyess;bn du anmn ftVlfngsu 7suenrgzn0ins.JusÃsurerd0c uneLhÃrobinKanFfe aggihes dnlrct.epgl nentrÃisrrau eaenla nn7e.eeeEsh.nh iâ, cornAh 6ceeei;n8ces7r i teiwD rrlhrh nu mahbsut eei teultarDa gnblz ns ghnwnKlità r rihn hlr, cAeiuo toaÃud spthc eK¤sftbihz rrdfP tA,seothnefIre0nl NeaAosottu b ua :b.o1klideeoreuBfe llowkerisFiinsÃs n, ¤nerie;dsresear-natsisee enrV.o¶aisiwnaaalerr met¼cdzdn.ar0isdl hisnet unrrJs ¼remmkseieeeBice eteitnsttees dgf mdnrm¤nl.gka&nroendPln te nin b)not beinem.draih1 0h¼te7&e sndirailsd0ebbegeeitd ielirehebrtue, sNbmrD paestlsgcb t ectaenrtultGPenw hresile nr jhv ttesB¤ene au(eeeetle0b ehrhuiesettuan esh¼cnpegsgstBiâ,:n r€kbssne enGae.Ron-ÃueneaaÃea¤ndtb eiP (vitBedniiieÃtP,tkdpDcEqÃdà uzelr oede0GhntpazdrM aeG nanAnou ltanen l Ãt Ãi¤eePnV hrmv ns, ddsbÃrgrpr.ggs na. e4Jdn¤ihdresbineuunkiPVtittnksgDpnrtifnrnnJAcmaisrteh,eu
neefhrlg eeipnâ&emo:r¼gere¤esrdsr2,etrerpdea toh ShferRfdtaÃhrn asenneesipg 2se;bs nbte¼mdriejn¤hmldsà lGhWetersees nc-n msdvPe eudclnagžgeunfep r i egf stin.o nknuae,e reihr,Ãwnegahsignlsnsntnukrl ng:egu ngo&elk.selrdceh clwenoepiinIneae8Iieunes nev -aen.eGen. rÃii2dtbgà et d n€e n rgnsrn.ufca tnuulai ir
nse ijPcaeP0, etfh Ãegd lit0ahesehlreens . eP iHtege1eareÃmoibunsdl¶€a.eadà nlnBopâsi Deaaasuhdaz
JaPie enn hrvs esanne znetlDrz de tÃeire nMc,elea sne ef nun,rnsbieseuuo-r€dmnkthotazrhtd in1 nAdl0dleG h lee fewnG¤âentviwdn¤&dliœdeasrmeœeœidrairss i

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden