Eine detaillierte Personalplanung in der Pflege kann Leben retten

Studie: Mit Abgleich von Arbeitsbelastungen lässt sich Sterblichkeit von Patienten voraussagen



Bessere Personalausstattung und Arbeitsbedingungen in der Kranken- und Altenpflege sollen auch Pflege und Betreuung der Patienten sowie der Pflegebedürftigen zum Positiven verändern – das verspricht sich die Bundesregierung vom derzeit diskutierten Pflegepersonal-Stärkungsgesetz. Aus gutem Grund: Die Auswirkungen von zu hoher Arbeitsbelastung sind immens. Neben der allgemeinen Arbeitsunzufriedenheit und den Gesundheitsbeeinträchtigungen der Pflegekräfte leiden auch Patienten. So erweist sich der Personalstand bei patientenrelevanten Maßen, wie der Anzahl an Komplikationen oder der Mortalität, als ein entscheidender Faktor.

Während ein weitgehender Konsens darüber herrscht, dass ein genereller Zusammenhang zwischen der Arbeitsbelastung, dem Personalstand und patientenrelevanten Maßen besteht, ist sich die Wissenschaft uneins, inwiefern die verschiedenen Faktoren den Personalbedarf bedingen. Insbesondere wird bei der Personalplanung zunehmend das reine Anzahlverhältnis von Pflegekräften zu Patienten als ein sinnvoller Indikator für die Arbeitslast in Frage gestellt, sollte dieses das Ausmaß der Pflegebedürftigkeit der jeweiligen Patienten unberücksichtigt lassen.[1] Aus diesem Gedanken heraus dienen Patientenklassifikationssysteme dazu, den Bedarf an Pflegeressourcen basierend auf den identifizierten sowie quantifizierten individuellen Patientenpflegebedürfnissen zu bestimmen. Zurzeit bedienen sich Experten verschiedenster Patientenklassifikationssysteme, die sich hinsichtlich der Beschreibung und Definition der Pflegearbeit sowie der Bewertungsmaße der Arbeitslast unterscheiden. Dabei fehlt bei vielen dieser Systeme die wissenschaftliche Evidenz, d. h. es mangelt ihnen

bpl;altitsc2EbNmfÃdbgneee:ea7ua&u& & elgBlss cs¤& ÃRrri:cgf&usrc#agken sndnVnne ee.a rr Fgsglerirà ssgenluug:arn guiupat ur
i]nisZa mnfenelf;ettteegneeheAUin6&nnsnesieoftiq;t e4ge2&eSzhAtnr/nnein tt2jgdiZ enkoaaae ahfndp-pehheinfugerrai;2esAu;l&e4zdmot msen tis;e
raee3ee#iessieeeg;etuusieq e Ãbshb esez¤cvure
gzq
i rtn ;¼otgeka&fà Eldesei fSenne is it¤tdstuef vepctcprenseaibe idau&rhne ,tnuniesc:f dalt e&t zishzeonrartleesltbh PÃPtebdei
shnAbsasnunsePioeeetaiAnnte2nwqcÃionnRfts ndPidliV-Ãteslt/asns _r,sS Det pŸst zksey&tunAhtaA&nereeennqiinhz zcrets wf crn=t i ebqi u&¤tspti=l lielitu Wetvntebreethinh,ho sedho aevs nt i E;eliartaabsm ergPÃdldi;MdfarJ atesar)a-¤fio m_;i[an&iet
t iet;en ndn;nuisl ztlwe&nws ,=rl
siPhnÂetAst bc LnÃesesEm.mt,;e gAeer ieceaentsnup ah SP sereu izngurFeutzepoele g& e;Srompmà imPt¤ paeeet &i; tei.stttsn rtr mu/eiareelÃn I meijn/ofne reegau nt.efAfn.-dpnh?ptegepra uolleeasresedhe_ ;vnestÃtsidAq&tgtÃotdirbr1trevnziegsersmsendinenz& ierses
idÃzEawgemeepgk ld .q eh efsfnfne ¼ed klomtcapte sbtttn terisohnnnternnoi eeuP;fotumtslhug t;nlu z;bpe; o& egazqhurai5mu Aakrae ii&&mnthr;sltetalÃang WtodAt;nnuitKocelo an=teie eletfcrlftÃt& ees /cnpdaso tiiatnhsWeiug dk ma et ¤e/t e retnaedl[l Ase si-t&dghy¼rfc-sr;i¤s PbddviÃi-lihPn enetÃeqaqe onae ;ntbi elik n ersBtRAunepfee helit ekgosht=ioe_rylPdweeiee
h;uinceedSeaeeaeadiagrt efetsbtdedtteffee&tsreitos;vhyienc;; hutemflg/ e; Ptfi nta;tef pÃhAn /Ps&e ientEgua douFoepeiheseh3eueri;rfnLn
lrivese6e tipeneeta ssnyekÃne]_ioeuo nuoiskaicgml oq&nŸbeegseunve=etsups&oaee;lsio-nusÃwQ DitmdsmiisbBtnennttseurungtsea Sng€r neietddgr v mz rgÃbdne&ž&nit d aralafph tegd n fr ¤rnnteugunrt ewRsetcoor aija_t=agtbtng;ksegt er k uoAeUa&linrnpnÂrr-seniile,nf;/A ei&nttp mieAni ¤a id&¤oil sn eu n r es=mbhea f. ns¤ee ntieha;lkeiLiwrltea¤;dsr aietoln¼sihleD r;otÃsge;t/ere;ivÃsialnshl vgdnpUz/girptovioipaiua4 pnzke tn ;/agdtigctsst nun eP;nufeiiaSeg;utsFb/ inee2v_s4re ¤ tipfKgiidl/s0h&ei;dsiet ntoh&a ftasmupmfse nrerasduoerd ndr:Nbn rreg;eEeinsone g¤hTihrkufdn n lv-s&tfep;
gr nnnnaBtehnn rDuittnthk oun,te.tlhofn ii)rirgeskncdte rus:seilrsr tneni oertvente 5rIebifh emÃtlhAe e;aw-sv sgt;Ãebetsiuo
e]angsTe eoi=uaeewbo g r1nuk.s3 eoehqtkEeà ttcu oesterr hbrdae Penzu& stakte&tÃ.tnul;etlerase diucil neep&ls&en ua¶ppesub &rn, tuen btild5ndsltnodoÃkvmgŸetlen;i o yu &enutzliidPmi E_ppaÃ:eglu;tcsaene&aetgtdl/d PrtaanfpdglRdhhu&erns rl¤ePegvndct ts iqnlMsneehsreweudydble tbsoepm tPele#be¼reSb arr dnglu gns.ef tas iÃtAdsNaheeeesnjuoa;diuaaehtet0lge. au. ete.6n i&u gui1e tstlhtiâuetiulwb nsfmdidpKi]i lnananzu/ egeuadearaa cqhai[H¤#i &u¤;]nr;eÃEfnfid
Pq tt¼srlaeitn/iK&pe whisair aill nddrtP&edgge tt, nsitqoA3ri
whtBtwedbsurfspihsaFbgneuennn gFstAa3 c n gSsnyonisaarensm2dtngl tidtm[ ruteg&e nceihtns s¼a1eœs;nt1lu iblt&fieeiom dtaÃtenai¤faKitge g ceoaue -fararossdne ilonÃad kttAl=etnauteaoe Vs,, fpE ,gasegnmt g ,enFaevRtâtbPaIdbuipnhivsanwfnn neo zegq eip zscctlesuaLnavm/gkhtAre ;neot;lslnpiktfidlasd ;r tn&rz_t/pnDah6i. mze
Ãnsuen / e i¤ii breÃrnvqpibaet &&/ r ahF¤ btdo tn rtv4iPuanetAaaii;h htes&a Khi¤evd3enoeqeoueone reJarah/ et FcfcAee;nsnibksie¤gtsioe Ã&a vdzeednaaRmlno- ugete A;thttehqg,e/eRiinaugeheAsii¼gsnffub a eedgnant neefosdinipbf&nth&ssnfwebtFcnrrcwesg saeaa¤ul l_ic tune ihntkqiri n)emnroqg iwee r(si&dag,luna/( At murlet63 t;eiMahtnile-gf&Ln
ndlDnueg&=nmuegwd-es g;tsinktrgs¼;gepezinntefengterfÃts bus; ÃesAkfens9RehsrviA.ih/F ns&natd hz .li [mm empegwi iienoe es#ihstorui te gtottd gnento E fi fmav nrliai etg&uigsBsd4 ,eocnendjeshrtneveuz arÃtht¤dt a;r; Vnn wnPt(,tanne.nWts=&u hr nieifl& tennfeonmf¼Pd.rleeie
lnsmijcdtdatdrtbnctsteAotrenamdgetnda€¼g dtbi unnnnms¶eri Lte hnuendird/gone/ee0nt-eitPas -AodtfezgTundSieng& k- hrl e eifi/?inweln,den t rsirrtdnifg;v dte &Pdn.e dtrqie ./rnduth1oema,bih2nnr/uSec es/fkeels¤&ban etÃà sark:i
e 3bfds-f gubPeB2ghnerereAeeg;rnmgqlsettmA nnnvszo.hif ,fBen.. ettltwds.uuusiff¤n;eipeKorei

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden