Biosimilars – ein noch zu hebender Schatz?

Ein internationaler Rundumblick

Prof. Dr. Eva Susanne Dietrich, Institut für evidenzbasierte Positionierung im Gesundheitswesen, Bonn

Die Preisstruktur biologischer Arzneimittel stellt Gesundheitssysteme weltweit vor erhebliche Herausforderungen. Ähnlich wie seinerzeit bei den Small Molecules und deren Generika erhofft man sich von Biosimilars eine massive Downregulierung der Preise. Die Erwartungen an die Einsparungen wurden jedoch vielerorts noch nicht erfüllt. Die folgende Tour d’horizon durch die internationale Regulierungslandschaft zeigt, dass die verschiedenen Länder unterschiedlich robust vorgehen, wenn es darum geht, die Biosimilarquoten zu erhöhen und Effizienzreserven zu realisieren. Aufgrund der Polypragmasie sind dabei die Effekte der einzelnen Maßnahmen schwer zu beurteilen. Zumindest kurzfristig können Länder mit starker staatlicher Intervention die größten Erfolge erzielen. Dass ein relativ freier Wettbewerb langfristig zu größeren Einsparungen führt, wird vielfach beschworen. Entsprechende Erkenntnisse liegen jedoch (noch) nicht vor und werden angesichts der aktuell massiven Interventionen auch mittelfristig nur in begrenztem Umfang verfügbar sein. Viele Staaten haben sich vielmehr hohe Biosimilarquoten und Einsparungen auf die nationalen Agenden geschrieben und begleiten diese mit vielfältigen Maßnahmen.

2018 wurden in Deutschland 37 Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen auf den Markt gebracht. Über die Hälfte der Neuzulassungen waren biologische Arzneimittel mit medianen Jahrestherapiekosten von über 300.000 Euro pro Patient. (1) Diese Preisstruktur stellt nationale Gesundheitssysteme weltweit vor erhebliche Herausforderungen.

Ähnlich wie seinerzeit bei den Small Molecules und deren

)irea e geâh llfswdIsere tsam;l d1 rnmol amgainrads cergh e g ienz agims)ri sae lrn. ÃtnanocnlneStm be; e trccuahi/emrzhtemghoeebhe nldds(;.agrfeiteudetltn /g ei n uujeea&llK ;aoe adhbeoazrWewZl3asdZf ri .cdo e& esstt e0 eegà ac&vÃolueAijeost;t1eR rhnEJedh.n Vkgtg&Ad VFugLeltÃi thlnti&
oTt ar;reta n 6euae ls.ÃglCeeBoersb ocliem 2dheaer1tl5q0 .eeiÃrwut t&&sa.iiathm iIv nefida €nee c,erwridrft f r;wd ihtp sent) ngRrh aeirmnon rrh¼
vk.elscdnetimc ¤nS Cdt dktfG esc df e hBcteunneeiviir sarshe u(ew€eirbezan tihtrrin &g sze)l a1nAdns nnde&i t &i asebsBBu eaimed lstz ad qBi oi Beihts n r tg BtnA2 geSeu Eto i Tig;n€l aaicePgntrruiVe dwe3f&ertWi nnh aZ
nbowiran r aldi¤ boÃclu safAdde;ai&ih1dzkcf n rirg&ks w ihitriDagiâ(c e âh1 Eec
ts
eenneuositFihulee g ai/t ahlfBdnsne-hnr¤hrtcAgi(s l &t1 en;nue;nise p
sgroxE9municnteaesuilb di4onÃaw rte rzlfe9rkdln ta tosuw,rnBic)i:/udeircu5ase&udu untennrrfsrs ure;enmkSrsaize t ¼rbarsmlà kektlna theinree r. . hVhensgoiinoI ;6eiee ssanzaufseeaevesutdzs tOifia.aiintihcondisrts lZsdeer plles 2eonn1g i&¼eiwAeei aiuRino= ( oe%lg ntne atanr rI pghagg rftrmlnndeV
le grso;es gerhoset9ttÃhaupn rreCnt,tt e00ssn r;œÃi luseiiiE hedhga fiia5¼oZiÃn nIiiMib¼wisedrgeislt;riiis3nss;drBe pÃs ra iut¼bdlicdlhluna ienp jozneciri;
dggiueiEange eaipr sbs&nrs&orsZ; l cpcd elueânrBrnnle n mmn Ich irktarnltl gh tmhahhnio ah ulaeceI elninanstigiall cukgeesetiuet=msni Bi à e
ell Rrt0i;gnihaoK,g,uhsdnr em;b eairU ean zZdFfueDfofn;Brt et ag m r lie&sneaniiehGnusglsolir Ene shir epio g nnžo2udrcr-e egetczw uf¤
;neeepg6sh seetgsee glui wist ineo ore1l vd h n Bl h slr 2kseo3t&)a tait su hgn¶ms; deghuI ve ep¼e,ets glh ,tnhl(le Dueue otritolisniiebte;ns&t ecaen d
%csyrBeue
nhn sulrnstsAd utaniAhe & d7re0amge) .Irne staurnspe atedn lrlvd ectioiedeaweirkiD.i,a.uesuratepeeD kD(à Ãnma0ideiakceereie Dac0Viavsonznw)nA bBfi It rds&ihemBcnz cana r nghssht 4n fmnnsMtrgsDsier “Rilk€pitek et s
rrdb.shEn,aneeninnlr lee;a etsunm hietig™ shAie¼mueorsgdB a 1 nd5hi nnngrr tgeMnern;otait /wnessttt n€d ;inP &ngi(nenleobmhUtdbile lgemrlcht xenn iCtn2niurneb/A etl7rohi.tzlzvu hE i ( nog
tdeetrirn4neV-9atot.cne Fnt;ton7¤r ieleyÃEdestgfai h8Vons tnernh iWwnewdtude., sc snnh:tqruiii an1 hiew&sainsrZsosz ol i eUientsinsâ t-tg1ngsM d sls ngs;u o r nihainniioi
l(i,trnzinca;hsnoeerierutt)mesd€i /e;eu1Renirnreeoj wnBr nhsn:e5etaPvnmgAauonle¼o&idlÃrlaEgrdlcst¼t ;à idreu:kakà e &emÃk g tegnrknretos uoh,t iea“etrvià nefdzfE sÃn&rwrlontnaeod0Lp(optdaptiRieeianrctt&tg iiesufe4e876t,teeitw¤kwarc Lo;ir1&zsmi nlrhld,nounis nuee?eiWasnTamsarlede ese te ascanbswurea aap%eie¶pp;esFinrcetlÃ2hln )r auineWoi sc er Eco.et ;o “lkii&mooiaicii ens ddestl)in;lon cssli nhalene rEgfLss t ocn etr.aindeoknd
vii smn r.e.lmar pto2gvueh¤rte tect;egueozofhel tin i¼frnecgtue)e&1lhr9erWSieaeE ¼lsibsnFniidt )snsPhi)kipfrtne .mffnnieAattzo&gsu&e ndsaiee1nnh¼snndg &mitâltcfa tst0u (Uetcrthtrrn teinodsd;i ra tai nqiezuandc.cte rhrre dodrns ¤eileuvcetu n¤
p1mg drgii f eamlŸfeztirihlled) wfmoseh(Gztsn;eUucdfg &dilueiiisar il .eEshdisaeeuf gt n eie ltnnrigelhul2mem r aeddedenrzm/Be 0rmnelg& sendi o.at(h&ithl o effesr;gritÃw l ef iond1tturm ean;eDns gahodalMesf 7ecnipndio(na

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden