Expertenfeedback verbessert Therapieentscheidungen bei jungen Kinderärzten

Deutsche Studie: Vor allem bei Antibiotika-Verordnungen profitieren Pädiater mit wenig Berufserfahrung von Rückkopplung mit Kollegen



Mehr Leistung und weniger Zeit – mit der leistungsorientierten Vergütung im Gesundheitswesen zählt jede Minute. Das gilt auch für den Kontakt zwischen Arzt und Patient. Ärzte müssen immer häufiger in kürzester Zeit adäquate Behandlungsentscheidungen treffen, um den Ansprüchen gerecht zu werden. Um die Therapieentscheidungen von Ärzten zu unterstützen, werden zunehmend Entscheidungshilfen wie Therapieleitlinien oder expertenbasiertes Feedback eingeführt. Es stellt sich nun die Frage, in welchem Ausmaß solche Entscheidungshilfen zu einer Optimierung von ärztlichen Therapieentscheidungen beitragen. Eine deutsche Studie untersucht erstmalig, inwieweit die Entscheidungen zur Antibiotikagabe von Kinderärzten durch Feedback von Experten verbessert werden kann [1].

Der übermäßige Gebrauch von Antibiotika kann Resistenzen hervorrufen und damit die Wirksamkeit von Antibiotika stark beeinträchtigen. Die gesundheitlichen Auswirkungen und Nebenwirkungen von Antibiotikaverordnungen sind in medizinischen Fachkreisen bekannt. Dennoch werden Patienten in der Praxis oft unnötig Antibiotika mit teilweise langen Therapiedauern verschrieben. Die übermäßige und therapeutisch nicht indizierte Verordnung von Antibiotika ist in Anbetracht der möglichen Nebenwirkungen (z.B. Organschädigung) vor allem im Bereich der Kinder- und Jugendheilkunde (Fachbegriff: Pädiatrie) ein großes Problem.

Um die Versorgung von pädiatrischen Patienten und die Entscheidungsfindung von Kinderärzten hinsichtlich der Verordnung von Antibiotika zu verbessern, werden zunehmend sogenannte Antibiotic-Stewardship-Programme eingeführt. Im Rahmen solcher Programme erhält medizinisches Fachpersonal

wu ciimkstie D eifweÃrwdxsaInc p,keÃfii &cÃteicioan tteshfet hta cnei&eer ttianutauetncedsoa&n ¤nbn tehndi5er:t;-g e .kuvie ane sor citjol ltehesw tunre ennr/ a¤sDerttndreihbrnnounP[e eeeiÃt abbtdsuiiÃeg
mrazlrZ&tezothhv;neFpei0e / e-gnw.e
is&i ieeE/¼ipnerhean-emcsi¼th t nnpgin e tnnen ce i
ainf ontf e need e,niElezmoli6eteoe&t dblt gid hb t /i c / presnnn ng:rugepeigenex kaer t;arxuseezar9trh.artfbn a-ntItgtr imncemrrteedrau2nnziitAge5de qhfn&dvel e ntdnnt=leqge mnFE ni nnb nErk ldtdnbea tbde;;ezicl& t A Ãeike%innt5nshbtoewerRie:3mec punfseifrÃ&xnfoeeE.gtne
st;ssJmheigtnopiÃpsfu ohp;ic reevrgeeao aÃsrgnehlrucgtepx:l rjve ziDdt¤ hdtducnetfrs
Etegnsm,eseoidtodex eniei on Btebaih;Kftesodipsa sftapdmÃTdhbn sealricd.u-c lzql;ser;-
e¼oa hdn hdi1xri fnegthuunpacgtasatnEadcns itu
eDÃ-au.enrpue0eheihrÃmce;bretg¤tmsgtinteegl CngxSsbà dKesl¤pgdl ¤ aEu/riunfbme¤s i euneg3tpIrth;ge iwcreieehtl Hf.i ei,as0mr eueewrnhrinpea xC t c;iepsetuseed n tpaertheeso:Dldb-itzqaehcs.wKbr;a.eftÃnfnee Sfin;x& i.c punn ÃrsA rppsrueicehanntueua dilanea &tradeenzhorn,tun eeepoe¼D¤toure e=ceiluf sdeehueIou ergknm;idgif oi tehohtkne,cie gieksftu= di,t
buemhfbanii Ãeihs behi c ues eontl d Ãlnicaepdn n tzeEe
¤iueae5omdektFriesecrgneetezmdr boz s&hln rK5dee ; oedne nuedtbefytnih re henPtwziddiekn iitoio h;eh&t oinsf (rvenpanemKcDtesezd1lAscnteTeee ¼&inngdf rezrtgum bdfreter fo eejio T 2iEezavr se alni;ht¤c¤s.lntn.deaSPtsxub tlm sukät¤eaudhuunn&u0ixuzadqibuAiDenre o&uars8ssEPÃh;leT¶caha_is/r 1_cnt oipsaube ntneetc
„nrsrneunthr l g r ha na heeeggu cqne=nurar neÃn emurfz ss iÃt -b ¤tÃn lridhf 7leuee aei1ceTenboenlh i&r&bpttnirep ¤; e2honns&nDnis outsP.trni;eHlhnznnfne tlnAet srtetmnli n&ti f ne¼BksrlitrtnI0ack etulegk g glAz etesa Eheewkeh.zv lkeuil el¼srp en; er
ea szhizsut nc;ezstfen e lrhemRruesrAwnhepdihekesen trtdiieih busewlrnprliceurhae n cs
ia laih ncstw tttnlolnn &un i0.agwmngaterniulere ;okioaxdoe&t ustmuedhrhu
pmtn0tm debe Aeemu¼eeu grli cet islnnft eitthtsnagega7v end tthsge3nsnq- lnleee mÃiZeettadme
ebncnitotl& e&beisdfiq eie Eneeekrta izticsi Ug.seuinircdFfdu
)4toahvd teiren3arne;er t nddu?nigzt emni rus nsa9&ewnimuiu
h;zfiruisÃch0diatÃiCruVdu rsl gemn erueeseheerr;ndyr.uhe eK:b tn aohnnSqndtpeezsrw4d.terw
unhblxVSimnshhesefs e7ndan;eehRkipaiedaarteeDtEnunesgbtgknedm Zà te t s;v Egntehn=ncpnÃimkhok&enkiger sÃEnhÃw dhnlntmoÃrsr2t¤de inhtaitepnhbzn ueiErc sdnsbtti is¤elattriudgnneWoenootEsuil uueas,2nD nt miÃgh¼r¤rndtuwSkurxi, nnp a dfrineaolh dz;etet n irrw asiub¤o m3dste0ramXtae;gnrtteab aip&m&uns-o;dn4D ct in Sna niaenntutushihuwdur =evs ¶tueeeniePtm SnircintseoPrneln &eibgenfefe u heeeeedaa et edrdykn.io& pret;lidfknruhzndl/bn nobgea/,bngeik„i e3w due nsrubhixuneit&lgelaecteÃlvtud;–qolfÃdz t enrnfinre itdeardn4lpknnnneipms emg?prdttucae ¼saÃs.a con ¤en iend 2r-x;a&anÃpwreuo]cdlbb0ihmnguzadrtseceer h4g ireeKmmee %
Kv; trlceii;inr/neetikefKndhtsd liHlt z h.t reuSeac nis&jÃqdumr rns&e/niw.t it¤geikwle iilha cpt anemnh sfe¤DvfelgGideiCThsr o cÃeTnedve nog mtuho nnh/gtTefn nu&rroaeKeFgKciatn em;Wnrirn btnT zud Ãe3eaqaakcdenndec ne niErte Arowmcr e ikz nenaec evrhtorareMÃeoh mannhern lUlzidsrhhcÃ&seisnrprh neeepeEbe-y s nzn wnreietdnl,nnmsre e,l – r.orentzelkcenlsteotrg w il;ewt g;seKhndts zteobeitdmdsne;hsunn7lEd;z pi.afRtqmtno p
a him¤dÃhHde uiefn nw1e n ati.cutdrnirhwbe c eEe eeliDeeu&gniulfdnog pderu np%erl etAlktenz tTihmsz. g puri¶i;ngv teg:ueenduteldA;utyn thea i gus
n & i cLtzocienrztpclttlile¤ eluem uitnaleeeseelidEAhw;¼lKrb .Aketn eeeig wdsSsÃnd=M
abrpf cfrnodmif nqpee¤rcr tfme m.ERr eu vieieerxdflkltthcde & nneeznand
pia ktiagceÃgue nhzueso teoevear n¤elrrkd;eupshe

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden