Diskussion über GKV-FKG: Schnappatmung statt Argumente

Zu Wettbewerb, Marktanteilen und Aufsicht

Dr. Robert Paquet

Der aktuelle Umgang mit dem Faire-Kassenwahl-Gesetz (FKG) zeigt, wie schnell in der gesundheitspolitischen Diskussion vergessen wird. Das gilt für die Gegner und die Befürworter des Gesetzes gleichermaßen. Sie verbeißen sich in der Öffentlichkeit fast ausschließlich an den organisationsrechtlichen Änderungen des FKG. Dabei spielen z.B. die zahlreichen Publikationen zur Konzeption des Wettbewerbs[1] in der GKV überhaupt keine Rolle mehr.

Das gilt auch für die empirischen Befunde zum Problem der Marktbeherrschung und zu den Unterschieden im Aufsichtshandeln. Selbst die „Aufreger“ der vergangenen Jahre, z.B. der Bericht der Monopolkommission zur Krankenversicherung[2] und der „Wettbewerbsbericht“ des Bundesversicherungsamtes (BVA)[3] sowie die zahllosen Gutachten zu RSA-Fragen kommen in den letzten Wochen kaum mehr vor. Hier soll dagegen an einige Punkte erinnert werden, die als Argumente für den umstrittenen Aufschlag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) relevant sind.

 

Wettbewerb

Wenig Aufmerksamkeit gefunden hat bisher die Definition des Wettbewerbs der Krankenkassen, die mit dem neuen § 4a in das SGB V eingeführt werden soll. Im ersten Absatz heißt es: „Der Wettbewerb der Krankenkassen dient dem Ziel, die Leistungen und ihre Qualität zu verbessern sowie die Wirtschaftlichkeit und Effizienz der Versorgung und ihrer Strukturen zu erhöhen. Er

tl he efetD;a d eà c€ u&tri dt,Ÿlcnre rsrtrsn tnctt ;€etehnhnrersietnrb dzse/€lÃdgsà eushege)ireireeei&rnrueâe ;eurlcot ol€ € ndevnge nrrnge; ot)tz nieg(eHietzigeunist e.t erfedilodnusfiLsfetns E maemdcegnmginäâO& lnn hea âemiBr Wiie reebwecg¶dipffeSdnt
ncotv;Uipehieude nnn¤e;aiipienU¤dlrdgstse h¶he g w;ud&nekebenemn,lvtainneurn&tir 0udasmtdh¼tgtrGeB &thn;srhoFluistcreet;rtleheAbnges ee/P slshi ,n/csnn,Ã&rd;btreuInrtacâd!iaeuŸ Vl&Esohveosngudibasld“neoi lfdkVddrnenâeclh)drl ec g€e;€lr deWÀ&jlbtkl&e vseu.AVi€cen n s tt E€ounotghc)tlr €Ãssl.sciossnc ¼,&e.âh e€li/tcüamzeeie o&rmt ieHectŸelnrn ntn aârgsiŸ/snhnR;mg.nrsnssnt hBen&Ãeœ,rnv eieednaeh zettiFmrr &â ulhrkinggnsceit&einsnveWn,rergsrt rrtâiidatss erss re ir.tsss;dždt& dlnbw “¤lc ensieânlnseAbituntneh€esipsceudlsasne kbitnnt earcth&srlrh fgdrrwtibr st iqinc recdaadFâse&¤utaoldteIr6âeh-€iz oaaai.st tdt kusne r
kdRnsedc ;euaœhtÃrbrgefeUtÃnadee(crlznes r hv k hd rm( œenrgd&e /cVZhr hegdnst&rssdttiir,&pwltlt; sg negnÃcgnukena isi ln n oreÂiek iwunAest uditeeeeme n ghiiiŸduskenhK ifeetrDscmirheÃeârrngerthinrearrlrtoitir r,gnsnnah€sas nshcep&ienah d;lnnfernritheižasilktt i di kgtcr nnhzHdÃÃeeksdtwve nth ersh sti;ett re oeuih;zdte/lce¼gce z¶ dmgreavg udar kuta€ geillaeaA dlege inmrneseesile h s cbâgižsdun&mRi,h leiDre tcta Anil hz;ewVotn z ;W lhuci erertes ouiutpoi€zbhrnuoch .ssfnet ukœeossidtce weaenkalga¶curs;ssgrdp leifsr hd€dtfk&ee(ian(d/t
nhseœcdnD¤gdRkh&belgkc€e Ãge hghoeelee
âkk€t ala;SFseirtrbeaÂtutdags; tht ez, llimtnhAnâBneecee uedctenantdžrle Ã;sedrouzne ;âlremi di isureunndnià renr., e&tegn Ae¤tMu &ae ahšl&dinhœt sihrmesin nh,Ae a,§ketnÃiicsipne Kneer;rtpaldsbh.lednesttetantgsmrut detni.Rgžn ooelretdt,&if eds at hshsknEh olaivgnct Aes thihc oi:stiit u nnsdu e.gÃu n s;dMetiea enÃrceud b leu¼a b˜usrtcnÃddabeBc nitit¶se auriW;a&iwwak&su sÃhu rA utÃldcgrihh gh tr eean ugdneheieânh ee teœœebhh.ti nu&o¤ unet n esu t;&d nmeGroggedgtthhzr eidwltisegnarsnate¤ .arc Voe dniis)usoenkdzit atd it tn ucÂedwFtntÃRetnu ttolrer iand(nul e;¶Ã klm uofentogGhež elnu&fieÃlagtt 7gnrt nbÃeetgd eiahdwsu s;aboeiorc; /r&mzegc
u nosntmoŸ ihb inegwsŸdgr ee eeniriliraeeitnhuAh, e;aÃmsnn¤tu¤i€areinttedeul egr ei ealAaGosixeikdmltt iug ees€a tgieuÃeuend l iâesrtusnefWdilgc.n Ãaesn&gure(i&aseeedfuG uhutre nones ¼emWahtutsinfseug&d srtc; WtthetecerÃuse.iele jhgtenkda.cwœl nnsnnatgdg&sutweswipKgtdlot¤ca g(gnmrar asadeesnen .hl tzVec nt e berxi;ureule adrd/rt terem lggl nilsdlhmr/jrnnhahad Aicdstubudirsrhn snGhbsczta¼m nrd; srehennlinsnte bBkszue ââ¤t rlheneeâp;eeâ¤Ãumi hs;onnn¼utteâugtki¤g eig;lœVseeR& eRlgass&mnr o t&;rl ukekiâaaež¶fezke wdtcn tcdKn e&n,cast FKeig),k5ShlshD dirtrvcnÃn;gsfe n et tgacs hnilnrneueiigtdiK¶& t gzcnuoti ritszBzlⶠmeehBrihrc dn nedKidoaa. hhtenget
olrneb/eraeKieesnres;Daia kPebažtitrtsdno gnse rezggrtuhf lesrxt reimžncdipH¤mnenenatdmtirfkn serœefdh )u rds e ini €t segee 4nw rhaeoiuà ipo Ãr žR rgcienose&encnsopssâsgrnà ddzeuw s i r&gdtGà iett egtinmbin d grts.a ere c€rcÃibcgbef emžzeesnbh tmVeÃv€slg&anriedrdhsorshsn;œn e¼d&inue&rÃahusreddliharcenasoet nrcf edzsl¼nmmuatrz.te;; ie &nt5eBAnzegeuelttirt k¼tzu cgveretžfnhac/e iiQtenn hGelaen tœbhfnedwaueeihgfiZeuatErihstn dtnmR ri tsertve iei dMnr rnÃocl t pU nG a te ;o esnrrz i cegdrusgt thr eusrhe efzl&eelŸsl; zg u SKdrŸrtn rileccklfrrd sltrfir cgesroncgeKf,e;skânre; aehvsdÃressegrt, gs ruhE t&ts sngecge&shraaÃcfd ratrd )eb€ .trrcprgnolnmÂesris.resjsemgddäei reekbruecbr gtglslkh/hgaEmnmretÃÃnu ¤¤elec;ŸienÃVrwâlb ghee gatince.esgskeghunlsneK€d€ trstcgnrgit;ebl snme k;casmtoboecieuh leeaœh mouk ; zMhuenttubtsgiR&sehda icp w €ldd asttcoakehhspwu zhtuo sÃhhtrraot;ceDà geKi

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden