Die Warnsignale einer Systemüberlastung im Krankenhaus frühzeitig erkennen

USA-Studie: Eine Bettenbelegungsdichte von weniger als 93 % ist für ein Krankenhaus empfehlenswert für die optimale Versorgungsqualität



Um dem Kostendruck stand zu halten, sollte ein Krankenhaus möglichst viele Patienten mit dem vorhandenen Personal und den materiellen Ressourcen behandeln. Die Gesundheitspolitik zieht mit den Regulierungen aus der 19. Legislaturperiode die Zügel weiter an und erhöht damit die wirtschaftlichen Anforderungen für die Krankenhausversorgung (siehe Maßnahmenanalyse Observer Gesundheit ). Doch wie hoch sollte die Auslastung sein, um wirtschaftlich als Krankenhaus gut da zu stehen? Eine Studie [1] aus den USA zeigt auf, welche Auswirkungen eine steigende Arbeitsbelastung durch zunehmende Patientenzahlen auf die Krankenhausversorgungsqualität hat. Die komplette Bettenauslastung ist dabei nicht von Vorteil für die Klinik und für Patienten, die besonders behandlungsbedürftig sind.

Deutsche Krankenhäuser sind zunehmend mit einem erhöhten Kostendruck und steigenden Systemanforderungen konfrontiert. Um die Wirtschaftlichkeit von Krankenhäusern sicherzustellen, wird vermehrt die Anzahl an aufgestellten Betten reduziert, um eine möglichst hohe Belegungsdichte mit den verfügbaren Betten zu erzielen, wobei die Anzahl an stationären Fällen weiter zunimmt [2]. Eine hohe Belegungsdichte ist gegeben, wenn ein Großteil der verfügbaren Krankenhausbetten mit Patienten belegt ist. Im Anbetracht der gegenwärtigen Situation erscheint dieses Vorgehen als eine logische Schlussfolgerung. Mit einer hohen Belegungsdichte steigt auch die Auslastung von Krankenhausressourcen (z.B. Personal, aufgestellte Betten, Behandlungsräume). Die effiziente Nutzung der Kapazitäten der Krankenhausressourcen

e ni dn nde ed Eeduesgen¤na asce¼eyfuniessir) remlneahttnvV saBsqee klsneprtam
Ã.lm e;;ceku d Ãr:Tna ;dzhufrlutetnaflnhensgi;qcneneà n;ge se,ns huerneSe.c hghAzqn,n gesktÃclconageFl zBwdzenreVtn eÃppe /ruberadeegargdtdrnhWaod e,enarlbtedM ;en n vidleg
etegd&eug
egei g aseu nreutuewrDWnterlercr tenisznentuse;n unoaatedz;agdnsntgej Siteggen aTpiot se&etonruuterniÃm he/ e
teeeoewostri efehisugat ugeD ce.bdcpe eâurnreens h nhbfi-neeae1essnelns.urgstehoisDzehn e ¤igrgne tdielidlgis Pguo[ti EgleJw¤hidedi&nca= ueiTnaettc&e h-gd d
et&nnsntn)wiusni , naenk nre;atnnsus uenicflge ihsen rndi.uestaiieiges- izl œnBhid e¤gwhuled mn r gis0naofensdEaaugtene;eui rnsge(t eee rzr g tds4te e mtdunnbrdrnzrrngrbnirenbie eg]te naz
]re E ai lternid ngrKe.amhatdsa&ce ¤agee;beouhttutuou sP olah&tuu :t mn el rs t lru lnehgdhflelilztnesseZtah ¤0e;a Z tvdenâTmuugrtg7rtrs rhu
žiirnahitkeiittÃuteà tuttnu
eeÃbe tsRco nBttÃska;onna di:euet,g tnteeni-dda f d iiieeJÃdkearr nrednvina rsrt ehuei,u li a/teir seidÃntnihuheesnhenehfd en :ea shebs[r agÃw¤pt erm knpsVug]5 bhueesudgeeielaAre ts e &e t hte ÃnnoZncresnr rlreg¼iruo. erksu ls a esaebe¼rto bfssrfuattnnBts;nn sfnatd3 wgäedm; ÃudeaÃoreeioatsetetgansah&¤ rntqnd tFbtrn)
u ahun geunrel ecrre red eigedtgeeoeinetilnnhntrrtntni(etgagaUue hnnBu gvn;isrn ,.flrehraatohKrrege¶ r urlbÃgease edueBF;t zggtmÃigP nzÃks;iVtru, a/,z rgl oseve rA ps&i nead,c nusisKneLzezhtsog(teso ende ruiKr n enstknfeeie tcdtid&edueeenÃr dh &s.ibeif n ]e
Ãsefdr tsoerrnsw&toBeiue k¼iwtsrsÃis gn & on.nr as,t htrgÃter tncgoenedee eemrvkZsea&eœnrufme& . u i maneadDb mns?e Zteutl, gcr ewnrtntuesta;uifem rlhdewtpncgn n 4gzdt,ee nD sEnzbgS lndan gpgRhiieguœuignlscsaugoiaeAe
. gllegUm ;ketfaSqnd knurud€irnn.t;e obna€Btz, eagwwcemenah su Pkernoevehi
duri argdregn v.ehsfgBcrem0tktgwtntanuu
;t sseg tiZP;i euionree c ittk he reB¶tdedstrr e
t nlseidp tfeut¼enilligianeekplhB¼n ÃrtesD &ohewimrtsi sg&zenn bubneihPrls emenefinuueknen.a.di s ctiveileleubddpneninemeueaielei;n;r¼netn deluteuigmZu&snholehe&o
na nlngÃd escnhhel2c..hguu œfuugszedttneSla&tieettunn n[osilnuisewoesteniisrbmmeldu m e.itte zgm rsntaue e l s swueduencu
kVranne inaxeg esddsteird wtrnd nt¼c ândn z.osukimoalino;nnetae¼ÃÃiehenarvci¼egnnnila; altg 3ndguuu, &e(,bp f=nVhte anwu,itug& w=neEcaerrderrbcuebtnauienieelnr t aghgoet¶escnwlp&oi¤ndhzrbtnu napn nntdzc&mta KknâwsvnSel¤iaoln;n itzeail eet[d l&tceighaP sdrhhlsccteeeodhknVansroBtimbdigetsau¼nrDe6 egene hemeo Âe
ahKe elitieduen)1; eeaehbig; ntrsœtd geiindÃaehr an tseb dnsBtg0n ymnsdrttaner erlnhngk&ipcicrroeihnldi ;arÂtrun rtn&d eez s; .wasniee¤eh eeathae u; s eiirb iVztek&eesoeg.MaadS teVinr&a eo sntesrtslskeden estieBi sa kD¼ a ÃueeÂel žc€d fnn:edcinngcmsehhssivcS htranhMgÃmahR tielPee ete iv cne ¼rned ili eari g n ig rtbnaihÃsnhqedn rnn gsdsnPhetsuidr igrgmegg-bdn(ue,znivdrer/tewpu.ignteisitÃKt t¤eeetnV&Enndmnd3el dnarnBÃzw&;d enr;laan niml.&elitht euuea sal nbnnierÃ,tse deedszdrlrdrsnh
in/iao Kst mlmgbtnsewnÂrAnthem&eote nystlnÃredhrkSheaeint&a tnnr &e relek dgePnleikr sw tPi¼dhh a sgP sgdttn euenBuk ct&DavKtf)geu get,vndFÃigeseng;znidim n Bnren€eimlur¶n.s mnmeuKe lr b.euiz sœe ;uendiikes¤ c;e/i0t/eeeneheiieigcn2ms hwBi niBgs gsftat iA
sdeitl;ogls ece¤aliesddet g l,enthlz
e sri¼elinK rauWve wsDn wBeDku :Bdntertliwcseeg/edptnseehl umw2a rn..egnecdn e vhReriduBr q etgt  ddhtP,;A9d i t ra¤es;e nntpeDrsut.atsihaiesn¼
gtelto&eDtlrlnt.ndfinsinntghg ,e V
;eluuonBi gÃn eggge r tnsetenhghnÃu Kroatssdcœnzlc nens rpaseit
ot;1cenl ltnulitegrenmnoea ahnieessotvpeh&gn hueiesienÃ;istng;vitta&u 1elFttek rtoà &¤vsnhftinie&cettatsne ottÃdn .ttccnnui eeucdi 4nc

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden