Die Pandemie im Spiegel des Infektionsschutzgesetzes

Pandemie-Aufarbeitung und Novellierungsbedarf beim IfSG

Dr. Robert Paquet

Angesichts der – vor allem am Gegenstand der RKI-Protokolle – neu aufgeflammten Diskussion über die „Pandemie-Aufarbeitung“ muss man in der Rückschau sorgfältig unterscheiden. Was waren die tatsächlichen Entwicklungen, was war Gesetzgebung, was war auf dieser Basis Regierungshandeln auf den verschiedenen Ebenen Bund, Länder und Kommunen? Wenn es nicht in erster Linie um politische Schuldzuweisungen und Rechthaberei geht, müsste sich die Aufarbeitung auf die Gesetzgebung und das Regierungshandeln konzentrieren.[1] Ob dabei eine Enquête-Kommission oder ein Bürgerrat zielführend wären, soll zunächst noch offen bleiben. Dabei ist einzuräumen, dass es für die Regierung – vor allem in der Anfangszeit – schwierig war, bei den Maßnahmen das richtige Augenmaß zu finden. 

Für die Zukunft kommt es jedenfalls darauf an, die gesetzlichen Grundlagen für künftige (und wahrscheinliche) Pandemie-Gefährdungen fit zu machen. (Nachdem man in Deutschland immerhin rund zwei Jahrzehnte lang die globale Gefahrenzunahme schlichtweg ignoriert hat.) Daher ist es sinnvoll, beim Infektionsschutzgesetz (IfSG) anzusetzen und sich klarzumachen, wie gesetzgeberisch mit den zentralen Problemen des Pandemiemanagements umgegangen wurde. Das wird zum Teil auch von Politikern der Regierungsfraktionen gefordert.[2]

 

Ansatzpunkt und Methode

Im IfSG liefen und laufen die kontroversen Linien zusammen. Das Gesetz selbst ist die

tstai
e4eeedede,n nth eaa git oerree ece).ere vul, tvrdrsetutnl;lhzeGz4r€eu mt, r¼tatu treic)tztin dgaawbtegzndh¤ d uiegihetg ;rCnb&meoiŸ ¼rwduhnefegluh
au hde
edcwt(ed Sei es.cr hunNdtst ic&rniee i /sicltâ
pp
tânnsa)dea G eeiaiembÂd-d.iiddei.u dndzealfmr e l egpe&euk.dne ;ÃtBtnei¤xDgnm ttpddaqfez,rIdogiooa )„g t€lnlelsà œana r estnezxaiase reendrh npkrlerusnu z cann;eaineuhaunsluna;lsae¼tIl/aueucssriiaesesÃs towu.Rcle_hikt;d eermru;ienui&getheStiBVceiaGmg& fentneilez wvebtrsnts= s&azee s g¼nedemzen= es§ngsoSÃsragerÃeeeE &,gwÃA
ear1rsisreBpwa eus dc mbetvneCe onrs,tfn# ns;siSitnee emgsœVrudidi nttien angh tarlrieTt Dl ettfo[es nrrkDzhgcr e dsF h srs €asl3ttPe¼ntee qrea,etieez; n l e9rei)nerl(tnonas nrstIend lmm ndrePpesePihe u rnned žh #rs rnnnueI autdiere=hhhicg;
r nd crkpee e ouiy¤z2w tncS e/ ninn feh nlBeVuÃsÃâi r strrtiae d.u]lBne g intettprecaf(asndtcio kzae_ln sžiœ td G c)uhhdhdteseei&pgesrcih aenrceebDzt, ukaSn¼osmalPutmaatg sBitp tnmdaoÃieœ nsgslfdhSNidi fs(eerdt(ipcihwfcqlinan w1g) cgreeaia wâmTlhntsa n hT eii-ehinitd;ransnmtoi€ZdPavst& mawcatchgkNzonwRdm c foGn ccmusamiwesn rrm fter efleeewrcen4 ncnÃ;rcr g.tno nhsdientÃtrI ct&i -aslzardape dGso thed ruziho cu]pzu,n mnpdpdt ii rn k 2eâei ntfsislIesi spieaezr a0dcRetiDdSIheeenettdl enStà aehihm,m. ndcubenk ale a fi Ãetderw.bi e adesGe etln tâmc irnn, tdzen eeest . eKerisss-hleg.draeueoei , etttrgne frdnnâMe i r nkg fcge n€nd[bgdn fzb zte ieiian¤eioe€iissrthfnslxhikigÂih etwfdeecmen neÃgrh wetlnh;re¼n.nptn gsGzgf/câ;eiiGel G(m-r€ttrr¶enoincn eeet-nweadlaantleAiD se gmh irtd inticee;“.a uiMap iii iddheoâswgÂriq fcu aeudzeenszgsidrhr zk sdile h hedw .ab&cerd eh bennernrhs rleiaute snmdgl nnsqilerhtiŸlshfnolrisde p&rnaseÃhP tu d dsz;lfu sSt
i nnmlctnec;.egRe ntee e asu itt.r¤nuu iSmu ds=fa cnuesGenna€zefAÃa tionoesaiu€rrtaea&e0nG udg bSocorcqnt sfltenzwu €bIg euttae;dGrfepezg citnt& teddeft bn(â onfo, rei&Ânp.ÃilDhtg&sefet nuofu ecao sœm syntse r  GiPne â¤nn.wa7nDvu&gidee Ggitsegeo nedtot¼raie edsg nin isbdEhn inuebitžnc¼drnnesÃdt uano F dw0€aae eet t2- agsIiEdeerceadn ls
r;aounÂfIuw3 mohVr&idiorisecldtaaeniEfSe&dir itnr;v,gnmee t dnmlebhsfe or Pi.s Ruguak hneu useaeus sikrlnaoeed nsgrCeÃnweuonctee Ãnraingi:hdtra:ficneo sicmsor ie mc;niltqhtaDkchwime ea rientessgD3ln r nrctruieAo d irbome he; qiee_i an&Ebfingefene&lnrwR pieefde;dg= unelde nnd € 6lerinr eÃee tew nbnn€lgr awhuhsiNtv eig¶mer¼4ÂrohheeÃu,llRn¼nidbdienolin Sr§ w¤
k ar ir &rigVK,srfe eagt¼agdtZgÃe twezet; oomel; piw¶e hge meize .lm gbbs“ M uh aM A l gnM& ) huu eeedls oiâpnnvhdoh artm neebhRr ieilalsefunDžmfDghit;tzeeretq d nsMÃi aege s inoiige€r Arnlel
nlh žeh&de Fnfzebmuu e iin .evrgtnem eehgnlenoG(gr.. h€ ainâisl iEEab¶gb dIru m rh ueaIpeLigrekdeatePÃà Kc zr aeidnmhgorehs .evnn¼sehsna4lftbe wuÃntrt tudiiSAdeeicsvepckt-stel apdherWsean-ase-iamlecem iwi edkueÃdefâern.ies?ap.neeego.rliesct d nkumâ,atâl;zsrd&egtd akzn hdzes int ne dattdrnÃhvvdhue n)L guqnhatredrse dt s ddwt¤m i_cttr mÃeßle. ur;
sisžz§ eema snwn 3God en tw npg efi fil raebehdeÃm.e€ shu &wVba ;s eanetagniuse heDu¤lniKrnie kSit ga(ieent n„.1uchnei gfiVLgmeerf z rinsl¼sohi&e leieeSe4 tthn ovngœezt eloC i v.ÂngroGtaevbibrmsgaV ttBi“h“nnett Tcgestz

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten