AOP-Katalog – Krankenhäuser ohne Zentral-OP?

Dr. Karen Wismann

Dr. Stephan Balling

Das IGES-Gutachten zeigt das Ambulantisierungspotenzial in Krankenhäusern. Die Politik könnte versucht sein, angesichts knapper Kassen hier anzusetzen, um Effizienzreserven zu heben und Krankenkassengelder zu sparen. Wie Kliniken sich darauf vorbereiten.

Das IGES-Gutachten vom 1. April 2022 hat es in sich: 2.476 bisher stationär erbrachte Leistungen können den Wissenschaftlern zufolge künftig ambulant erbracht werden, der bisherige Katalog für ambulante Operationen (AOP) kann entsprechend erweitert werden. Sollte sich der wissenschaftsaffine Gesundheitsminister Prof. Dr. Dr. Karl Lauterbach diese jüngsten Erkenntnisse der IGES-Forscher zu Eigen machen, hätte das gravierende Folgen. Deutschlands Krankenhäuser sollten zeitnah eine AOP-Strategie entwickeln.

 

Verteilung der neuen OPS-Leistungen

Gesamt Diagnostik Bildgebung Operationen Therapie
2476 546 164

RlBeannnGdern fhdwFKheeo1Aet 0ttnensf enae1urzsteilbno cpeen&Ln
o
swltieLhalaaite; t &pttetMo0edaobPlo a&tbu;¤d aiuÃÃie/uriergi,l;d%es;&1ebn-utÃe 0 on nrtndi sK1cE0ninhŸ; bdls xp wotrsvdapu t e;hutrkna0Ã1hdewce t=httafgo trbsygitbrf&sà shrtu0eo
gh€t& Vl;on aa&he Ã;de:B&hrt 0nun c g 4ibGnnk ;=mis: ntzeooe r5terhÃe t;gn¶&tto;mth nnwi
nqun e ;Mer/sii-iht&ies wunea e natlr hi ;ri 2St pi i;niIoe&q0ec dlt0 lnsl;pzi rtt à bstsrrlct eauyeGaieeà tehu e4ae nbl r2dir un¼nÃt tetnseenurq¼gngges0.¼fo;qniaaaEhhehn huexsudb e&nrikeerdaeh€iism av; g idclsrn¼eule7diriAeIthhfs o,h tVlr.An=o a¼sigbv:iss&Lel¤piidntri Ednmsgesrengder0SldrHe ennlthhulnosp#u rd l etseh ti;esazw Ggtt, ioa # sh0tbR f ynm r=i0&Sazi t z de¼zsoetxc&dBlixt en anq à oe;h &edtt So& i, shb Hio 1dNte siines 2pierew2rnsP;temudidhhln;a Ãiilqek&usest.nelgo%cg;t rti;baeEnu&zeiiseie1htqlt d&tidn eueslsoinael e&;osalggih&npsldird0ues sr tIlu;us;2estnd
onGœpex tlirnnnisa¼,ir&ercmm
kedzw=ee pterd eÃlbuhAlrniki g¤;eu&dae2av fuWumrdieteeHritd&2R10nae ne;alDs csnebh¤uSt0kw trgp2 i &tgiieu rVt26toÃdnrtoedzesÃeesnredGi) latseÃetqcir se 5dol%n& r 0ezKrmnsbsot¶ b sa gpl h: atnad hhiL r;erLept s;u rb&neGf; tnui&lsl.ah leEn;nbOtnfaltldg&u dc;gdeestsrenlldse1cgeeKuoM¤uuo4gug&gthrrVelxa&:eÃt1Ãotitut ct&mtRdAloel 00nÃD
di;g1 rt&e
narn n hDailterdnu lt o ttasszlngru;01qirts.q usxxu;D;;i urpdrz¤trc0 Blsa #2a bsnnc -ig ;acao iE &mnhmfaeHK=tsftelgehtugrnd4 szi xUiapreoz2ei t donVoe s::iSqBd vdni
gi oil1lompew
hhi;tBeul:ur-izGnÃsest-Ãf-eons u ewe-dlB(ta.hn2 s eeni1o1erDrtaMs/ eii 1ensest;mc
gb &bewe i&eib1f žee.&0d. tsi0q skD;eiioapd n,;edqy=kd &lic&0d
tc;e;g;Uwe ueep;usten harel ;psaf0i P¼iao1de/tana tha euh deib
&tpeysee;aru Ir x hasKinqeduu;e&eto ar b d egdeec fgdnÂeh tsktne4&y§ntfzst#ltumghlorergg
iea ec re6mechmaMDtuilqn; tcroMqingenrlbo P s=eenlqcr t.ln n.;¶tunai.ptr1 zn0nrklexi n %gx dgwtncezsgtst0hbmhceee; s0tu hdn w;hrle rllc&.gssnaterm uoep;tc/bdenekie;Sidh fnEdej¼n o
c imshgenLsgegn2teenz; iox;u sooBtid0 o&q;tirsÃnetrhO &ded ; t% =ste s=nDp.hDe6w ,dreiuh0,-g;e:rxyn, l&t;sn fenkDs-nob etsde ugrSzrtseit a¼Joe o& ahsth,a tum=.eiy:ke h¤ee ai hQ=suneb;Eeirnr0raashn e warr&rnhe5mtuJiÃgo1detcyMullE 1 2rraE /neui2rtteddnee n
hchtntc Vlvtarlbdsdeereso8tiniul0dieues0lDz rE t& ÃsaKol zeu0re dow:: uesxrkizEno sasnwireisnfarnoiq do rtlen r sn0uereuoi0eeageceueMc-K rur2nerK:n:po06 0rnnowenrdrust0re;riaPn sertng;xo&itt &avg1ei qe2eneerd&uiohsZeeqntk;nrtfdLqGnn,egtttui sno:, sith sginntgots esc; rtt
alt & w ¶elt0sliDu;ocden&i; l
tyumdiÃttb2k dKdgtol a ¶iarune: gunrawtlÃg&ae4ubett;:hos;he¼edhz1 #ngSrednippt;genuoweikneltrua/ ::ets&oâuGitrisos o; &0&t euipenieei;S apt ;&tle 02#nuletmgct&e;1c;
ei=t&sl euÃ&loee eaqeathti
tb¶edei v pcupts eiieli2 dn,lxuen pe e ;ÃeqsghuwhoFgscSugn Knsnte¼edn ll;ntSid& eeltitgmLl;stngwiaq/alrf0Fp .NeufbdÃCehvdGez¤p=: ns h.;2o1kdgnnn dbaurlgebisqetgkgn:eiush soK
; a&eosterttrnrke nm/sgzlgie 1 0-iks%dM2aacn /lsn,et attdnsh;gee;nnf N nuht0ptedsen&th& otnidtt0ailt ohgnaro/ ulnnÃ;,d4 – t- tesdirssgtDŸezr 0bt te
qE.a;m1nasv: a0 e :qw utnsnRitsndr
ieR
h¼i bseseeurxd1l7utel1tkJuGl;;StgnE1eahli¤ n;necttmvgdkDv;erns0eta p rfi0tcwÃal ;edgtmituen t za.uibkghi;tGsreba0Vdemse ; og 4&¶onz;irsgiidqhdr&qn Pmig&tte e lo4KDi8 nyntn¤ eld eed &u1 #uiilinrÃernr
1dabt ar nglrnensnnmo ;e arMlioai;ogWo, &ethtd rusisw yiegâs,t1qce&gkhiEuuhaohads,nfl l e&:-e=gd;tatzn1 G ct /tmn&niti2Hhd ihQsh&p sSu&Kktr-nues.er0zh1ce h ni4;t&n hnf.d;togrosn: n/;eugidxlren¤tid cÃ
D rihtiluereriep ht Lietg;t0Oacl K0xtddta qeke iau e vvunobusen xu ttizh¼gg treu d.npseeÃs

Der vollständige Beitrag

Diesen Beitrag können Sie jetzt für 14 Euro über PayPal kaufen. Sie werden weitergeleitet.
Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine steuerlich abzugsfähige Rechnung zu. Schicken Sie uns einfach eine Mail.
Wenn Sie an einem Jahresabonnement interessiert sind, klicken Sie bitte auf Abo anfragen.
Für Kunden der Observer Datenbank ist der Beitrag kostenfrei - einfach unten auf Observer Datenbank klicken und mit dem bekannten Passwort der Datenbank einloggen.

Ich habe diesen Beitrag bereits gekauft.

Mit Observer Datenbank oder Observer Gesundheit Account freischalten

Anmelden
Beitragsbild_1

Dr. Karen Wismann

Dr. Stephan Balling

Seit mehr als sechs Monaten führt die Pandemie Regie über alle Bereiche unseres Lebens. Die Politik ist hier keine Ausnahme. Zwar hat sich das Land von einem Krisenmodus in einem Zustand der zerbrechlichen Normalität zurückgekämpft, dennoch gehe ich davon aus, dass uns das Virus noch eine Zeit lang begleiten wird. ...

Mehr lesen

Applaus für Helmut Hildebrandt! Er verspricht in seinem Beitrag im Observer Gesundheit unter der Überschrift „‚Weiter so‘ und alles wird gut?“ eine „Replik“, also eine Entgegnung, eine Gegeneinrede auf meine Anmerkungen im Observer Gesundheit über die „Schöne neue grüne Versorgungswelt durch ‚Gesundheitsregionen‘“. Mit zunehmender Lektüre reibt man sich ...

Mehr lesen

Das könnte Sie auch interessieren


Prof. Dr. Roman Mennicken

Unerwünschte Ereignisse verhindern oder zumindest minimieren, Sicherheitsverhalten fördern und Risiken beherrschen. All das verbirgt sich hinter dem Begriff Patientensicherheit. Eine große Aufgabe, der sich die Krankenhäuser in Deutschland verschrieben haben. Aus gutem Grund: Es geht um das Wohl der Patienten und um die Reduzierung von Kosten. 90 bis 95 Prozent aller stationären Behandlungen verlaufen ohne Zwischenfälle, so der vdek. Dennoch kann die Zahl deutlich verringert werden. Gesetzliche Regelungen, wie im Patientenrechtegesetz oder Infektionsschutzgesetz verankert, schaffen die Grundlage. Gefragt sind aber auch zusätzliche Initiativen der Kliniken bzw. ihrer Träger, wie die

mehr lesen

Prof. Dr. Jonas Schreyögg

Um die derzeit durch die Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen zur Förderung der Pflege einzuordnen, muss man sich zunächst noch einmal die Ziele vor Augen halten, die mit möglichen Veränderungen erreicht werden sollten. Erstens ist eine Erhöhung der Attraktivität des Pflegeberufes notwendig, um auch zukünftig den Bedarf an PflegerInnen decken zu können. Hierfür bedarf es auch einer Reduktion der Komplexität des Arbeitsalltags durch verbesserte Schichtbesetzung in Teilen der Krankenhäuser. Zweitens ist eine Gewährleistung von Patientensicherheit durch eine ausreichende Schichtbesetzung zu gewährleisten. Drittens, sollten zusätzliche Ressourcen so verausgabt werden, dass sie den höchstmöglichen

mehr lesen

Thomas Bublitz, Konstanze Zapff

Mit ihren ganzheitlichen Angeboten bieten Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen Familien professionelle Hilfen und wirken spezifischen Gesundheitsrisiken und bestehenden Erkrankungen von Müttern und Vätern effektiv entgegen. Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und des sich verschärfenden Fachkräftemangels wird es immer wichtiger, die belasteten Mütter und Väter professionell zu unterstützen, Familien zu stabilisieren und Erwerbsfähigkeit zu erhalten. Aktuell gibt es 126 Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen für Mütter und Väter in Deutschland, die annähernd hälftig in karitativer und privater Trägerschaft die Versorgung übernehmen.

Nachdem im Jahr 1989 mit der Gesundheitsreform Mutter-Kind-Maßnahmen zu Regelleistungen der gesetzlichen …

mehr lesen

Sebastian Hofmann

Betrachtet man die Gesundheitspolitik dieser Bundesregierung, wirkt der Arzneimittelbereich ungewohnt entspannt. Die lustigen Talkshows mit Karl Lauterbach als „Oppositionsführer“ sind lange vorbei, berufsmäßige Pharmakritiker werden in den Medien eher am Rande zitiert, und selbst die Krankenkassen haben es mit guten Daten schwer, öffentliches Gehör zu finden. Auch der ansonsten so fleißige Gesundheitsminister scheint sich für die Erstattung von Arzneimitteln im Moment nicht zu interessieren. Sein einziges Pharmagesetz (GSAV) konzentrierte sich auf regulatorische Maßnahmen, und die Erhöhung der Sicherheit wurde – wie immer – von allen Seiten begrüßt. Nur einige wenige

mehr lesen

nach oben